Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen im Fall neuer gefĂ€hrlicher Epidemien und Gesundheitskrisen in der Welt geworben.

19.05.2017 - 17:14:24

Merkel wirbt fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen gegen Epidemien. Nötig seien mehr ReaktionsfĂ€higkeit, koordiniertere AblĂ€ufe und neue Mechanismen fĂŒr schnellere finanzielle Hilfe, sagte Merkel beim Treffen der G20-Gesundheitsminister am Freitag in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte: "Es ist zwar ungewiss, wann die nĂ€chste Gesundheitskrise auftritt und welche Ausmaße sie haben wird." Fest stehe aber: "Die nĂ€chste Gesundheitskrise mit globalen Auswirkungen wird kommen." Bei der bislang grĂ¶ĂŸten Ebola-Epidemie 2014 bis 2015 starben in Westafrika mehr als 11 000 Menschen. Der jĂŒngste Ebola-Ausbruch im Kongo stellt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Landesebene ein hohes Risiko dar.

Merkel erinnerte an die verheerenden Folgen des weltweiten Ausbruchs der Spanischen Grippe nach dem Ersten Weltkrieg. Sie forderte, die Vorbeugung gegen Epidemien und Pandemien zu stÀrken. Nötig seien auch starke Gesundheitssysteme in allen LÀndern der Welt.

Gröhe warb fĂŒr eine bessere Finanzausstattung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die MitgliedsbeitrĂ€ge der Staaten sollten angepasst werden, damit die WHO den gestiegenen Erwartungen gerecht werden könne. Aus dem Haushalt des Gesundheitsministeriums flössen in diesem Jahr erstmals 35 Millionen Euro zusĂ€tzlich an die WHO.

Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Schwellen- und IndustrielĂ€nder beraten noch bis Samstag das Vorgehen gegen Gesundheitskrisen. In einer Übung zum Krisenmanagement erprobten die Minister am Freitag den Ernstfall eines Krankheitsausbruches.

Die Übung fand in einem abgetrennten Raum des Veranstaltungsorts am Brandenburger Tor statt. Zu dem Raum sollen nur die Minister und ReprĂ€sentanten internationaler Organisationen sowie jeweils ein Berater Zugang haben. Ausgehend von dem erdachten Szenario mit einem unbekannten Virus in einem fiktiven Land wurden die zur BewĂ€ltigung notwendigen Maßnahmen diskutiert, hieß es.

Die Übung sollte laut Gröhe zeigen, welche Verantwortlichkeiten es vor Ort gibt, wenn eine Krise auftritt, wer Hilfe bereitstelle und welche Kontrollen erforderlich seien. Alle Staaten könnten davon lernen.

Das Treffen der Staats-und Regierungschefs der G20 findet am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Merkel betonte die Bedeutung der GesprĂ€che. Das Symbol dafĂŒr, ein Kreuzknoten, stehe fĂŒr die enger werdenden Verbindungen: Je stĂ€rker man an den Enden ziehe, desto enger werde der Knoten.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der BörsenflĂŒsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es 
!

Weitere Meldungen

Klima-Streit mit USA ĂŒberschattet G7-Gipfel (Wirtschaft, 27.05.2017 - 17:01) weiterlesen...

Deutsche Autobauer in USA schwÀcher als US-Konzerne in Deutschland. Laut einer Analyse des Branchenfachmanns Ferdinand Dudenhöffer ist es - gemessen an den jeweiligen Marktanteilen - geradewegs umgekehrt. BERLIN - US-PrÀsident Donald Trump liegt mit seiner Behauptung eines von deutschen Autobauern gefluteten amerikanischen Markts zulasten heimischer Produzenten aus Expertensicht grundfalsch. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 16:32) weiterlesen...

Neue Panne: Gentiloni weiß nichts von Trumps Klima-Tweet. Der italienische MinisterprĂ€sident Paolo Gentiloni war offensichtlich nicht von der Twitter-AnkĂŒndigung Trumps informiert, sich in der kommenden Woche zum Pariser Klimaabkommen zu entscheiden. "Was das Klima betrifft, habe ich nicht die geringste Ahnung ĂŒber die amerikanische Entscheidung", sagte Gentiloni, der in diesem Jahr die G7-PrĂ€sidentschaft inne hat und Gipfelgastgeber in Taormina war. Es sei auch nicht seine Angelegenheit. Er hoffe aber auf eine positive Entscheidung aus den USA. TAORMINA - Beim G7-Gipfel hat es eine Kommunikationspanne zwischen US-PrĂ€sident Donald Trump und dem Gastgeber Italien gegeben. (Boerse, 27.05.2017 - 16:13) weiterlesen...

Gentiloni: Differenzen mit Trump sind bei G7-Gipfel klar geworden. "Diese Differenz verstecken wir nicht, sondern sie ist auch in unseren Diskussionen sehr klar geworden. Aber diskutieren ist immer sehr nĂŒtzlich", sagte Paolo Gentiloni als derzeitiger Vorsitzender der G7-PrĂ€sidentschaft am Samstag am Ende des Gipfels in Taormina. US-PrĂ€sident Donald Trump sei die Wahl des amerikanischen Volkes und mit dieser werde man nun umgehen. TAORMINA - Die Differenzen zwischen den USA und den restlichen G7-Staaten sind bei dem G7-Gipfel nach den Worten des italienischen MinisterprĂ€sidenten klar zu Tage getreten. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 15:46) weiterlesen...

Studie: US-Auto-Marktanteil in Deutschland viel höher als umgekehrt. Laut einer Analyse des Branchenfachmanns Ferdinand Dudenhöffer ist es - gemessen an den jeweiligen Marktanteilen - geradewegs umgekehrt. BERLIN - Die Darstellung von US-PrÀsident Donald Trump, deutsche Autobauer fluteten den amerikanischen Markt zulasten heimischer Produzenten, ist aus Expertensicht nicht zu halten. (Boerse, 27.05.2017 - 15:39) weiterlesen...

G7 machen keine konkreten Finanzzusagen fĂŒr Kampf gegen Hunger. Zum Abschluss des Gipfels in Taormina auf Sizilien versprachen die G7-Staaten am Samstag in der AbschlusserklĂ€rung nur allgemein, den Hilfsappell der Vereinten Nationen ĂŒber 6,9 Milliarden US-Dollar "energisch unterstĂŒtzen" zu wollen. DafĂŒr sind bisher aber erst 30 Prozent zugesagt. TAORMINA - Trotz der Appelle von Hilfsorganisationen haben die sieben reichen Industrienationen keine konkreten neuen Finanzzusagen fĂŒr den Kampf gegen die akuten Hungersnöte in Afrika gemacht. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 15:26) weiterlesen...