VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sollen am Donnerstag (Sitzungsbeginn 11.00) zum Abgas-Skandal aussagen.

16.02.2017 - 05:47:24

Dobrindt und Weil sagen zum Abgas-Skandal aus. Der Untersuchungsausschuss des Bundestags will unter anderem erfragen, wann beide Politiker erstmals von Abgas-Manipulationen bei Volkswagen erfahren haben. Weil sitzt im VW -Aufsichtsrat und war zuletzt durch Berichte über Anschuldigungen des früheren Aufsichtsratschefs Ferdinand Piëch unter Druck geraten. Weil wies Vorwürfe zurück, frühzeitig informiert worden zu sein.

Dobrindt wird von der Opposition mangelnde Aufklärung vorgehalten. Kritiker beklagen zudem, dass der Skandal nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgedeckt wurde, das Dobrindt untersteht. Der Minister verweist auf die Arbeit einer Untersuchungskommission und einen Pflicht-Rückruf für 2,4 Millionen VW-Fahrzeuge. Der von der Opposition beantragte Ausschuss soll klären, was die Bundesregierung seit 2007 mit Blick auf Abgasregeln unternommen hat und wann sie von Manipulationen erfuhr. Volkswagen hatte eine illegale Software eingesetzt, was 2015 in den USA aufflog.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsclub: Jamaika-Koalition bietet 'Chance' für Autoindustrie. "Ich sehe Jamaika als Chance, wenn man den Klimaschutz mit alternativen Antrieben als Chance begreift", sagte VCD-Verkehrsexperte Gerd Lottsiepen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das hängt aber ganz wesentlich von der FDP ab. BERLIN - Eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bietet nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) Möglichkeiten für die Autoindustrie. (Boerse, 26.09.2017 - 05:43) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP 3/Wirtschaft: Rasch Regierung bilden, investieren, Vorsicht vor AfD und Kaeser (Siemens)) (Wirtschaft, 25.09.2017 - 17:18) weiterlesen...

WAHL: VW-Konzernchef Müller nennt AfD 'rechtsextrem' WOLFSBURG - VW ist Deutschlands größter Industriekonzern mit weltweit mehr als 600 000 Beschäftigten. (Boerse, 25.09.2017 - 14:34) weiterlesen...

Verbände: Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz. Engpässe für die Stromversorgung seien nicht zu erwarten, sagte BEM-Präsident Kurt Sigl der Deutschen Presse-Agentur. Denn nach Einschätzung des Verbands ist nicht zu erwarten, dass Millionen E-Autobesitzer ihre Fahrzeuge gleichzeitig aufladen werden und damit das deutsche Stromnetz überlasten. INGOLSTADT - Die E-Autolobby wehrt sich gegen einen Vorwurf aus der Strombranche: Elektroautos seien keine Gefahr für das Stromnetz, argumentieren der Bundesverband Elektromobilität (BEM) und der Bundesverband Windenergie. (Boerse, 24.09.2017 - 09:32) weiterlesen...

Motorenbau-Professor: Diesel-Nachrüstung verschlechtert Autos. Bei Nachrüstlösungen "kann man die Uhr danach stellen, bis sich in der Flotte Systemausfälle einstellen würden", sagte Koch der dpa. Sicherheitsrelevante Teile, das elektrische Bordnetz, Partikelfilter und vieles mehr seien betroffen. Den Stickoxid-Ausstoß durch Nachrüst-SCR-Katalysatoren mit Harnstofftanks zu senken, mache die Autos schlechter und sei keine seriöse Lösung. MÜNCHEN/KARLSRUHE - Der Karlsruher Motorenbau-Professor Thomas Koch hält eine Hardware-Nachrüstung alter Dieselautos für unsinnig. (Boerse, 23.09.2017 - 11:38) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten blockieren Frachtschiff mit VW-Dieselfahrzeugen. "Die Diesel-Fahrzeuge, um die sich der Protest dreht, erfüllen die strengen Euro-6-Standards", sagte ein Unternehmenssprecher. SHEERNESS/WOLFSBURG - Umweltschützer gegen VW transportierte das Schiff zahlreiche VW-Fahrzeuge, darunter Benziner, Diesel und Elektroautos. (Boerse, 21.09.2017 - 18:39) weiterlesen...