Produktion, Absatz

BERLIN - Der Nutzen von privat zu bezahlenden sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) ist weiter hoch umstritten.

16.02.2017 - 15:34:25

Medizinischer Dienst: Viele Zusatz-Gesundheitsleistungen eher schädlich. Die Schaden-Nutzen-Bilanz dieser Leistungen, die jeder zweite Patient in der Arztpraxis angeboten bekommt, fällt oft eher negativ aus, wie der Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (MDS) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Häufig gehe es dabei um ergänzende Früherkennungsuntersuchungen wie Ultraschall und Lungen-Check. Doch auch Früherkennung könne schaden. Von den 45 Leistungen, die der MDS inzwischen bewertet hat, wurden demnach 4 negativ bewertet, 17 tendenziell negativ. Bei 15 sei die Schaden-Nutzen-Bilanz unklar. Keine Leistung sei rundum "positiv" zu bewerten.

Der Medizinische Dienst betreibt das Internetportal IGeL-Monitor inzwischen seit fünf Jahren und bietet Entscheidungshilfe für und gegen IGeL. "Aus zahlreichen Zuschriften wissen wir, dass sich viele Patienten bei der Entscheidung über eine IGeL allein gelassen fühlen", sagt MDS-Geschäftsführer Peter Pick. Er kritisierte, dass manche Praxis einen transparenten Umgang mit IGeL vermisse lasse und Patienten unter Druck gesetzt würden.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, sagte der "Rheinischen Post" (Freitag): "Es gibt IGeL-Leistungen, die medizinisch sinnvoll und notwendig sein können, beispielsweise Reiseimpfungen. Bei etlichen anderen ist der medizinische Nutzen hingegen zweifelhaft."

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch erklärte: "Bei IGeL geht es ums Geldverdienen, selbst wenn es dem Patienten schadet." Überrumpeln und Ängste-Schüren gehörten zum Geschäftsmodell. Verbraucherminister Heiko Maas (SPD) und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) müssten dies endlich mit einer gesetzlichen Regelung unterbinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnung vor Champignons bei Aldi Nord - Glassplitter möglich. Betroffen ist bestimmte Ware vom Produkt "Champignons 1. Wahl, in Scheiben" der Marke King's Crown, die von Aldi Nord vertrieben wird, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf www.lebensmittelwarnung.de mitteilte. MÜLHEIM AN DER RUHR - Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück. (Boerse, 21.10.2017 - 18:53) weiterlesen...

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW. "Wir waren irritiert", sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". MÜNCHEN - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen , im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur Aufklärung beizutragen. (Boerse, 21.10.2017 - 18:51) weiterlesen...

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch. TORONTO - Kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft hat sich der Mutterkonzern der kriselnden Warenhauskette Kaufhof, Hudson's Bay Company (HBC), überraschend von seinem Chef Jerry Storch getrennt. Er verlässt HBC nach gut zweieinhalb Jahren zum 1. November und kehrt zu seiner Beratungsfirma Storch Advisors zurück, wie das kanadische Unternehmen am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Kommissarisch übernimmt Verwaltungsratschef Richard Baker den Posten. Nach einem Nachfolger für Storch wird auch mithilfe einer Personalberatung gesucht. Bei Kaufhof geht man nicht davon aus, dass die Personalie Auswirkungen auf das Geschäft haben werde. Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk. Wegen der schlechten Orangenernte in Südeuropa und Südafrika und auch wegen des "furchtbaren Sommers" in Norddeutschland werde der Getränkekonzern die ursprünglich angepeilten Ertragsziele in diesem Jahr nicht erreichen, sagte Oliver Schwegmann in Haselünne. "Es waren viele externe Faktoren, die uns das Leben schwer gemacht haben. HASELÜNNE - Trotz der jüngsten Gewinnwarnung sieht der neue Vorstandschef des Getränkeherstellers Berentzen sein Haus gut aufgestellt. (Boerse, 21.10.2017 - 10:44) weiterlesen...

Alles Käse - neuer Exportrekord erwartet. Der letztjährige Höchststand bei den Ausfuhren von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die deutschen Bauern wegen des Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Exporte nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. MÜNCHEN - Deutscher Käse bleibt ein Exportschlager. (Boerse, 21.10.2017 - 10:40) weiterlesen...