Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Das geplante Gesetz für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll stößt bei der Linken im Bundestag auf Kritik.

08.03.2017 - 05:22:25

Endlager-Suche: Linke kritisiert 'Schlupflöcher' für Atommüll-Export. Der Entwurf, den Union, SPD und Grüne am Mittwoch vorstellen wollen, sei "kein Neustart" und korrigiere gravierende Mängel nicht, sagte der Abgeordnete Hubertus Zdebel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So gebe es Schlupflöcher beim geplanten Exportverbot für den Atommüll, etwa für den Forschungsreaktor Jülich. Dieser dürfe "vermeintlich" zur Vorbereitung der Endlagerung, der sogenannten Konditionierung, in die USA gebracht werden.

"Klagerechte für Bürger bleiben unzureichend und Gorleben ist immer noch im Verfahren", kritisierte Zdebel weiter. Es helfe nicht, das Problem "in nur knapp drei Wochen durch das Parlament zu jagen".

Die Suche nach einem Endlager soll nach jahrzehntelangem Streit um den Salzstock Gorleben auf Basis einer "weißen Landkarte" neu beginnen. Ziel ist, bis 2031 einen Ort zu finden. An den Vorbereitungen waren alle vier Bundestagsfraktionen beteiligt.

Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl verteidigte den Gesetzentwurf. Das geplante Verfahren sei wissenschaftsbasiert und transparent, sagte die der dpa. "Es gibt der Suche die Zeit, die sie braucht." Die Formulierungen zum Exportverbot setzten den Vorschlag der Endlager-Kommission um, an der auch Linke und Umweltschützer beteiligt waren. Die Regelung, dass abgebrannte Brennelemente vor der Endlagerung zur Konditionierung ins Ausland transportiert werden dürften, gelte nicht für Atommüll des Forschungszentrums Jülich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hendricks: Sozial gerechten Kohleausstieg international besprechen. "Die größte Herausforderung ist, soziale Verwerfungen zu vermeiden und denen eine Zukunft zu geben, die bislang von der Kohle gelebt haben", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte weltweit. Beim nächsten Petersberger Klimadialog im Sommer in Berlin wolle sie die Zukunft der Kohleregionen zu einem zentralen Thema machen und dabei auch die Gewerkschaften einbeziehen. PARIS/BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will die sozialen Probleme eines Kohleausstiegs auf die internationale Bühne holen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 15:34) weiterlesen...

Deutschland bei Erdgas stark abhängig von außen - Preise 2018 stabil?. Zwar hätten die Länder Europas Zugang zu großen Teilen der Gasreserven, betonen die Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in ihrer jährlichen Energiestudie. HANNOVER/BERLIN - Verbraucher und Unternehmen in Deutschland bleiben beim wichtigen Rohstoff Erdgas auch im neuen Jahr stark von der Versorgung aus dem Ausland abhängig. (Boerse, 12.12.2017 - 06:06) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger als gedacht - Kritik von Umweltverband. Nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES produzieren die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger und zuverlässiger als erwartet. Die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee produzieren an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin der Studie mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Gaspreise bleiben 2018 niedrig. Erstmals seit Jahren sei der Durchschnittspreis unter sechs Cent je Kilowattstunde gesunken. Auch der Preisindex des Konkurrenzportals Verivox kommt mit einem Durchschnittspreis von 5,79 Cent zu diesem Ergebnis. So günstig war Gas zuletzt im Jahr 2005. HAMBURG/BERLIN - Für Mieter und Hausbesitzer mit einer Gasheizung war 2017 ein gutes Jahr: Der durchschnittliche Gaspreis für Endverbraucher reduzierte sich von Januar bis November nach Daten des Internet-Portals Check24 um 1,2 Prozent. (Boerse, 10.12.2017 - 11:32) weiterlesen...

Gewerkschaft begrüßt 'Realismus' von Schulz zu Klimaschutz und Kohle BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat Aussagen von SPD-Chef Martin Schulz zu Klimaschutz und Kohleausstieg begrüßt. (Boerse, 09.12.2017 - 09:34) weiterlesen...