Produktion, Absatz

BERLIN - Der Bau gigantischer unterirdischer Stromtrassen quer durch Deutschland für die Energiewende nimmt konkrete Formen an.

07.03.2017 - 16:57:40

Pläne für Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkreter. Die Netzbetreiber Tennet, TransnetBW und 50Hertz haben nun Routen-Vorschläge für mögliche Erdkabel-Korridore erarbeitet, mit denen Windstrom von den Küsten in die Industriezentren des Südens transportiert werden soll. Die Anträge für die zwei Stromautobahnen "Suedlink" und "Suedostlink" werden noch in diesem Monat bei der Bundesnetzagentur eingereicht.

Die Anträge für die zwei Stromautobahnen "Suedlink" und "Suedostlink" wollen die Unternehmen noch in diesem Monat bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Behörde wird die Pläne dann sorgfältig prüfen. "Dabei führen wir eine umfassende Information und Beteiligung der Öffentlichkeit durch", teilte die Netzagentur am Dienstag mit.

Seit Herbst gingen von Bürgern, Kommunen und Verbänden zu beiden Milliarden-Projekten bereits mehr als 9000 Hinweise ein, die beim geplanten Verlauf der Trassen berücksichtigt worden sind. Wo exakt die Stromautobahnen gebaut werden, wird erst 2020/21 feststehen. Strom soll ab 2025 fließen - wenn alles glatt geht.

Der "Suedlink" wird von Tennet und TransnetBW gebaut. Die Stromleitungen verlaufen von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg sowie von Wilster in Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld in Bayern. Die 800 Kilometer lange Trasse soll die "Hauptschlagader" der Energiewende werden.

Der "Suedostlink" der Netzbetreiber Tennet und 50Hertz soll zwischen Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt und Isar bei Landshut in Bayern verlaufen. Auch diese Leitung ist nötig, um den im Norden und Osten erzeugten Ökostrom in den Süden zu transportieren. Zudem soll "Suedostlink" verhindern, dass wegen der bisher fehlenden direkten Leitungsverbindung Strom aus erneuerbaren Energien durch Polen und Tschechien fließen muss. Im Jahr 2022 geht in Deutschland das letzte Atomkraftwerk vom Netz.

Tennet-Manager Lex Hartmann sagte, beim "Suedlink" habe es die bislang größte Bürgerbeteiligung beim Netzausbau gegeben: "Uns ist es wichtig, einen Korridor zu finden, der Mensch und Natur möglichst wenig belastet." Der Chef von 50Hertz, Boris Schucht, betonte, die Korridore seien noch nicht "in Stein gemeißelt". Im bayerischen Teil der Stromautobahn "Suedostlink" sei nach Bürgerwünschen ein Fünftel des ursprünglichen Korridors angepasst worden. Für beide Trassen gibt es auch Alternativvorschläge.

Eigentlich sollten die Trassen als Freileitungen mit Masten gebaut werden. Dann gab es massenhafte Bürgerproteste, die Bundesregierung lenkte ein, die Leitungen werden nun größtenteils unterirdisch verlegt. Das hat seinen Preis. Der politisch gewollte Vorrang für Erdkabel wird die Kosten beim "Suedlink" nach Schätzungen der Betreiber von drei Milliarden auf bis zu zehn Milliarden Euro in die Höhe treiben. Das müssen private Kunden und die Industrie über höhere Netzentgelte bezahlen.

Mit dem Vorrang für die Erdverkabelung kam die Bundesregierung dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) entgegen. Der hatte gegen die großen Freiluft-Leitungen gekämpft, weil der Widerstand in Bayern gegen vermeintliche "Monstertrassen" groß sei. Kritik wegen der Milliarden-Zusatzkosten wies Seehofer stets zurück. Diese verteilten sich auf 30 Jahre. 50Hertz-Chef Schucht sagte am Dienstag, durch die Umstellung auf Erdkabel habe der Widerstand der Anwohner abgenommen. Man sei im "konstruktiven Dialog".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ford enttäuscht Anleger mit Jahresgewinnausblick - Dividendenerhöhung verpufft. Der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) werde bei 1,45 bis 1,70 Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten bisher mit 1,62 Dollar gerechnet. 2017 habe das EPS bei 1,78 US-Dollar gelegen. Hier hatten die Erwartungen bei 1,84 Dollar gelegen. DEARBORN - Der US-Autobauer Ford rechnet im gerade angelaufenen Jahr wegen höherer Rohstoffkosten mit einem sinkenden Ergebnis. (Boerse, 16.01.2018 - 23:21) weiterlesen...

Weniger Abwasser für Werra: K+S nimmt Eindampf-Anlage in Betrieb. Dann wird eine sogenannte Kainitkristallisations- und Flotationsanlage (KKF) am Standort Hattorf bei Phillipsthal in Betrieb genommen. Dadurch soll nach Angaben des MDax -Konzerns die Abwassermenge um 20 Prozent reduziert werden. Das Verfahren sei in dieser Form neu. PHILIPPSTHAL/KASSEL - Mit einer neuen Technik will der Kasseler Dünger- und Salzhersteller K+S von Mittwoch (10.30 Uhr) an weniger Abwasser in Werra und Weser leiten. (Boerse, 16.01.2018 - 18:33) weiterlesen...

Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Das kanadisch Unternehmen verspricht, damit innerhalb von Minuten die Arbeit zu erledigen, die üblicherweise von Menschen gemacht werden muss. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

US-Steuerreform reißt 22-Milliarden-Dollar-Loch bei der Citigroup. Das Geldhaus muss eine Belastung von insgesamt 22 Milliarden Dollar verdauen und damit noch mehr als die bislang erwarteten 20 Milliarden Dollar, wie die Citigroup am Dienstag in New York mitteilte. NEW YORK - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform hat bei der amerikanischen Großbank Citigroup zu einem milliardenschweren Verlust im vergangenen Jahr geführt. (Boerse, 16.01.2018 - 16:45) weiterlesen...

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...