Transport, Verkehr

BERLIN - Der designierte neue Bahnchef Richard Lutz kann vermutlich die Rückkehr des Bundeskonzerns in die schwarzen Zahlen verkünden.

16.03.2017 - 14:38:23

Deutsche Bahn kehrt in die Gewinnzone zurück. Bei der Bilanzvorlage am Donnerstag nächster Woche wird das Unternehmen einen Betriebsgewinn von knapp zwei Milliarden Euro ausweisen, wie am Donnerstag aus dem Umfeld der Bahn verlautete. Das entspräche einem Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

2015 hatte das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) knapp 1,8 Milliarden Euro betragen, Abschreibungen für den kriselnden Schienengüterverkehr und den Konzernumbau drückten das Ergebnis unterm Strich ins Minus. Damit wird dieses Jahr nicht gerechnet. Der Umsatz wuchs 2016 leicht auf die Rekordsumme von 40,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 40,4 Milliarden Euro).

Finanzvorstand Lutz soll am Mittwoch zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt werden, nachdem sein Vorgänger Rüdiger Grube im Streit um eine Vertragsverlängerung gekündigt hatte. Grube hatte schon im Januar die Trendwende in der Konzernbilanz angekündigt. Damals sprach er noch von einem bereinigten Ebit von rund 1,8 Milliarden Euro.

Der Schienengüterverkehr in Deutschland bleibt jedoch unter Druck, wie am Mittwoch bekannt geworden war. Der Umsatz von DB Cargo sank 2016 um 4,3 Prozent auf knapp 4,6 Milliarden Euro - etwas stärker als erwartet. Inzwischen gilt ein Sanierungsplan.

Das Geschäft mit ICE- und Intercity-Fahrten hat sich stabilisiert. Streiks, Unwetter und die Bus-Konkurrenz hatten 2015 Einbußen gebracht. 2016 wuchs der Umsatz um rund 100 Millionen Euro auf mehr als vier Milliarden Euro. Dazu trugen Sonderangebote und der Start der Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig Ende 2015. Marktanteile verliert die Bahn dagegen im Regionalverkehr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fluggesellschaft haftet bei unverschuldetem Sturz auf Passagierbrücke. Der Gang über eine solche Brücke oder eine Flugzeugtreppe in den Flieger gehöre zum Einsteigevorgang, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag. KARLSRUHE - Der Sturz eines Reisenden auf einer Fluggastbrücke kann Airlines teuer zu stehen kommen. (Boerse, 21.11.2017 - 15:59) weiterlesen...

Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht. Wie das Essener Unternehmen am Dienstag berichtete, sicherte sich Hochtief Kredite in Höhe von rund 15 Milliarden Euro für die Finanzierung einer möglichen Übernahme. ESSEN - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht. (Boerse, 21.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Experte: Höhere Flugpreise allein durch geringeres Angebot. Mit der Pleite der Air Berlin habe sich die zur Verfügung stehende Kapazität vorübergehend um etwa 15 Prozent verringert, sagte der Airline-Berater Gerd Pontius am Dienstag auf der Frankfurter Mobilitätsmesse "Hypermotion". Dies treffe im vierten Quartal auf eine besonders starke Nachfrage vor allem der Geschäftsreisenden. FRANKFURT - Die Preise für Flugreisen sind nach Meinung eines Experten allein durch das verknappte Angebot so stark gestiegen. (Boerse, 21.11.2017 - 11:55) weiterlesen...

Easyjet startet im Januar in Berlin Tegel. "Wir sind dann die führende Kurzstrecken-Airline in Schönefeld und Tegel", sagte Vorstandschefin Carolyn McCall. Welche Ziele jeweils von welchem Berliner Flughafen angeflogen werden, ließ das Unternehmen noch offen. LUTON - Orange statt Rot: Der britische Billigflieger Easyjet will im Januar den Platz der insolventen Air Berlin am Berliner Flughafen Tegel einnehmen und dort erste Flüge anbieten. (Boerse, 21.11.2017 - 11:19) weiterlesen...

U-Bahn-Streik verursacht Chaos in Athen - gegen Privatisierungen. Der auf 24 Stunden angelegte Ausstand auf der "roten" und der "blauen" Linie verursachte laut Polizei gewaltige Staus auf mehreren Zufahrtsstraßen in die griechische Hauptstadt. ATHEN - Aus Protest gegen die geplante Privatisierung der zwei wichtigsten Athener U-Bahn-Strecken sind die Zugfahrer am Dienstag in einen Streik getreten. (Boerse, 21.11.2017 - 10:45) weiterlesen...

Easyjet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Nach einem zuletzt schwierigen Geschäft mit einem harten Preiswettkampf und wegen des schwachen Pfund stark gestiegenen Kosten sieht Easyjet ermutigende Zeichen bei den Buchungen und den Preisen. LUTON - Der britische Billigflieger Easyjet und Lufthansa-Rivlae am Dienstag in Luton mit. (Boerse, 21.11.2017 - 08:59) weiterlesen...