VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Das Kraftfahrzeuggewerbe hat im vergangenen Jahr eine deutliche Geschäftsbelebung verzeichnet und ist trotzdem nicht zufrieden.

16.02.2017 - 14:02:24

Nur Gebrauchtwagen-Handel einträglich. Was unterm Strich übrig bleibe, sei zu wenig, sagte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Jürgen Karpinski, am Donnerstag in Berlin. Besonders gering sei der Gewinnanteil im Neuwagenverkauf. Karpinski nannte es "bedenklich, wenn wir im Kerngeschäft des Autohandels kaum noch Geld verdienen".

Das deutsche Kfz-Gewerbe mit Handel und Werkstätten machte 2016 einen Umsatz von 172 Milliarden Euro, das waren 9,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Davon seien aber nach vorläufigen Berechnungen lediglich 1,6 bis 1,9 Prozent als Rendite in den Kassen der Unternehmen geblieben, sagte Karpinski. Das wären etwa 2,7 bis 3,3 Milliarden Euro.

Die Gründe für den wenig lukrativen Neuwagenverkauf seien vielfältig. Kosten entstünden durch immer neue Hersteller-Auflagen für Änderungen am Erscheinungsbild der Autohäuser, durch neue Werkstatt-Technik, gesetzliche Vorgaben und die Umstellung auf neue Verkaufskonzepte im Internet. Die Händler brauchten "mehr Luft zum Atmen", verlangte der Präsident.

Gemessen am Umsatz lief es 2016 im Gebrauchtwagenhandel am besten. In diesem Segment flossen 67,6 Milliarden Euro in die Kassen, ein Plus von 17,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine ähnliche Größenordnung hatte der Neuwagenverkauf: Die 61,1 Milliarden Euro Umsatz bedeuteten aber lediglich einen Zuwachs von 4,9 Prozent. Beim Service, also Wartung und Reparaturen in Werkstätten, ging es um 5,6 Prozent auf 32,0 Milliarden Euro nach oben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/ROUNDUP 3/Wirtschaft: Rasch Regierung bilden, investieren, Vorsicht vor AfD und Kaeser (Siemens)) (Wirtschaft, 25.09.2017 - 17:18) weiterlesen...

WAHL: VW-Konzernchef Müller nennt AfD 'rechtsextrem' WOLFSBURG - VW ist Deutschlands größter Industriekonzern mit weltweit mehr als 600 000 Beschäftigten. (Boerse, 25.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

Verbände: Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz. Engpässe für die Stromversorgung seien nicht zu erwarten, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl der Deutschen Presse-Agentur. Denn nach Einschätzung des Verbands ist nicht zu erwarten, dass Millionen E-Autobesitzer ihre Fahrzeuge gleichzeitig aufladen werden und damit das deutsche Stromnetz überlasten. INGOLSTADT - Die E-Autolobby wehrt sich gegen einen Vorwurf aus der Strombranche: Elektroautos seien keine Gefahr für das Stromnetz, argumentieren der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie. (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Motorenbau-Professor: Diesel-Nachrüstung verschlechtert Autos. Bei Nachrüstlösungen "kann man die Uhr danach stellen, bis sich in der Flotte Systemausfälle einstellen würden", sagte Koch der dpa. Sicherheitsrelevante Teile, das elektrische Bordnetz, Partikelfilter und vieles mehr seien betroffen. Den Stickoxid-Ausstoß durch Nachrüst-SCR-Katalysatoren mit Harnstofftanks zu senken, mache die Autos schlechter und sei keine seriöse Lösung. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Der Karlsruher Motorenbau-Professor Thomas Koch hält eine Hardware-Nachrüstung alter Dieselautos für unsinnig. (Boerse, 23.09.2017 - 11:38) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten blockieren Frachtschiff mit VW-Dieselfahrzeugen. "Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards", sagte ein Unternehmenssprecher. SHEERNESS/WOLFSBURG - Umweltschützer gegen VW transportierte das Schiff zahlreiche VW-Fahrzeuge, darunter Benziner, Diesel und Elektroautos. (Boerse, 21.09.2017 - 18:39) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen VW-Dieselautolieferung. "Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards", sagte ein Sprecher des Unternehmens. SHEERNESS/WOLFSBURG - Umweltaktivisten von Greenpeace haben auf Schlauchbooten und Kajaks vor einem britischen Hafen gegen eine Lieferung von VW transportierte das Schiff zahlreiche VW-Fahrzeuge, darunter Benziner, Diesel und Elektroautos. (Boerse, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...