Transport, Verkehr

BERLIN - Der Güterverkehr auf der Tausende Kilometer langen Strecke zwischen Deutschland und China wird für die Bahn immer wichtiger.

29.12.2016 - 05:27:25

Bahn transportiert mehr Güter per Container nach China. Die in diesem Jahr mehr als 40 000 transportierten Container seien eine "ordentliche Steigerung" im Vergleich zu 2015, sagte Vorstand Ronald Pofalla der "Welt" (Donnerstag). Im Vorjahr waren es noch 35 000 Container. Bis 2020 soll sich die Zahl auf rund 100 000 erhöhen. Der Deutsche-Bahn-Manager hatte dieses Ziel im Frühjahr auch mit Blick auf das Wirtschaftswachstum in der Volksrepublik genannt, das verglichen mit anderen Ländern trotz der jüngsten Abkühlung immer noch recht hoch ist.

"China will in den nächsten Jahren über 300 Milliarden Euro in seine Verkehrsinfrastruktur investieren", sagte Pofalla, der unter anderem Generalbevollmächtigter für internationale Beziehungen bei der Bahn ist, der Zeitung. "Als Partner können wir von der Wachstumsstory der Chinesen profitieren."

Für die Strecke von Europa nach China bräuchten die Güterzüge im Schnitt 14 bis 16 Tage. Die meisten Waren von und nach China sind nach wie vor mit Containerschiffen unterwegs. Als Alternative zu den herkömmlichen Seerouten oder auch zu Cargo-Transporten per Flugzeug kann sich der Landweg nach Einschätzung der Bahn bei bestimmten Gütern wie Elektronik oder Bekleidung aber rechnen.

Im März 2005 hatte die Bahn dem Bericht zufolge zum ersten Mal vier Testzüge auf die Reise nach China geschickt. 2014 gab es rund 300, 2015 dann schon rund 400 Züge. Derzeit sind etwa Chongqing und Duisburg, Zhengzhou und Hamburg, Wuhan und Duisburg/Hamburg, Changsha und Duisburg oder Shenyang und Leipzig verbunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französische Regierung begrüßt Bahnehe von Alstom und Siemens. Es handele sich um "eine historische Annäherung" zwischen einem deutschen und einem französischen Industrieunternehmen, teilte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Dienstagabend in Paris mit. Er hob hervor, das der Sitz des Verbundes in Frankreich liege und dass Standorte und Stellen im Land erhalten blieben. PARIS - Die französische Regierung begrüßt die europäische Zug-Allianz von Siemens und Alstom . (Boerse, 26.09.2017 - 23:38) weiterlesen...

Siemens und Alstom besiegeln Zug-Allianz (Boerse, 26.09.2017 - 22:47) weiterlesen...

IG Metall sieht Zug-Fusion von Siemens und Alstom als Chance. Angesichts des schärferen Wettbewerbs und des Umbruchs in der Branche müsse sich die europäische und deutsche Bahnindustrie neu aufstellen, sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied und Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner am Dienstag. MÜNCHEN/PARIS - Die IG Metall sieht den geplanten Zusammenschluss der Siemens -Zugsparte mit dem französischen Konzern Alstom als Chance. (Boerse, 26.09.2017 - 22:13) weiterlesen...

Siemens legt Zuggeschäft mit Alstom zusammen. Geplant sei eine "Fusion unter Gleichen", teilte Siemens am späten Dienstagabend nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates in München mit und bestätigte damit entsprechende Informationen aus informierten Kreisen. Das kombinierte Unternehmen werde seinen Sitz im Großraum Paris haben. Siemens wird an dem Gemeinschaftsunternehmen eine Mehrheit von knapp über 50 Prozent halten. MÜNCHEN/PARIS - Der Elektrokonzern Siemens legt sein Zuggeschäft mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammen. (Boerse, 26.09.2017 - 22:07) weiterlesen...

Medien: Siemens will Zuggeschäft mit Alstom zusammenlegen. Die Allianz sei besiegelt, berichtete das öffentlich-rechtliche Nachrichtenportal Franceinfo am Dienstagabend unter Berufung auf Informationen des Fernsehsenders France 2. Die Information wurde der Deutschen Presse-Agentur aus informierten Kreisen bestätigt. Siemens äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht dazu. MÜNCHEN/PARIS - Der Elektrokonzern Siemens will sein Zuggeschäft mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammenlegen. (Boerse, 26.09.2017 - 21:13) weiterlesen...

Außenhandelsverband wählt neuen Chef: Bingmann löst Börner ab. Börner nicht mehr Präsident des Bundesverbandes Groß- und Außenhandel (BGA). Zum Nachfolger des 62-Jährigen wählten die Mitglieder den Diplom-Kaufmann Holger Bingmann, wie der BGA am Dienstag in Berlin mitteilte. Der 56-Jährige ist geschäftsführender Gesellschafter des Logistikunternehmens Melo-Group mit Sitz in München. "Wir Händler müssen mehr Innovationen wagen und in neue Ideen investieren", sagte Bingmann der Mitteilung zufolge. Der digitale Wandel biete dem Großhandel "auch beträchtliche Chancen und weitere Absatzmöglichkeiten". BERLIN - Nach 17 Jahren ist Anton F. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:37) weiterlesen...