Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor "unsinnigen Debatten" über ein höheres Renteneintrittsalter.

06.12.2016 - 05:21:25

DGB warnt vor 'Unsinn-Debatten' über Lebenserwartung und Rentenalter. "Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Wer ein höheres Renteneintrittsalter fordere und dabei pauschal mit einer gestiegenen Lebenserwartung operiere, der verkenne gravierende Unterschiede, die von sozialen und ökonomischen Bedingungen abhingen.

Auch in Deutschland gelte mit zunehmender Arbeitslosigkeit ein ansteigendes Sterblichkeitsrisiko als belegt, sagte Buntenbach. "Arbeitslose sterben demnach früher." Dagegen verlangte der CDU-Wirtschaftsrat erneut, den Beginn des Rentenalters fest an die Lebenserwartung zu knüpfen. Sein Generalsekretär Wolfgang Steiger sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Wie können wir verhindern, dass die junge Generation von den Kosten der Bevölkerungsalterung erdrückt wird und das ganze System kollabiert? Nur durch eine längere Lebensarbeitszeit - auch über den 67. Geburtstag hinaus."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Minister suchen Konsens zur Energiewende. Im vergangenen Jahr erhöhte sich ihr Anteil am gesamten Energieverbrauch in der EU nur noch um 0,2 Punkte auf 16,9 Prozent, wie die Umweltbehörde EEA am Montag berichtete. BRÜSSEL/KOPENHAGEN - Der Ausbau erneuerbarer Energien in Europa verliert an Schwung. (Boerse, 18.12.2017 - 12:13) weiterlesen...

EU-Kommission nimmt Ikea-Steuerdeals ins Visier. Eine eingehende Prüfung wegen fragwürdiger Steuerregelungen werde eingeleitet, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter nehmen mögliche unerlaubte Steuervorteile für den Möbelhändler Ikea in den Niederlanden ins Visier. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 12:03) weiterlesen...

London will Handelsverträge in Brexit-Übergangsphase abschließen. Die Verträge sollten dann aber erst nach diesem Zeitraum in Kraft treten, kündigte Premierministerin Theresa May am Montag in London an. Die EU hat bislang ausgeschlossen, dass Großbritannien während der Übergangsphase solche Handelverträge machen kann. LONDON - Großbritannien will bereits in der etwa zweijährigen Übergangsphase nach dem Brexit Handelsverträge mit Nicht-EU-Ländern abschließen. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 11:52) weiterlesen...

Trump legt Sicherheitsstrategie vor - starke Betonung auf Wirtschaft. Diese Bereiche würden in dem Dokument deutlich stärker betont als unter früheren Präsidenten, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Sonntag. Anders als sein demokratischer Vorgänger Barack Obama identifiziert Trump Klimawandel nicht als Bedrohung für die nationale Sicherheit. In dem Strategiepapier wird den Angaben zufolge aber die Bedeutung des Umweltschutzes betont. WASHINGTON - Heimatschutz, Grenzsicherheit sowie Sicherheit durch wirtschaftliche Stärke und Wettbewerbsfähigkeit sind zentrale Punkte der nationalen Sicherheitsstrategie von US-Präsident Donald Trump, die er an diesem Montag (20 Uhr MEZ) in einer Rede vorstellen will. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 11:27) weiterlesen...

KORREKTUR 2/ROUNDUP/Ausbildung: Trübe Aussichten ohne deutschen Pass. Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde korrigiert: 2015/2016. (Im ersten Absatz wurde klargestellt, dass in der Studie die seit 2015 nach Deutschland zugezogenen Schutz- und Asylsuchenden noch nicht berücksichtigt sind. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 10:58) weiterlesen...

Hacker zeigt Probleme bei Ladekarten für Stromtankstellen auf. Die Ladekarten für die Stromtankstellen könnten mit einfachen Mitteln manipuliert werden, sagte Mathias Dalheimer vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern der Deutschen Presse-Agentur. Dalheimer stellt seine Erkenntnisse in der nächsten Woche auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig vor. KAISERSLAUTERN - Bei der Technik für das Laden von Elektroautos gibt es nach Angaben eines Experten erhebliche Sicherheitsprobleme, die massiven Missbrauch ermöglichen. (Boerse, 18.12.2017 - 09:11) weiterlesen...