Produktion, Absatz

BERLIN - Der Nutzen von privat zu bezahlenden sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) ist weiter hoch umstritten.

16.02.2017 - 15:34:25

Medizinischer Dienst: Viele Zusatz-Gesundheitsleistungen eher schädlich. Die Schaden-Nutzen-Bilanz dieser Leistungen, die jeder zweite Patient in der Arztpraxis angeboten bekommt, fällt oft eher negativ aus, wie der Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (MDS) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Häufig gehe es dabei um ergänzende Früherkennungsuntersuchungen wie Ultraschall und Lungen-Check. Doch auch Früherkennung könne schaden. Von den 45 Leistungen, die der MDS inzwischen bewertet hat, wurden demnach 4 negativ bewertet, 17 tendenziell negativ. Bei 15 sei die Schaden-Nutzen-Bilanz unklar. Keine Leistung sei rundum "positiv" zu bewerten.

Der Medizinische Dienst betreibt das Internetportal IGeL-Monitor inzwischen seit fünf Jahren und bietet Entscheidungshilfe für und gegen IGeL. "Aus zahlreichen Zuschriften wissen wir, dass sich viele Patienten bei der Entscheidung über eine IGeL allein gelassen fühlen", sagt MDS-Geschäftsführer Peter Pick. Er kritisierte, dass manche Praxis einen transparenten Umgang mit IGeL vermisse lasse und Patienten unter Druck gesetzt würden.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, sagte der "Rheinischen Post" (Freitag): "Es gibt IGeL-Leistungen, die medizinisch sinnvoll und notwendig sein können, beispielsweise Reiseimpfungen. Bei etlichen anderen ist der medizinische Nutzen hingegen zweifelhaft."

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch erklärte: "Bei IGeL geht es ums Geldverdienen, selbst wenn es dem Patienten schadet." Überrumpeln und Ängste-Schüren gehörten zum Geschäftsmodell. Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) müssten dies endlich mit einer gesetzlichen Regelung unterbinden.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

EU-Staaten wollen Aufsicht für Zulassung von Automodellen verschärfen. Darauf haben sich die europäischen Industrieminister am Montag in Brüssel verständigt. Auch Deutschland stimmte zu. Die Staaten wollen damit Lehren aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte ziehen. Sie müssen sich nun mit dem Europaparlament auf die Reform der Auto-Typzulassung verständigen. BRÜSSEL - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen. (Boerse, 29.05.2017 - 17:46) weiterlesen...

Schriftliches Urteil zur Elbvertiefung sorgt für geteiltes Echo. HAMBURG - Das schriftliche Urteil zur Elbvertiefung sorgt für ein geteiltes Echo. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) zeigte sich am Montag zuversichtlich. Es zeige sich deutlicher denn je, dass das Urteil vom 9. Februar einen Erfolg für die Fahrrinnenanpassung darstelle. Das Gericht hatte geurteilt, dass die Elbvertiefung zwar grundsätzlich zulässig sei, aber zugleich Planungsfehler beanstandet. Schriftliches Urteil zur Elbvertiefung sorgt für geteiltes Echo (Boerse, 29.05.2017 - 15:48) weiterlesen...

BMW-Werke warten auf fehlende Teile von Bosch (Boerse, 29.05.2017 - 15:12) weiterlesen...

Gesetz gegen Hass im Netz verfassungswidrig und ineffizient. Der Entwurf sei verfassungswidrig, zu unklar formuliert und könne die Meinungsfreiheit einschränken, kritisierte das weltgrößte Online-Netzwerk in seiner ersten ausführlichen Stellungnahme zu dem Entwurf. Zudem gebe es das Risiko, dass sich mehr Menschen radikalisierten, weil sie auf nicht regulierte Plattformen abwandern. BERLIN - Facebook wehrt sich mit scharfen Worten gegen das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz. (Boerse, 29.05.2017 - 15:00) weiterlesen...

Warnstreik bei Schmitz Cargobull in Toddin gegen Werkschließung. Wie ein Sprecher der IG Metall sagte, schloss sich die Belegschaft fast vollständig der Aktion an und beteiligte sich anschließend auch an einem Autocorso zum Arbeitsgericht in Schwerin. Dort wurde über den Einspruch der Gewerkschaft gegen Vorbereitungen für eine Stilllegung der Produktion verhandelt. Die IG Metall fordert Verhandlungen zu einem Standort- und Beschäftigungssicherungstarifvertrag für Toddin. Die Konzernleitung im nordrhein-westfälischen Horstmar wollte sich unter Hinweis auf den fortwährenden Konflikt nicht dazu äußern. SCHWERIN - Die Beschäftigten der Fahrzeugbau-Firma von Schmitz Cargobull in Toddin (Kreis Ludwigslust-Parchim) haben am Montag mit einem Warnstreik ihren Widerstand gegen die drohende Werkschließung untermauert. (Boerse, 29.05.2017 - 14:53) weiterlesen...

Fertigprodukte sollen weniger Salz, Zucker und Fett enthalten. Mit der Lebensmittelbranche werden dafür bis Mitte 2018 freiwillige Ziele für geänderte Rezepturen angestrebt. Das sieht eine Strategie von Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) vor, die voraussichtlich im Juli ins Bundeskabinett kommen soll. Zuerst berichtete die "Rheinische Post" (Montag) darüber. Ein übermäßiger Konsum dieser Nährstoffe gilt als eine Ursache etwa für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der deutschen Bevölkerung sei die Zufuhr von Zucker, Fett und Salz nach wie vor zu hoch, hieß es. BERLIN - Für eine gesündere Ernährung sollen Tiefkühlpizzen, Müslis und andere Fertigprodukte nicht mehr so viel Salz, Zucker und Fette enthalten. (Boerse, 29.05.2017 - 14:24) weiterlesen...