Produktion, Absatz

BERLIN - Der Nutzen von privat zu bezahlenden sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) ist weiter hoch umstritten.

16.02.2017 - 15:34:25

Medizinischer Dienst: Viele Zusatz-Gesundheitsleistungen eher schädlich. Die Schaden-Nutzen-Bilanz dieser Leistungen, die jeder zweite Patient in der Arztpraxis angeboten bekommt, fällt oft eher negativ aus, wie der Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (MDS) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Häufig gehe es dabei um ergänzende Früherkennungsuntersuchungen wie Ultraschall und Lungen-Check. Doch auch Früherkennung könne schaden. Von den 45 Leistungen, die der MDS inzwischen bewertet hat, wurden demnach 4 negativ bewertet, 17 tendenziell negativ. Bei 15 sei die Schaden-Nutzen-Bilanz unklar. Keine Leistung sei rundum "positiv" zu bewerten.

Der Medizinische Dienst betreibt das Internetportal IGeL-Monitor inzwischen seit fünf Jahren und bietet Entscheidungshilfe für und gegen IGeL. "Aus zahlreichen Zuschriften wissen wir, dass sich viele Patienten bei der Entscheidung über eine IGeL allein gelassen fühlen", sagt MDS-Geschäftsführer Peter Pick. Er kritisierte, dass manche Praxis einen transparenten Umgang mit IGeL vermisse lasse und Patienten unter Druck gesetzt würden.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, sagte der "Rheinischen Post" (Freitag): "Es gibt IGeL-Leistungen, die medizinisch sinnvoll und notwendig sein können, beispielsweise Reiseimpfungen. Bei etlichen anderen ist der medizinische Nutzen hingegen zweifelhaft."

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch erklärte: "Bei IGeL geht es ums Geldverdienen, selbst wenn es dem Patienten schadet." Überrumpeln und Ängste-Schüren gehörten zum Geschäftsmodell. Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) müssten dies endlich mit einer gesetzlichen Regelung unterbinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aida stellt auf Meyer Werft neue Kreuzfahrtschiff-Generation vor. Am Dienstag (11 Uhr) beginnt mit dem ersten Stahlschnitt der Bau des ersten von zwei neuen Schiffstypen auf der Meyer Werft, die 2019 und 2020 die Aida-Flotte auf dann 14 Schiffe verstärken sollen. PAPENBURG - Der deutsche Kreuzfahrt-Marktführer Aida stellt in Papenburg seine neue Kreuzfahrtschiff-Generation vor. (Boerse, 21.02.2017 - 05:47) weiterlesen...

BGH überprüft Kündigung gutverzinster Bauspar-Altverträge. Der Bundesgerichtshof (BGH) überprüft die Kündigung älterer Bausparverträge, die für heutige Verhältnisse ungewöhnlich hohe Zinsen abwerfen. Wer vor Jahren so einen Vertrag abgeschlossen hat, kann davon profitieren, indem er ihn als reine Sparanlage möglichst lange laufen lässt und das Darlehen nicht in Anspruch nimmt. KARLSRUHE - Ein für etliche Zehntausend Bausparer wichtiger Rechtsstreit könnte an diesem Dienstag in letzter Instanz entschieden werden. (Boerse, 21.02.2017 - 05:41) weiterlesen...

Streit um massenhaft gekündigte Bauspar-Altverträge vor dem BGH. Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt über ältere Bausparverträge, die für heutige Verhältnisse ungewöhnlich hohe Zinsen abwerfen. Es lohnt sich deshalb, das Darlehen nicht in Anspruch zu nehmen und den Vertrag als reine Sparanlage möglichst lange laufen zu lassen. KARLSRUHE - Ein für zehntausende Bausparer wichtiger Rechtsstreit könnte am Dienstag (ab 10.00 Uhr) entschieden werden. (Boerse, 21.02.2017 - 05:20) weiterlesen...

Umwelthilfe: Viele neue Carsharing-Angebote kontraproduktiv. "Die Erfahrungen, die wir sehen, sind kontraproduktiv", sagte Geschäftsführer Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Angebote großer Autobauer wie Car2go, Drivenow und Multicity. Gäbe es sie nicht, würden viele Nutzer stattdessen mit Bus, Bahn oder Taxi fahren, erläuterte Resch. Er warnte Kommunen davor, solche Angebote etwa durch kostenlose Parkplätze zu fördern. BERLIN - Die wachsende Zahl stationsunabhängiger Carsharing-Fahrzeuge in Großstädten ist aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ökologisch bedenklich. (Boerse, 21.02.2017 - 05:19) weiterlesen...

'Zukunftspakt' im Mittelpunkt von VW-Betriebsversammlung. Das Spar- und Umbauprogramm soll die renditeschwache VW -Kernmarke profitabler machen und parallel dazu Milliarden für neue Geschäfte freisetzen. Vor kurzem hatte es darüber jedoch erneut Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh gegeben. WOLFSBURG - Bei einer Betriebsversammlung am Stammsitz Wolfsburg erhoffen sich die Beschäftigten von Volkswagen am Dienstag (9.30 Uhr) Klarheit zur Umsetzung des umstrittenen "Zukunftspakts". (Boerse, 21.02.2017 - 05:18) weiterlesen...

Umbau bei Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer zahlt sich aus. Sowohl das Vorsteuerergebnis als auch der Umsatz zogen im vergangenen Jahr an, wie Koenig & Bauer in Würzburg am Montagabend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Im Einzelnen betrugen das Ergebnis vor Steuern 57 Millionen Euro (2015: 29,7 Millionen) und der Umsatz 1,167 Milliarden Euro (2015: 1,025 Mrd). Der Auftragseingang lag im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil bei 1,15 Milliarden Euro. WÜRZBURG - Der Umbau beim Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer zeigt weitere Wirkung. (Boerse, 20.02.2017 - 19:54) weiterlesen...