VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Das Kraftfahrzeuggewerbe hat im vergangenen Jahr eine deutliche Geschäftsbelebung verzeichnet und ist trotzdem nicht zufrieden.

16.02.2017 - 14:02:24

Nur Gebrauchtwagen-Handel einträglich. Was unterm Strich übrig bleibe, sei zu wenig, sagte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Jürgen Karpinski, am Donnerstag in Berlin. Besonders gering sei der Gewinnanteil im Neuwagenverkauf. Karpinski nannte es "bedenklich, wenn wir im Kerngeschäft des Autohandels kaum noch Geld verdienen".

Das deutsche Kfz-Gewerbe mit Handel und Werkstätten machte 2016 einen Umsatz von 172 Milliarden Euro, das waren 9,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Davon seien aber nach vorläufigen Berechnungen lediglich 1,6 bis 1,9 Prozent als Rendite in den Kassen der Unternehmen geblieben, sagte Karpinski. Das wären etwa 2,7 bis 3,3 Milliarden Euro.

Die Gründe für den wenig lukrativen Neuwagenverkauf seien vielfältig. Kosten entstünden durch immer neue Hersteller-Auflagen für Änderungen am Erscheinungsbild der Autohäuser, durch neue Werkstatt-Technik, gesetzliche Vorgaben und die Umstellung auf neue Verkaufskonzepte im Internet. Die Händler brauchten "mehr Luft zum Atmen", verlangte der Präsident.

Gemessen am Umsatz lief es 2016 im Gebrauchtwagenhandel am besten. In diesem Segment flossen 67,6 Milliarden Euro in die Kassen, ein Plus von 17,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine ähnliche Größenordnung hatte der Neuwagenverkauf: Die 61,1 Milliarden Euro Umsatz bedeuteten aber lediglich einen Zuwachs von 4,9 Prozent. Beim Service, also Wartung und Reparaturen in Werkstätten, ging es um 5,6 Prozent auf 32,0 Milliarden Euro nach oben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: SPD-Pläne zu Managergehältern ändern in der Praxis wenig. "Das ist symbolisch wichtig, wird aber in der Praxis wenig ändern", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Die Unternehmen werden weiter so viel bezahlen wie bislang. Es wird nur teurer für sie, weil sie die Ausgaben nicht mehr von der Steuer absetzen können." Die SPD will nach ihren am Mittwoch präsentierten Plänen den Steuerbonus bei hohen Managergehältern per Gesetz begrenzen. BERLIN - Die IG Metall hält die SPD-Pläne zur Begrenzung von Managergehältern für ungeeignet. (Boerse, 26.02.2017 - 14:20) weiterlesen...

Althusmann: Deckelung der VW-Vorstandsbezüge 'voller Widersprüche'. Der VW-Vorstandschef werde künftig womöglich das 200-Fache der Bezahlung eines durchschnittlichen Arbeitnehmers bei Volkswagen erhalten. HANNOVER - Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann hat nach der beschlossenen Deckelung der Bezüge der VW ist voller Widersprüche und löst kein einziges Problem." Es sei unerklärlich, wieso Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für den Plan gestimmt habe. (Boerse, 24.02.2017 - 20:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt WOLFSBURG - Bei Volkswagen die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber dem alten System um zu 40 Prozent. (Boerse, 24.02.2017 - 19:59) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Managerboni-Deckel. Richtig heißen muss es "Milliardengewinne" rpt. (Korrigiert wird die Überschrift. (Boerse, 24.02.2017 - 19:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Millionengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt WOLFSBURG - Bei Volkswagen die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber dem alten System um zu 40 Prozent. (Boerse, 24.02.2017 - 19:49) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil: Gehaltsobergrenze bei VW wichtiger Schritt. Die neue Vergütungshöhe sei deutlich reduziert worden, gleichzeitig sollten die Ziele für die variable Vergütung anspruchsvoller werden, erklärte der SPD-Politiker, der auch Mitglied des Volkswagen-Aufsichtsrats ist, am Freitag. "Insgesamt wird das neue Vergütungssystem einen Beitrag dafür leisten, Volkswagen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen." Zuvor hatte der Aufsichtsrat eine Reform des Vergütungssystems beschlossen. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die beschlossene Obergrenze bei den Gehältern der Top-Manager von Volkswagen als wichtigen Schritt bezeichnet. (Boerse, 24.02.2017 - 19:43) weiterlesen...