Transport, Verkehr

BERLIN - Das Wachstum des deutschen Fernbusmarktes hat sich in diesem Jahr voraussichtlich verlangsamt.

16.12.2016 - 06:01:24

Branche rechnet für 2016 mit 25 Millionen Fernbusfahrgästen. "Wir rechnen damit, dass etwa 25 Millionen Menschen 2016 den Fernbus genutzt haben werden", teilte der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) der Deutschen Presse-Agentur mit. Im Vorjahr war die Zahl nach Angaben des Statischen Bundesamts noch um knapp die Hälfte auf 23,2 Millionen gestiegen. Die Branche hatte erwartet, dass sich das Wachstum auf dem 2013 liberalisierten Markt in diesem Jahr abschwächen würde.

"Für 2017 gehen wir erneut von einer leichten Steigerung aus", sagte BDO-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. "Dabei wird die Auslastung der Fernbusse noch weiter zunehmen."

In diesem Jahr waren weitere Anbieter von dem umkämpften Markt verschwunden. Marktführer FlixBus übernahm die Rivalen Megabus und Postbus, die Deutsche Bahn zieht ihr Angebot BerlinLinienBus nach einem kräftigen Ausbau bis zum Jahresende zurück. Während die Zahl der Fernbus-Fahrten in diesem Jahr zurückging, stiegen die Fahrkartenpreise nach Daten des Berliner Marktforschungsinstituts Iges leicht.

Die Deutsche Bahn hatte in diesem Jahr mit Fahrschein-Sonderangeboten für 19 und 29 Euro auf die Konkurrenz reagiert. Dadurch stieg im ersten Halbjahr die Fahrgastzahl in den ICE- und Intercity-Zügen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,6 Prozent auf 66,7 Millionen - so viele wie nie.

"Die Fernbusliberalisierung ist ein voller Erfolg für die soziale Marktwirtschaft in Deutschland", betonte Leonard. Mittelständisches Engagement und privates Investment sorgten dafür, dass das Fahrgastaufkommen steigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Langjähriger Kölner Airport-Chef Garvens geht. Der Manager und der Aufsichtsrat hätten sich in beiderseitigem Einvernehmen darauf verständigt, künftig getrennte Wege zu gehen, teilte Garvens' Anwalt am Freitagabend mit. Der Leiter des Airports war angesichts einer Untersuchung über mögliche Unregelmäßigkeiten vorläufig beurlaubt worden, hatte zunächst aber auf Weiterbeschäftigung gepocht und war nach einer einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln zu seinen Gunsten an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt. KÖLN - Der langjährige Kölner Flughafen-Chef Michael Garvens verlässt jetzt doch das Unternehmen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:15) weiterlesen...

WDH: S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro. Dieser Teil fehlte in der Vorabversion des "Spiegels". (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde das Zitat ergänzt um: "... wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen". (Boerse, 15.12.2017 - 21:01) weiterlesen...

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu - VC will verhandeln. Die deutsche Vereinigung Cockpit (VC) will mit dem Unternehmen nun über die Arbeitsbedingungen verhandeln. Zugleich warnte die VC Ryanair am Freitag aber vor lediglich symbolischen Schritten. FRANKFURT/DUBLIN - Europaweite Streiks im Luftverkehr rund um Weihnachten werden nach dem Gesprächsangebot des irischen Billigfliegers Rynair an Pilotengewerkschaften unwahrscheinlicher. (Boerse, 15.12.2017 - 19:31) weiterlesen...

Vereinigung Cockpit will mit Ryanair verhandeln - aber Warnung. Zugleich warnte die VC das Unternehmen am Freitag aber vor lediglich symbolischen Schritten. FRANKFURT/DUBLIN - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will das Gesprächsangebot von Ryanair annehmen und mit der irischen Fluggesellschaft über die Arbeitsbedingungen verhandeln. (Boerse, 15.12.2017 - 19:26) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:20) weiterlesen...