Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen im Fall neuer gefĂ€hrlicher Epidemien und Gesundheitskrisen in der Welt geworben.

19.05.2017 - 17:14:24

Merkel wirbt fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen gegen Epidemien. Nötig seien mehr ReaktionsfĂ€higkeit, koordiniertere AblĂ€ufe und neue Mechanismen fĂŒr schnellere finanzielle Hilfe, sagte Merkel beim Treffen der G20-Gesundheitsminister am Freitag in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte: "Es ist zwar ungewiss, wann die nĂ€chste Gesundheitskrise auftritt und welche Ausmaße sie haben wird." Fest stehe aber: "Die nĂ€chste Gesundheitskrise mit globalen Auswirkungen wird kommen." Bei der bislang grĂ¶ĂŸten Ebola-Epidemie 2014 bis 2015 starben in Westafrika mehr als 11 000 Menschen. Der jĂŒngste Ebola-Ausbruch im Kongo stellt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Landesebene ein hohes Risiko dar.

Merkel erinnerte an die verheerenden Folgen des weltweiten Ausbruchs der Spanischen Grippe nach dem Ersten Weltkrieg. Sie forderte, die Vorbeugung gegen Epidemien und Pandemien zu stÀrken. Nötig seien auch starke Gesundheitssysteme in allen LÀndern der Welt.

Gröhe warb fĂŒr eine bessere Finanzausstattung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die MitgliedsbeitrĂ€ge der Staaten sollten angepasst werden, damit die WHO den gestiegenen Erwartungen gerecht werden könne. Aus dem Haushalt des Gesundheitsministeriums flössen in diesem Jahr erstmals 35 Millionen Euro zusĂ€tzlich an die WHO.

Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Schwellen- und IndustrielĂ€nder beraten noch bis Samstag das Vorgehen gegen Gesundheitskrisen. In einer Übung zum Krisenmanagement erprobten die Minister am Freitag den Ernstfall eines Krankheitsausbruches.

Die Übung fand in einem abgetrennten Raum des Veranstaltungsorts am Brandenburger Tor statt. Zu dem Raum sollen nur die Minister und ReprĂ€sentanten internationaler Organisationen sowie jeweils ein Berater Zugang haben. Ausgehend von dem erdachten Szenario mit einem unbekannten Virus in einem fiktiven Land wurden die zur BewĂ€ltigung notwendigen Maßnahmen diskutiert, hieß es.

Die Übung sollte laut Gröhe zeigen, welche Verantwortlichkeiten es vor Ort gibt, wenn eine Krise auftritt, wer Hilfe bereitstelle und welche Kontrollen erforderlich seien. Alle Staaten könnten davon lernen.

Das Treffen der Staats-und Regierungschefs der G20 findet am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Merkel betonte die Bedeutung der GesprĂ€che. Das Symbol dafĂŒr, ein Kreuzknoten, stehe fĂŒr die enger werdenden Verbindungen: Je stĂ€rker man an den Enden ziehe, desto enger werde der Knoten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzÀrgern, aber 



 wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik fĂŒr Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-HaushaltsprĂŒfer. "Der Schulden werden leicht zurĂŒckgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in BrĂŒssel zu den italienischen BudgetplĂ€nen fĂŒr 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen ĂŒber eine weitere ÜberprĂŒfung im kommenden FrĂŒhjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die HaushaltsprĂŒfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...

Schulz: 'SPD ist sich Verantwortung vollstĂ€ndig bewusst'. "Die SPD ist sich vollstĂ€ndig ihrer Verantwortung in der momentan schwierigen Lage bewusst", sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur vor seinem Treffen mit BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier an diesem Donnerstag. BERLIN - FĂŒr die SPD steht nach den Worten ihres Vorsitzenden Martin Schulz in der verfahrenen Lage nach dem Jamaika-Scheitern das Wohl des Landes vor Parteiinteressen. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

Paris: InstabilitĂ€t Deutschlands nicht im Interesse Frankreichs. "Eine jegliche FragilitĂ€t Deutschlands könnte ein harter Schlag fĂŒr unsere europĂ€ischen PlĂ€ne und auch fĂŒr Frankreich sein", sagte der französische Regierungssprecher Christophe Castaner am Mittwoch in Paris. Frankreich könne in keiner Weise Interesse an einer Destabilisierung des europĂ€ischen Partners haben. PARIS - Frankreich setzt auf eine Lösung der politischen Krise in Deutschland. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:41) weiterlesen...

Lindner schließt erneute Verhandlungen ĂŒber Jamaika aus. "Eine Wiederaufnahme der GesprĂ€che schließe ich aus", sagte Lindner am Mittwoch "Spiegel Online". Er fĂŒgte hinzu: "Die GesprĂ€che zu einer Jamaika-Konstellation haben wir aufgrund widersprĂŒchlicher Inhalte beendet. Danach haben die GrĂŒnen mit Verschwörungstheorien und Anfeindungen bestĂ€tigt, dass es nie das notwendige VertrauensverhĂ€ltnis gab. BERLIN - FDP-Chef Christian Lindner ist Darstellungen entgegengetreten, dass erneute Verhandlungen ĂŒber ein Jamaika-BĂŒndnis nicht ausgeschlossen sind. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:30) weiterlesen...

Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben. ATHEN - Griechenland hofft dank einer anziehenden Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit auf bessere Haushaltszahlen als von den internationalen Geldgebern gefordert. Die Regierung in Athen rechnet fĂŒr 2018 mit einem sogenannten PrimĂ€rĂŒberschuss ohne die Kosten fĂŒr Schuldendienst von 3,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das geht aus dem im Parlament eingebrachten Etatentwurf fĂŒr 2018 hervor, ĂŒber den nach Angaben des ParlamentsprĂ€sidiums vom Mittwoch am 22. Dezember abgestimmt werden soll. Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:18) weiterlesen...

Moody's: Jamaika-Aus keine Gefahr fĂŒr Deutschlands Topbewertung. Auch bei Neuwahlen oder einer möglichen Minderheitsregierung bleibe die KreditwĂŒrdigkeit unverĂ€ndert robust, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung. Ein lĂ€ngerer politischer Stillstand in der grĂ¶ĂŸten europĂ€ischen Volkswirtschaft konnte allerdings negative Folgen fĂŒr die ReformbemĂŒhungen in der EuropĂ€ischen Union haben. LONDON - Die US-Ratingagentur Moody's sieht wegen der gescheiterten Jamaika-Verhandlungen und der schwierigen Regierungsbildung vorerst keine Gefahr fĂŒr die Topbewertung der deutschen KreditwĂŒrdigkeit. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:18) weiterlesen...