Haushalt, Steuern

BERLIN - Das Bundesfinanzministerium hat Vorwürfe zurückgewiesen, mit einer Art Freibrief Einnahmeausfälle in Milliardenhöhe durch frühere Steuerschlupflöcher ermöglicht zu haben.

17.11.2016 - 13:35:24

Bund und Nordrhein-Westfalen streiten über Steuerschlupflöcher. "Das Bundesfinanzministerium hat Steueransprüche gesichert und nicht gefährdet", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Michael Meister (CDU) am Donnerstag in Berlin auf Anfrage. Er reagierte damit auf Kritik des nordrhein-westfälischen Finanzministers Norbert Walter-Borjans (SPD).

Hintergrund sind inzwischen geschlossene Steuerschlupflöcher über umstrittene Dividendengeschäfte - sogenannte Cum-Cum-Gestaltungen. Über die Aktiengeschäfte konnten große Kunden aus dem Ausland Steuern auf Dividenden von deutschen Unternehmen umgehen. Bund und Länder hatten sich bereits darauf verständigt, dieses Steuerschlupfloch per Gesetz rückwirkend zum 1. Januar 2016 zu schließen. Der Bundesfinanzhof hatte die "Cum-Cum-Geschäfte" im August 2015 als unzulässig kritisiert.

Nach einem Bericht des "Handelsblatts" und des "Bayerischen Rundfunks" hat das Bundesfinanzministerium mit einem Schreiben vom 11. November grünes Licht gegeben für die Erstattung von Kapitalertragsteuern. Mögliche Ansprüche von Finanzämtern wegen solcher Cum-Cum-Geschäfte in der Vergangenheit scheinen den Angaben zufolge damit erledigt. Walter-Borjans habe ein Veto gegen die Veröffentlichung des Schreibens eingelegt. Meister habe den Vorbehalt der Finanzministerkonferenz missachtet und mit Herausgabe Fakten geschaffen, wird Walter-Borjans zitiert.

Meister hält dagegen, dass das Bundesfinanzministerium mit der deutlichen Mehrheit der Länder die richtigen Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom August 2015 gezogen habe. Diese Entscheidung sei in einem Schreiben des Ministeriums veröffentlicht worden, damit die Finanzämter rechtzeitig die zum Jahresende drohende Verjährung in offenen Fällen unterbrechen könnten, die als steuerlicher Gestaltungsmissbrauch zu werten seien: "Ein weiteres Abwarten, bis jeder von allen einzelnen Formulierungen überzeugt ist, hätte keine Steueransprüche gesichert, sondern die nach Ansicht der Ländermehrheit nötigen Vorgaben an die Finanzämter und die Einleitung der Maßnahmen weiter verzögert."

Dem nordrhein-westfälischen Finanzminister warf Meister vor, die Gelegenheit nicht genutzt zu haben, Bedenken unmittelbar auf der Finanzministerkonferenz am 10. November 2016 mit den Ressortchefs der übrigen Länder zu diskutieren. "Stattdessen hat sein Ministerium - ebenfalls am 10. November - lediglich schriftlich gegen das seit mehreren Monaten diskutierte und ihnen bereits seit längerem vorliegende Schreiben Vorbehalt eingelegt", kritisierte Meister.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bartsch gibt Merkel Mitschuld an Scheitern der Sondierungen. "Die Bundeskanzlerin hat die Situation in diesem Land ja herbeigeführt. Die regiert, glaube ich, seit gefühlten hundert Jahren", sagte Bartsch am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daher müsse Merkel sich fragen: "Was habe ich damit zu tun?" Die FDP hatte am Sonntagabend die Gespräche mit CDU, CSU und Grünen beendet. BERLIN - Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld an den geplatzten Jamaika-Sondierungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:17) weiterlesen...

Nach Abbruch der Sondierungen: Steinmeier verschiebt Besuch in NRW. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für Montag und Dienstag geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Scheuer zu Sondierungs-Ende: 'Finde es schade'. Zur Entscheidung der FDP, den Verhandlungstisch mit Grünen, CSU und CDU zu verlassen sagte Scheuer am Montag im ZDF-"Morgenmagazin": "Da habe ich Respekt davor, aber ich finde es nicht gut. BERLIN - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bedauert das Scheitern der Jamaika-Sondierungsverhandlungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

STICHWORT/Jamaika gescheitert: Drei Szenarien möglich. Diese Szenarien sind nun denkbar. BERLIN - Die FDP hat am späten Sonntagabend die Jamaika-Sondierungen abgebrochen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:57) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: SPD ist 'nicht das Ersatzrad'. "Die SPD ist nicht das Ersatzrad am schlingernden Wagen von Frau Merkel", sagte Schäfer-Gümbel dem Radiosender hr-iNFO am Montagmorgen. WIESBADEN - Der stellvertretende SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine Neuauflage der Großen Koalition in Berlin weiter ausgeschlossen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

Gabriel: Internationale Gemeinschaft erwartet Klarheit in Deutschland. "Alle haben die Hoffnung, dass sehr bald eine Klärung insofern zustande kommt, dass Deutschland wieder eine stabile Regierung hat", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines Asien-Europa-Außenministertreffens in Myanmar, an dem 51 Länder teilnehmen. NAYPYIDAW - Die internationale Gemeinschaft erwartet nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche möglichst schnell Klarheit über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:56) weiterlesen...