Deutschland, Großbritannien

BERLIN - Der britische Hausgeräte-Hersteller Dyson erwartet keine erheblichen Nachteile für das Geschäft durch einen Brexit.

18.06.2017 - 14:11:25

Dyson-Chef: Welt dreht sich nach Brexit nicht rückwärts. "Wir haben in unserem Hauptquartier in Malmesbury Mitarbeiter von 35 Nationalitäten - und das werden wir auch in Zukunft haben", sagte Dyson-Chef Max Conze in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Es könne zwar sein, "dass es marginal administrativ komplexer wird", schränkte er mit Blick auf mögliche höhere Hürden für die Beschäftigung von Bürgern aus EU-Ländern ein.

Auch beim Zugang zu EU-Märkten rechne Dyson nicht mit Erschwernissen. Die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beginnen am Montag. Firmengründer James Dyson, dessen Familie das Unternehmen kontrolliert, hatte sich als Brexit-Befürworter hervorgetan.

Dyson ist unter anderem für beutellose Staubsauger und Ventilatoren ohne Rotorblätter bekannt. Zuletzt brachte Dyson unter anderem einen Haartrockner auf den Markt, bei dem der Motor im Griff steckt. Von den rund 400 Euro teuren Geräten sei weltweit mehr als eine Million Geräte verkauft worden, sagte Conze. Um einen so deutlichen Preisaufschlag zu rechtfertigen, müsse der Verbraucher einen deutlichen Unterschied zu dem, was man von einem Produkt gewohnt, spüren. Bei einem Produkt wie dem "Supersonic"-Haartrockner seien aber zunächst Investitionen von jeweils 50 Millionen Pfund in die Entwicklung und die Fabrik nötig. "Klar, man geht ein Risiko ein, wenn man erst relativ spät im Produktzyklus weiß, ob man die eigene Messlatte erreicht."

"Wir haben zu jedem Zeitpunkt ungefähr 150 Technologieprojekte, an denen wir arbeiten", sagte Conze. Dazu gehöre die Forschung an Batterietechnik. Zumindest im Labor sei es den Dyson-Forschern gelungen, Feststoff-Batterien mit einer zwei bis vier Mal höheren Kapazität als bei heutigen Lithium-Ionen-Akkus herzustellen. Bis zu einem Durchbruch bei Batterie-Technologien auch am Markt dürften aber noch mindestens fünf Jahre vergehen, schätzte Conze.

Dyson plane dabei nicht, innovative Technologien mit anderen Herstellern zu teilen. "Wir schauen darauf, wie uns diese Technologie helfen kann, unsere Probleme zu lösen. Wir sind nicht daran interessiert, Industrielieferant zu werden." Dies könne zwar finanziell attraktiv sein, "aber es ist nicht das, wovon wir getrieben sind". So habe Dyson vor einigen Jahren auch das Interesse von Autoherstellern an seiner Lüftertechnologie abgewiesen.

Dyson trifft Vorkehrungen dafür, die Zukunft als Familienunternehmen zu sichern. Dysons Sohn Jake kam in die elterliche Firma mit der Übernahme seiner auf LED-Leuchten spezialisierten eigenen Firma und es wird davon ausgegangen, dass er über die Jahre stärker die Rolle des Vaters übernehmen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte. Der Dax pendelte am Vormittag um 13 000 Punkte, setzte sich zuletzt aber oberhalb dieser Marke fest und nähert sich nun wieder dem Rekordhoch von 13 094 Punkten aus der Vorwoche. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,51 Prozent höher bei 13 057,02 Zählern. FRANKFURT - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt am Montag präsentiert. (Boerse, 23.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

Bundesbank rechnet weiter mit robustem Wachstum in Deutschland. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Industrie dürfte - getragen von einer lebhaften Exportnachfrage - ein Hauptpfeiler des Wachstums geblieben sein. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank geht von einer Fortsetzung des robusten Wirtschaftswachstums im dritten Quartal aus. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

SMT Scharf AG: Veröffentlichung nach § 37 q Abs. 2 Satz 1 WpHG SMT Scharf AG: Veröffentlichung nach § 37 q Abs. (Boerse, 23.10.2017 - 12:01) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Linde profitieren von gesenkter Annahmequote für Praxair-Fusion. Bei 182,80 Euro hatten sie zwischenzeitlich sogar ihren höchsten Stand seit Mai 2015 erreicht. Ein Händler führte die positive Reaktion darauf zurück, dass die neuen Bedingungen einen Erfolg der Offerte wahrscheinlicher machten. FRANKFURT - Aktien von Linde gehörten. (Boerse, 23.10.2017 - 11:58) weiterlesen...

WDH/Nach Hurrikan-Serie: Munich Re sieht Preisanstieg und lechzt nach Risiken (Wort in der Überschrift geändert.) (Boerse, 23.10.2017 - 11:37) weiterlesen...

EU-Länder stellen sich hinter Erklärung für soziale Rechte. LUXEMBURG - Die EU-Staaten haben sich hinter eine allgemeine Erklärung sozialer Rechte in Europa gestellt. Dies teilte EU-Kommissarin Marianne Thyssen am Montag nach ersten Gesprächen der EU-Sozialminister in Luxemburg mit. "Ein starkes Signal, dass wir die Bürger an erste Stelle stellen", schrieb Thyssen auf Twitter. Die sogenannte Europäische Säule sozialer Rechte soll am 17. November bei einem EU-Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den übrigen Staats- und Regierungschefs in Göteborg unterzeichnet werden. EU-Länder stellen sich hinter Erklärung für soziale Rechte (Wirtschaft, 23.10.2017 - 11:19) weiterlesen...