Internet, Software

BERLIN - Das Risiko von Cyber-Angriffen auf wichtige Infrastruktur-Einrichtungen wird nach Ansicht von Vertretern aus Politik und Wirtschaft immer realistischer.

05.10.2017 - 13:45:39

Politik und Wirtschaft sorgen sich um Schwächen in Cyber-Sicherheit. Insgesamt drei Viertel der Befragten sahen in einer Trendstudie des Beratungshauses Deloitte eine große Gefahr durch Angriffe etwa auf das Stromnetz oder auf Krankenhäuser. Im vergangenen Jahr stuften nur 27 Prozent der Entscheider einen Zusammenbruch des Stromnetzes als großes Risiko für die Menschen ein. "Die Digitalisierung bringt unzählige und unschätzbare Vorteile, aber sie macht auch verwundbar", sagte Peter Wirnsperger, Partner von Deloitte. Die Akteure schätzten die Situation jedoch überwiegend realistisch ein.

Im vergangenen Jahr stuften demnach nur 27 Prozent der Entscheider einen Zusammenbruch des Stromnetzes als großes Risiko für die Menschen ein. "Die Digitalisierung bringt unzählige und unschätzbare Vorteile, aber sie macht auch verwundbar", sagte Peter Wirnsperger, Partner von Deloitte. Die Akteure schätzten die Situation jedoch überwiegend realistisch ein. "Die Digitalisierung steht bei unseren CEOs ganz oben auf der Agenda." Viele hätten große Erwartungen an die Politik, doch eine Seite allein könne "diesem Sturm nicht widerstehen". Ziel sei es, mit dem aktuellen Report die Diskussion zu befeuern.

Ebenfalls als großes Risiko wird der Missbrauch persönlicher Daten gewertet. Demnach gaben jeweils zwei Drittel der Befragten an, eine große Gefahr durch Diebstahl privater Daten, Datenbetrug im Internet oder missbräuchliche Nutzung eigener Daten in sozialen Netzwerken zu sehen. Bemerkenswerterweise habe eine hohe Risiko-Einschätzung jedoch keine Auswirkungen auf das eigene konkrete Verhalten, sagte Renate Köcher vom Allensbach Institut.

Nur eine kleine Minderheit der Entscheider aus Politik und Wirtschaft sei überzeugt, dass Deutschland so gut wie möglich auf Cyber-Angriffe vorbereitet sei, sagte Köcher. Demnach glauben fast zwei Drittel der Politiker und knapp drei Viertel der Führungskräfte nicht, dass der aktuelle Status Quo ausreiche.

Zu der Frage, ob es überhaupt einen wirksamen Schutz geben könne, gebe es ein sehr unterschiedliches Meinungsbild. Vertreter aus der Politik seien dabei deutlich optimistischer. Große Einigkeit gebe es aber darüber, dass der Staat auf mehreren Ebenen, etwa über staatliche Warnsysteme, eine zentrale Anlaufstelle oder bessere Aufklärung helfen könne.

Weitgehend einig waren sich die Befragten darüber, dass auf allen Ebenen die Kompetenzen zur Abwehr weiter ausgebaut werden müssten. Drei Viertel der Vertreter aus der Politik favorisieren dafür den Ausbau der Kompetenz in staatlichen Institutionen, 56 Prozent der Manager setzen dagegen auf intensive Kooperation von Wirtschaft und Politik.

Aus den Studienergebnissen sei deutlich ein Handlungsauftrag abzuleiten, sagte Katrin Rohmann. Sowohl bei der Frage der Verantwortlichkeit als auch bei rechtlichen Belangen ergebe das Meinungsbild viele offene Fragen. So gebe es aktuell eine große Zersplitterung der Kompetenzen in Bezug darauf, welche Einrichtungen sich im Fall eines Angriffs wie um die Abwehr kümmern müssten. Hier sei eine zentrale Anlaufstelle zur Bündelung der Zuständigkeiten gewünscht. Es gelte, bundesweit klare Definitionen als Voraussetzung für konkrete Abwehrstrategien zu erarbeiten.

Für die repräsentative Studie hat Deloitte gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach rund 500 Führungskräfte aus der Wirtschaft sowie Abgeordnete aus Länderparlamenten, dem Bundestag und dem Europaparlament befragt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Blackrock fordert Hilfe der Politik für Fusionen europäischer Großbanken. "Es gibt einen ganz klaren Handlungsbedarf: Die Politik muss die Weichen richtig stellen", sagte der stellvertretende Blackrock-Verwaltungsratschef Philipp Hildebrand der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Blackrock ist der größte Vermögensverwalter der Welt. FRANKFURT - Der Deutsche-Bank- Großaktionär Blackrock fordert die Unterstützung der Politik für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Großbanken in Europa. (Boerse, 17.12.2017 - 17:42) weiterlesen...

BER beschäftigt Politik weiter - 'kein Plan B für Eröffnung'. Am Montag kommt der Sonderausschuss des Parlaments zusammen, um sich aus erster Hand über die jüngste Sitzung des Aufsichtsrats der Berliner Flughafengesellschaft informieren zu lassen. BERLIN/POTSDAM - Der neue Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER ist auf den Herbst 2020 verschoben - nun muss sich der brandenburgische Landtag wieder mit dem Milliardenprojekt beschäftigen. (Boerse, 17.12.2017 - 16:53) weiterlesen...

Ringen um Regierungsbildung: Erster SPD-Landesverband gegen Groko. Gleichzeitig warnte der größte SPD-Landesverband Nordrhein-Westfalen die Parteiführung davor, sich zu früh auf ein neues Bündnis mit der Union einzustellen. Bei inhaltlichen Knackpunkten wie dem SPD-Konzept für eine Bürgerversicherung gibt es nach wie große Differenzen. BERLIN/ERFURT - Kurz nach dem Beschluss der Parteispitze zur Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union hat die Thüringer SPD als erster Landesverband gegen eine große Koalition im Bund gestimmt. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 15:19) weiterlesen...

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'. Der 62-Jährige warnte eine mögliche große Koalition zugleich vor einer "sozialpolitischen Wohltatenpolitik". Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Bei einer großen Koalition wissen wir zwar, was wir haben. BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Politik zu einer zügigen Regierungsbildung aufgefordert. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:52) weiterlesen...

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern. Dabei geht es um das im geplanten EU-Austrittsgesetz genannte Datum, wann Großbritannien die EU verlassen wird. Dafür war bislang der 29. März 2019 vorgesehen. Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:50) weiterlesen...