Transport, Verkehr

BERLIN - Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg will am Freitag über den aktuellen Baufortschritt am neuen Hauptstadtflughafen BER diskutieren.

15.09.2017 - 06:31:24

Aufsichtsrat berät über Baufortschritt und Ausbau. Zudem wird sich das Gremium mit den Ausbauplänen nach der Eröffnung beschäftigen. Im Anschluss (16.00 Uhr) soll die Öffentlichkeit über die Ergebnisse informiert werden.

Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme haben seit 2011 eine Eröffnung immer wieder verzögert. Derzeit sieht die Planung einen Abschluss der Bauarbeiten Ende August 2018 vor. Weil dann aber noch umfangreiche Tests notwendig sind, gilt ein Start vor 2019 als unwahrscheinlich.

Der Ausbau bereits direkt nach der Eröffnung ist notwendig, weil sich das Passagieraufkommen stärker als angenommen entwickelt hat und die Inbetriebnahme nun deutlich später erfolgt als geplant. Die Flughafengesellschaft will die Kapazitäten daher von zunächst 22 Millionen Fluggästen im Jahr auf 55 Millionen im Jahr 2035 erhöhen. Zu diesem Zweck sollen 2,3 Milliarden Euro investiert werden.

Eines der zentralen Themen der Aufsichtsratssitzung könnten auch die Kosten sein. Die Kontrolleure dürften die Geschäftsführung fragen, was die Baufirmen für die Festlegung von Terminen verlangt haben und ob sich dadurch an der Finanzplanung etwas ändert. Die Baukosten waren seit dem ersten Spatenstich bereits von 2 auf 6,5 Milliarden Euro gestiegen, wobei ein Teil allerdings auf ursprünglich nicht geplante Erweiterungen entfällt.

Auch der für den 24. September geplante Volksentscheid über die Zukunft des Berliner Flughafens Tegel wird voraussichtlich eine Rolle in der Sitzung spielen. Sowohl die Flughafengesellschaft als auch die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund als Eigentümer, lehnen einen dauerhaften Weiterbetrieb Tegels nach Eröffnung des BER ab. In der Genehmigung des BER war festgeschrieben worden, dass der Flughafen Tegel dann schließen muss. Der Volksentscheid soll den Senat auffordern, sich für Tegel einzusetzen, hat aber rechtlich keine bindende Wirkung.

Geleitet wird die Sitzung des 20-köpfigen Gremiums, das jeweils zur Hälfte von Arbeitnehmervertretern und Eigentümern besetzt ist, von Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider, der auch Flughafenkoordinator der Landesregierung von Brandenburg ist. Die Geschäftsführung wird von Engelbert Lütke Daldrup, einst Staatssekretär in Berlin, angeführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der deutschen Gesellschaft und der Techniksparte sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zu entsprechenden Beratungen zusammenkommen. BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte am Donnerstag eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. (Boerse, 20.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Drohende Jobverluste bei Air Berlin - Verkauf rückt näher. "Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird", warnte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin. Sie forderte eine Transfergesellschaft mit öffentlichem Geld. In einer solchen können Betroffene weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. An diesem Donnerstag berät der Gläubigerausschuss von Air Berlin über die Kaufangebote, am Montag soll dann der Aufsichtsrat entscheiden. BERLIN - Mit dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin droht vielen der mehr als 8000 Beschäftigten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Arbeitslosigkeit. (Boerse, 20.09.2017 - 16:44) weiterlesen...

BDI-Chef kritisiert Trumps Äußerungen zu Iran. "Statt Schwarz-Weiß-Malerei, die bestimmte Staaten zu Schurkenstaaten erklärt, halte ich eine differenziertere Betrachtungsweise für erfolgversprechender", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen das Atomabkommen mit dem Iran stoßen beim Bundesverband der Deutschen Industrie auf deutliche Kritik. (Boerse, 20.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

Transfergesellschaft für Air-Berlin-Mitarbeiter gefordert. "Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil der Beschäftigten keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird", teilte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin mit. Notwendig sei, dass Bund und Länder die Gesellschaft unterstützen, da Air Berlin voraussichtlich kein Geld geben könne. Die Länder Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern wurden aufgefordert, der Bildung einer Transfergesellschaft zuzustimmen. BERLIN - Vor dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fordern nach Gewerkschaftsangaben die Geschäftsführung und Verdi eine Transfergesellschaft für zahlreiche Mitarbeiter. (Boerse, 20.09.2017 - 15:46) weiterlesen...

Schummeleien beim Startgewicht: Ryanair-Klage abgewiesen. Das Verwaltungsgericht Darmstadt wies am Mittwoch eine Klage der Iren gegen die Deutsche Flugsicherung ab, wie ein Justizsprecher berichtete. DARMSTADT - Der Billigflieger Ryanair ist vorläufig mit seinem Versuch gescheitert, mit zu niedrig angesetzten Startgewichten in Deutschland geringere Start- und Landegebühren zahlen zu müssen. (Boerse, 20.09.2017 - 15:17) weiterlesen...

Tuifly spekuliert nach Air-Berlin-Pleite auf bessere Geschäfte. Sollte Tuifly dadurch bis zu 14 Flugzeuge zurückbekommen, die sie an Air Berlins Touristiktochter Niki vermietet hat, könnte sie laut Keppler ihr Flugangebot etwa auf der Langstrecke ausweiten. KÖLN - Der Ferienflieger Tuifly rechnet sich nach der Insolvenz von Air Berlin und Easyjet wollen sich Teile von Air Berlin einverleiben. (Boerse, 20.09.2017 - 14:27) weiterlesen...