Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Der ehemalige "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann wird Berater beim Fahrdienst-Vermittler Uber.

14.04.2017 - 14:13:25

Ex-'Bild'-Chef Diekmann wird Berater bei Fahrdienst-Vermittler Uber. Als Mitglied im "Public Policy Advisory Board" soll er künftig beim US-Unternehmen Ratgeber in politischen Fragen sein, wie am Freitag "Der Spiegel" und das Online-Magazin "t3n.de" berichteten. Ein Uber-Sprecher bestätigte die Personalie. Er betonte, die Mitglieder des Gremiums betrieben keine Lobby-Arbeit, sondern stünden Uber als "interner Feedback-Kanal" für politische Fragestellungen zur Verfügung. Sie kämen einmal jährlich zu einer Sitzung in San Francisco zusammen. Die Runde reicht vom früheren US-Verkehrsminister Ray LaHood bis zur ehemaligen EU-Kommissarin Neelie Kroes.

Ende Januar 2017 verlassen. Er wolle sich anderen Aufgaben widmen, hieß es damals.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vertrauen in Nachrichten stärken: Medien starten 'Trust Project'. Mit dabei sind unter anderem die "Washington Post", der "Economist", "La Repubblica", "Zeit Online", die Deutsche Presse-Agentur sowie Facebook, Google und Twitter. Das gemeinsame Ziel der mehr als 75 Nachrichtenanbieter ist, mehr Transparenz für die Leser zu schaffen, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hieß. Die Anwender sollen in der digitalen Nachrichtenflut künftig leichter erkennen, ob es sich um guten Journalismus handelt. BERLIN - Um das Vertrauen der Leser in Nachrichten zu stärken, haben sich führende Medienunternehmen und Internetplattformen in der internationalen Initiative "Trust Project" zusammengeschlossen. (Boerse, 16.11.2017 - 12:02) weiterlesen...

Studie: Mehrheit in Deutschland hat digitale Assistenten ausprobiert. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (56 Prozent) hat bereits schon einmal einen solchen Assistenten genutzt, wie eine repräsentative Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft ergab. Und weitere 19 Prozent können sich eine Nutzung zumindest vorstellen. Besonders häufig genannt wurden dabei Googles Assistant beziehungsweise Google Now (29 Prozent), gefolgt von Apples Siri (22 Prozent) und Cortana von Microsoft (14 Prozent). Amazons Alexa belegt demnach den vierten Platz mit 12 Prozent. BERLIN - Digitale Sprachassistenten sind noch jung, halten aber bereits verstärkt Einzug in den Alltag. (Boerse, 16.11.2017 - 09:27) weiterlesen...

Forscher: Künstliche Intelligenz sicherer machen. "Derzeit werden weltweit Milliarden investiert, um KI immer stärker zu machen. In die Sicherheitsforschung fließt aber so gut wie gar nichts", sagte der KI-Forscher und Kosmologe Max Tegmark vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, der in seinem Buch "Leben 3.0" auf das Thema eingeht. Für tödliche autonome Waffen solle es einen weltweiten Bann geben. Zahlreiche KI-Experten hatten im Sommer einen Aufruf dazu an die Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet. CAMBRIDGE - Bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) muss aus Sicht eines Experten deutlich mehr für die Sicherheit solcher Systeme getan werden. (Boerse, 16.11.2017 - 05:59) weiterlesen...

Google wieder Standard-Suchmaschine bei Firefox in den USA. Im Europa ist Google nach wie vor die voreingestellte Wahl im Firefox. SAN FRANCISCO - Nach einer Pause von drei Jahren ist Google ersetzt worden war. (Boerse, 15.11.2017 - 16:30) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 gewinnt weiteren Partner für Online-Werbung MÜNCHEN - Im Kampf um Werbekunden im Internet haben sich die Fernsehkonzerne ProSiebenSat.1 oder Youtube besser Paroli bieten. (Boerse, 14.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Wettbewerbsermittlungen: US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier. Der Staatsanwalt des Bundesstaates Missouri, Josh Hawley, will unter anderem der Frage nachgehen, ob der Internet-Konzern in Suchergebnissen eigene Dienste zum Nachteil der Konkurrenz bevorzugt habe. Außerdem gehe es um das Sammeln von Nutzerdaten und die Nutzung von Informationen anderer Websites, wie Hawley am Montag bekanntgab. KANSAS - Nach massivem Ärger mit Kartellwächtern in Europa muss sich Google erstmals seit Jahren wieder auch Wettbewerbsermittlungen in den USA stellen. (Boerse, 14.11.2017 - 10:04) weiterlesen...