Deutschland, Branchen

BERLIN - Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll nach einem Zeitungsbericht bis Anfang 2020 in zwei Schritten auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten erhöht werden.

18.07.2017 - 07:43:24

Presse: Pflege-Mindestlohn soll steigen. Das geht aus einem Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll und den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" vorliegt. Derzeit beträgt der Mindestlohn-Satz für Pflegekräfte demnach 10,20 Euro in Westdeutschland und 9,50 Euro im Osten.

Das geht aus einem Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll und den Dortmunder «Ruhr Nachrichten» vorliegt. Derzeit beträgt der Mindestlohn-Satz für Pflegekräfte demnach 10,20 Euro in Westdeutschland und 9,50 Euro im Osten.

Zum 1. Januar 2018 soll er dem Bericht zufolge auf 10,55 Euro (Westen) beziehungsweise 10,05 Euro (Osten) steigen. Die Lohnuntergrenze in der Pflege betrifft rund 908.000 Beschäftigte. In Privathaushalten gilt der Pflege-Mindestlohn jedoch nicht, sondern der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von deutschlandweit derzeit 8,84 pro Stunde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Allianz SE: Allianz Gruppe steigert im 2Q 2017 operatives Ergebnis um 23 Prozent aufgrund von Verbesserungen in allen Geschäftsbereichen; operatives Ergebnis des Gesamtjahres wird vorauss. Allianz SE: Allianz Gruppe steigert im 2Q 2017 operatives Ergebnis um 23 Prozent aufgrund von Verbesserungen in allen Geschäftsbereichen; operatives Ergebnis des Gesamtjahres wird voraussichtlich das obere Ende der avisierten Zielspanne erreichen Allianz SE: Allianz Gruppe steigert im 2Q 2017 operatives Ergebnis um 23 Prozent aufgrund von Verbesserungen in allen Geschäftsbereichen; operatives Ergebnis des Gesamtjahres wird vorauss (Boerse, 26.07.2017 - 22:23) weiterlesen...

'HB': Bonus-Streit von Deutscher Bank und Ex-Vorständen vor Beilegung. Am Donnerstag solle der Aufsichtsrat über einen Vorschlag für eine Einigung mit zehn ehemaligen und einem amtierenden Vorstand beraten, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Finanzkreise. Eine Einigung würde demnach alle Manager umfassen, mit denen die Bank verhandelt habe. Die Deutsche Bank habe die Informationen nicht kommentieren wollen. DÜSSELDORF - Der Streit von Deutscher Bank und Ex-Vorständen um einbehaltene Boni könnte einem Pressebericht zufolge bald zu Ende sein. (Boerse, 26.07.2017 - 21:51) weiterlesen...

Devisen: Euro nach Fed-Aussagen über 1,17 US-Dollar - Hoch seit Anfang 2015. Nach einem Anstieg bis auf 1,1740 US-Dollar - den höchsten Stand seit Januar 2015 - kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel mit 1,1723 Dollar deutlich mehr als im europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1644 (Dienstag: 1,1694) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8588 (0,8551) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch positiv auf Aussagen der US-Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 26.07.2017 - 21:49) weiterlesen...

Austausch zwischen Autobauern 'üblich'. Auch von Daimler gab es keine konkrete Äußerung zu den Vorwürfen. WOLFSBURG - Volkswagen verwies etwa auf einheitliche Ladesteckdosen für Elektroautos. (Boerse, 26.07.2017 - 21:34) weiterlesen...

Deutsche Börse leidet unter ruhigen Märkten - Jahresprognose wackelt FRANKFURT - Die Ruhe an den Finanzmärkten macht der Deutschen Börse legte für etwaige Geldbußen in diesem Zusammenhang 10,5 Millionen Euro zurück, wie aus dem am Mittwochabend vorgelegten Halbjahresbericht hervorgeht. (Boerse, 26.07.2017 - 21:02) weiterlesen...

'HB': Spitzentreffen von BMW und Daimler in dieser Woche. Dieter Zetsche und Harald Krüger wollten dabei über den Zusammenschluss der Car-Sharing-Töchter beraten, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Industriekreise. Auf dem Treffen von Daimler- und BMW-Chef solle geklärt werden, ob der lange geplante Zusammenschluss von "Drive now" und "Car to go" weiter getrieben werden solle. DÜSSELDORF - Bei den deutschen Autobauern Daimler und BMW soll es einem Pressebericht zufolge noch in dieser Woche ein Spitzentreffen geben. (Boerse, 26.07.2017 - 20:56) weiterlesen...