Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) setzt bei der am Montag beginnenden Weltklimakonferenz auch auf Lösungen unterhalb der nationalen Ebene.

04.11.2017 - 08:38:25

Kohleausstieg oder CO2-Entzug? - Diskussion vor Klimakonferenz. "Wir werden in Bonn nicht nur verhandeln, sondern auch viele konkrete Klimaschutz-Lösungen erleben - nicht zuletzt von Städten und Regionen", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Das Engagement vieler Städte und Regionen gerade in den USA zeigt, dass die Dynamik beim Klimaschutz nicht aufzuhalten ist, auch nicht von der Trump-Regierung", die den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt hatte.

Eine dieser Kooperationen ist dem Bericht zufolge das von Baden-Württemberg und Kalifornien initiierte Klimaschutzbündnis "under2MOU". 180 Regionen haben sich darin zur Reduzierung von Klimagasen verpflichtet. Zusammengerechnet kommen sie demnach auf 1,2 Milliarden Menschen und rund 40 Prozent der Weltwirtschaft.

Zwei Tage vor Beginn der Konferenz wollen an diesem Samstag (12.00 Uhr) in Bonn mehrere tausend Menschen für den Klimaschutz demonstrieren. Zur Beteiligung aufgerufen haben unter anderem die Organisationen Germanwatch, BUND, WWF, Greenpeace, Oxfam, Brot für die Welt und Misereor. Die Veranstalter rechnen nach eigenen Angaben mit etwa 9000 Teilnehmern. Zusätzlich ist eine Fahrrad-Demonstration mit erwarteten 1000 Teilnehmern geplant.

Die am Montag beginnenden Gespräche in Bonn sind die größte zwischenstaatliche Konferenz, die es je auf deutschem Boden gegeben hat. Mehr als 23 000 Menschen aus 197 Ländern treffen sich bis zum 17. November in der einstigen Bundeshauptstadt, um den Kampf gegen den Klimawandel voranzutreiben. Dabei geht es darum, Regeln zu definieren, wie die in Paris 2015 vereinbarten Klimaschutzziele erreicht werden können.

Die schrittweise Verringerung der weltweiten Emissionen von Kohlendioxid (CO2) reicht nach Einschätzung der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) nicht aus, um das beschlossene Ziel der Weltgemeinschaft zu erreichen, den Temperaturanstieg auf zwei Grad zu begrenzen. Deshalb müsse die Politik mehr über umstrittene Verfahren nachdenken, der Atmosphäre aktiv CO2 zu entziehen, schrieb der SWP-Klimapolitik-Experte Oliver Geden in einem Beitrag für den "Bonner General-Anzeiger" (Samstag). Der Weltklimarat tue dies bereits. Es sei beunruhigend, dass es dennoch darüber keine politische Debatte gebe.

Der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer forderte die Jamaika-Koalitionsunterhändler auf, den Ausstieg aus der Kohleverstromung verbindlich festzuschreiben - so wie es die Grünen verlangen. Wenn Deutschland seine Klimaziele ernst nehme, müsse es seinen Ausstoß von Treibhausgasen verringern, sagte der Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung der "Rheinischen Post" (Samstag). "Das geht nur, wenn wir die Kohlenutzung beenden."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder. ESSEN - Der Essener Energieversorger Innogy sucht einen neuen Aufsichtsratschef. Die dafür nötigen Schritte würden zeitnah "geprüft und eingeleitet", sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Am Dienstagabend hatte der bisherige Chefkontrolleur Werner Brandt sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 niedergelegt, wie die RWE -Ökostrom- und Netztochter in einer Pflichtmitteilung erklärt hatte. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 42 000 Menschen. Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder (Boerse, 15.11.2017 - 10:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel runter auf 37 Euro. Letzteres gehe auf die gute Bilanz zurück, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Aktie der RWE-Ökostromtochter Innogy aus Bewertungsgründen und den Gewinnen der vergangenen Wochen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel aber von 35 auf 37 Euro angehoben. (Boerse, 15.11.2017 - 09:49) weiterlesen...

Greenpeace: Klimaziel über Kohle-Reduktion ohne Blackouts erreichbar. Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 17 Gigawatt könnten innerhalb der kommenden drei Jahre vom Netz gehen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre, heißt es in einer Kurzanalyse des Beratungsinstituts Energy Brainpool für Greenpeace. Das geht über das zuletzt bekannt gewordene Kompromissangebot der Grünen in den Jamaika-Sondierungen mit Union und FDP hinaus. BERLIN - Deutschland kann sein Klimaschutzziel für 2020 einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge über das Abschalten von Kohlekraftwerken schaffen, ohne die Versorgungssicherheit zu riskieren. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 05:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Innogy auf 39,50 Euro - 'Neutral'. Analyst Christopher Laybutt beließ seine operativen Schätzungen für die RWE-Ökostromtochter in einer Studie vom Dienstag weitgehend unverändert, kürzte aber leicht seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für 2018 und 2019 wegen höherer Minderheiten. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Innogy nach Zahlen für das dritte Quartal von 38 auf 39,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 14.11.2017 - 20:48) weiterlesen...

Innogy-Aufsichtsratschef legt Amt aus persönlichen Gründen nieder. ESSEN - Der Energieversorger Innogy benötigt einen neuen Chefkontrolleur. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Werner Brandt, lege sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 nieder, teilte die Innogy SE am Dienstagabend in einer Pflichtmitteilung mit. Innogy-Aufsichtsratschef legt Amt aus persönlichen Gründen nieder (Boerse, 14.11.2017 - 19:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Innogy auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 42,40 Euro. Die Aktie der RWE-Ökostromtochter habe einen starken Lauf hinter sich und werde nun mit einem Bewertungsaufschlag zur Branche gehandelt, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Studie vom Dienstag. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Innogy aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, aber das Kursziel von 42,00 auf 42,40 Euro angehoben. (Boerse, 14.11.2017 - 08:36) weiterlesen...