Produktion, Absatz

BERLIN - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) will im kommenden Jahr mehr Geld in Programm und Technik stecken.

01.12.2016 - 20:59:24

RBB: Mehr Investitionen und ein neuer Programmdirektor. Allein die Investitionen sollen von jetzt 18,8 Millionen Euro auf 35,7 Millionen Euro steigen, wie der Sender am Donnerstag mitteilte. Der Rundfunkrat billigte den Wirtschaftsplan 2017.

Intendantin Patricia Schlesinger kündigte Mehrausgaben für das Programm an. "Mit unserem Fernsehprogramm streben wir nach mehr Akzeptanz, wir überarbeiten das komplette Schema und bereiten neue Sendungen vor", sagte sie. Bei der Technik gebe es großen Nachholbedarf.

Zugleich bestätigte der Rundfunkrat einstimmig Schlesingers Vorschlag, Jan Schulte-Kellinghaus (47) zum neuen RBB-Programmdirektor zu berufen. Er war bislang Leiter des Programmbereichs Fernsehen und Koordination beim NDR. Die bisherige Programmdirektorin Claudia Nothelle verlässt den Sender zum Jahreswechsel auf eigenen Wunsch.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Branche fordert stärkeren Ausbau der Windenergie auf See. Die Offshore-Windenergie könne einen deutlich größeren Beitrag als bisher leisten, sagten Branchenvertreter am Mittwoch in Berlin. Die massiven Kostensenkungen im Bereich der erneuerbaren Energien eröffneten neue Potenziale und zeigten deutlich, dass vergleichsweise junge Technologien inzwischen weitgehend wettbewerbsfähig seien. BERLIN - Die Windenergie-Branche fordert auch angesichts von Kostensenkungen einen deutlich stärkeren Ausbau der Windparks auf See. (Boerse, 17.01.2018 - 11:30) weiterlesen...

Grüne Woche erwartet 1660 Aussteller aus 66 Ländern. Internationale Grüne Woche am Freitag in Berlin. Zu der Agrarschau haben sich 1660 Aussteller aus 66 Ländern angemeldet. Rund 400 000 Besucher erwartet die Messeleitung an den zehn Tagen der Grünen Woche. Japan, Russland, Schweden und die Slowakei kehren nach Abwesenheit wieder auf die Messe zurück. Partnerland ist diesmal Bulgarien. BERLIN - Mit Rekordzahlen und den kritischen Themen Tierwohl und Pflanzenschutz beginnt die 83. (Boerse, 17.01.2018 - 11:04) weiterlesen...

Adidas-Chef Rorsted erhöht Druck auf US-Tochter Reebok. "In einem Unternehmen gibt es kein Freibier. Zur Not muss man einen Schlussstrich ziehen", sagte Rorsted in einem Interview mit dem am Donnerstag erscheinenden Wirtschaftsmagazin "Capital". Der Adidas-Chef zeigte sich allerdings zuversichtlich, dass der laufende Restrukturierungsplan greife. "Ich bin überzeugt, dass die Marke eine gute Substanz hat." Reebok sei außerhalb der USA gut positioniert. Das Hauptproblem der Marke sei der US-Markt. BERLIN - Der Chef des Sportartikelherstellers Adidas Kasper Rorsted macht mehr Druck auf die seit Jahren schwächelnde US-Tochter Reebok. (Boerse, 17.01.2018 - 11:03) weiterlesen...

VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alleine im Dezember lieferte VW mit fast einer Million Fahrzeugen 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt bleiben, weiterhin vor Toyota . WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Boerse, 17.01.2018 - 11:00) weiterlesen...

Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware. Kaspersky fand einige betroffene Nutzer in Italien und vermutet, dass die Software von einer italienischen IT-Firma entwickelt wurde, die auf Überwachungslösungen spezialisiert ist. Kaspersky gab dem Programm den Namen "Skygofree". Es sei eines der mächtigsten Ausspäh-Werkzeuge für Android, die der Firma bisher untergekommen seien, hieß es. MOSKAU - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google -Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über das Mikrofon Unterhaltungen belauschen kann. (Boerse, 17.01.2018 - 10:47) weiterlesen...

Halbleiterboom treibt Chipausrüster ASML weiter an - Ausblick könnte enttäuschen. Umsatz und Gewinn zogen stark an und übertrafen die Prognosen der Experten deutlich. Auch die Dividende fiel höher aus als erwartet. Für Enttäuschung könnte aber der Ausblick auf das laufende erste Quartal sorgen. Hier rechnet ASML mit einem Erlös von rund 2,2 Milliarden Euro. Das wären zwar rund 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber knapp 200 Millionen Euro weniger als die von Bloomberg befragten Experten bisher erwartet hatten. VELDHOVEN - Der Chipausrüster ASML hat im vergangenen Jahr kräftig vom Branchenboom profitiert. (Boerse, 17.01.2018 - 10:34) weiterlesen...