Produktion, Absatz

BERLIN - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) will im kommenden Jahr mehr Geld in Programm und Technik stecken.

01.12.2016 - 20:59:24

RBB: Mehr Investitionen und ein neuer Programmdirektor. Allein die Investitionen sollen von jetzt 18,8 Millionen Euro auf 35,7 Millionen Euro steigen, wie der Sender am Donnerstag mitteilte. Der Rundfunkrat billigte den Wirtschaftsplan 2017.

Intendantin Patricia Schlesinger kündigte Mehrausgaben für das Programm an. "Mit unserem Fernsehprogramm streben wir nach mehr Akzeptanz, wir überarbeiten das komplette Schema und bereiten neue Sendungen vor", sagte sie. Bei der Technik gebe es großen Nachholbedarf.

Zugleich bestätigte der Rundfunkrat einstimmig Schlesingers Vorschlag, Jan Schulte-Kellinghaus (47) zum neuen RBB-Programmdirektor zu berufen. Er war bislang Leiter des Programmbereichs Fernsehen und Koordination beim NDR. Die bisherige Programmdirektorin Claudia Nothelle verlässt den Sender zum Jahreswechsel auf eigenen Wunsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Texas Instruments schaut überraschend positiv auf das laufende Quartal. Beim Gewinn je Aktie (EPS) sei mit 78 bis 88 US-Cent zu rechnen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der Umsatz soll zwischen 3,17 und 3,43 Milliarden Dollar erreichen. Analysten hatten bisher im Schnitt 75 Cent beziehungsweise 3,2 Milliarden Dollar vorhergesagt. DALLAS - Der Chip-Spezialist Texas Instruments blickt optimistischer auf das erste Quartal als Experten erwarten hatten. (Boerse, 24.01.2017 - 23:07) weiterlesen...

Porsche will massiv in Entwicklung digitaler Dienste investieren. Der Sportwagenhersteller wolle dafür jetzt massiv in die Entwicklung investieren, sagte Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand IT der Porsche AG am Dienstag im Digital Lab des Unternehmens in Berlin. Denn das autonome Fahren werde die Effizienz der Fahrzeugnutzung dramatisch verändern. BERLIN - Porsche will mittelfristig einen zweistelligen Prozentsatz seines Geschäfts mit digitalen Diensten erwirtschaften. (Boerse, 24.01.2017 - 20:13) weiterlesen...

Cisco bringt neue Version seiner Kommunikationslösung Spark heraus. Das Display hat eine Diagonale von 55 Zoll und erkennt Geräte wie Notebooks oder Smartphones mit installierter Spark-App automatisch per Ultraschall. Inhalte der mobilen Geräte wie etwa Präsentationen zeigt das Whiteboard auf der Oberfläche für die Teamarbeit an. Für Videokonferenzen verfügt das Gerät über eine 4K-Kamera sowie 12 Mikrofone. Damit könne das Whiteboard auch die Telefonspinne auf dem Tisch ersetzen, sagte Cisco-Manager Uwe Klatt. Dokumente lassen sich etwa mit einem Stift auf der drucksensitiven Oberfläche im Team zeitgleich bearbeiten. SAN FRANCISCO - Cisco hat seine Kommunikationslösung Spark runderneuert und mit dem "Spark Whiteboard" eine interaktive Wandtafel angekündigt. (Boerse, 24.01.2017 - 18:27) weiterlesen...

Mifa-Beschäftigte demonstrieren für Erhalt ihrer Jobs. Für Mittwoch (10.00 Uhr) hat die IG Metall zu einer Kundgebung vor dem neuen Werksgelände in Sangerhausen aufgerufen. Die Gewerkschaft rechnet mit einem Großteil der rund 520 Beschäftigten, die um ihre Arbeitsplätze bangen. Vor der Kundgebung ist eine Betriebsversammlung angesetzt, zu der auch Insolvenzverwalter Lucas Flöther und Mifa-Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus erwartet werden. Sie sollen aktuelle Fragen beantworten. SANGERHAUSEN - Die Beschäftigten des insolventen Fahrradherstellers Mifa gehen für den Erhalt ihrer Jobs auf die Straße. (Boerse, 24.01.2017 - 18:04) weiterlesen...

Trotz Trennung vom Vorstand will SLM Solutions weiter wachsen. Die Personalie habe aber keinen Einfluss auf die Produktion und auf die wirtschaftliche Position des Unternehmens, sagte Firmensprecherin Daniela Wedemeyer am Dienstag. Am Montag hatte der SLM-Aufsichtsrat überraschend bekanntgegeben, dass der bisherige Vorstandsvorsitzende Markus Rechlin seinen Posten mit sofortiger Wirkung räumen müsse. LÜBECK - Nach der überraschenden Trennung von seinem Vorstandsvorsitzenden sucht der 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions einen Nachfolger. (Boerse, 24.01.2017 - 17:30) weiterlesen...

VW schließt Emder Werk für weitere Tage. EMDEN - Volkswagen drosselt wegen der schwachen Auslastung im Werk Emden dort erneut die Produktion. Am 16., 17. und 21. Februar sollen dort die Bänder stillstehen, sagte ein Werksprecher am Dienstag. Ob dafür Kurzarbeit angemeldet wird, stehe noch nicht fest. Vergangene Woche hatte das Unternehmen bereits konjunkturelle Kurzarbeit vom 25. Januar bis 3. Februar angekündigt, für den 20. Februar wurde ein Schließtag angesetzt. Anlass für die geringe Auslastung ist nach Werksangaben die Absatzflaute beim Modell Passat und das Auslaufen des Modells CC, nicht jedoch die Dieselkrise. Zu Ostern erwartet der Konzern wieder einen Anstieg der Produktion. VW schließt Emder Werk für weitere Tage (Boerse, 24.01.2017 - 16:50) weiterlesen...