Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat von den Grünen angesichts einer möglichen Jamaika-Koalition verlangt, sich von "realitätsfernen Forderungen" zu verabschieden.

25.09.2017 - 04:56:26

WAHL/CDU-Wirtschaftsrat: Grüne müssen Frieden mit Industriestandort machen. "Die Grünen müssen endlich ihren Frieden mit dem Industriestandort Deutschland machen", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die grünen Forderungen nach einem Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor 2030 seien beispielsweise "fern der Realität". Zugleich begrüßte Steiger die Rückkehr der FDP in den Bundestag.

Nach der Ankündigung der SPD, in die Opposition ziehen zu wollen, zeichnen sich Verhandlungen der Union mit FDP und Grünen über ein sogenanntes Jamaika-Bündnis ab. Steiger sagte, mit der FDP unter ihrem Vorsitzenden Christian Lindner gebe es im Parlament wieder eine marktwirtschaftliche Stimme neben dem Wirtschaftsflügel der Union. Die große Koalition habe "eine krachende Niederlage" eingefahren. "Eine Jamaika-Koalition denkt hoffentlich mehr an zukünftige Generationen als eine Bundesregierung mit SPD-Beteiligung", sagte Steiger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt. (Berichtigt wird die Meldung vom gestrigen 16. Oktober um 19.23 Uhr. Im ersten Satz des dritten Absatzes muss es heißen: BSI "rät" zum Verzicht auf Online-Banking rpt. "rät".) WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt (Boerse, 17.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Australien kündigt teilweise Abkehr von erneuerbarer Energie an. Förderungen für erneuerbare Energien wie Solarenergie oder Windkraft sollen wegfallen, wie Regierungschef Malcolm Turnbull am Dienstag bekannt gab. Mit dieser sogenannten Nationalen Energiegarantie verwirft die Regierung die Empfehlungen von Australiens Chefwissenschaftler Alan Finkel, wonach Stromversorger einen fixen Anteil ihres Stromes aus erneuerbaren oder emissionsarmen Quellen beziehen müssen. CANBERRA - Die australische Regierung hat eine teilweise Wende in ihrer Energiepolitik angekündigt und will in Zukunft wieder verstärkt auf Kohle, Gas und Wasserkraft setzen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:38) weiterlesen...

Iraks Kurden ziehen aus Stadt Sindschar und von Ölanlagen ab. Die Peschmerga-Kämpfer hätten die Stadt Sindschar verlassen, hieß es am Montag aus kurdischen Militärkreisen. Dort sollten stattdessen irakische Milizen und andere regierungstreue Kräfte einrücken. Nach Angaben aus Peschmerga-Kreisen zogen sich die Kurden auch von den Ölanlagen Avana und Bai Hassan nordwestlich der Stadt Kirkuk zurück. BAGDAD - Im Konflikt mit Iraks Zentralregierung haben sich die Kurden im Norden des Landes aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Boerse, 17.10.2017 - 10:18) weiterlesen...

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt. Wie aus einem Haushaltsplan hervorgeht, den das Wirtschaftsministerium in der Nacht zum Dienstag per Mail an die EU-Kommission nach Brüssel geschickt hat, rechnet die Regierung in Madrid 2018 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent. Zuvor war Madrid noch von einem Wachstum von 2,6 Prozent ausgegangen. MADRID - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr spürbar gesenkt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:46) weiterlesen...

Lindner: Finanzressort nicht an CDU - Kein Festlegung in Brüssel. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) ließ er aber erneut offen, ob er selbst das Amt anstrebe: "Mir ist eine andere Finanzpolitik wichtiger als die Frage, welche Person im Ministerium sitzt. Es hat sich aber gezeigt, dass Wolfgang Schäuble ein leitender und leidender Mitarbeiter des Bundeskanzleramts war", sagte er kurz vor Beginn von Jamaika-Verhandlungen von Union, FDP und Grünen. BERLIN - Das Finanzministerium sollte nach Ansicht des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner in einer neuen Koalition nicht wieder an die CDU gehen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:25) weiterlesen...

Japans konservative Regierung steuert auf Wahlsieg zu. Allerdings hat die liberale Opposition in Umfragen zugelegt. Das geht aus Umfragen vom Mittwoch hervor. Demnach liegt die erst kürzlich gegründete linksliberale Partei für Konstitutionelle Demokratie (PKD) unter Vorsitz von Yukio Edano in der Wählergunst zwar deutlich hinter der LDP von Abe, aber noch vor der ebenfalls neu gegründeten konservativen Partei der Hoffnung der Tokioter Gouverneurin Yuriko Koike. TOKIO - Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe kann bei der Parlamentswahl an diesem Sonntag mit einem klaren Sieg rechnen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:08) weiterlesen...