Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen im Fall neuer gefĂ€hrlicher Epidemien und Gesundheitskrisen in der Welt geworben.

19.05.2017 - 17:14:24

Merkel wirbt fĂŒr schnellere Hilfsmechanismen gegen Epidemien. Nötig seien mehr ReaktionsfĂ€higkeit, koordiniertere AblĂ€ufe und neue Mechanismen fĂŒr schnellere finanzielle Hilfe, sagte Merkel beim Treffen der G20-Gesundheitsminister am Freitag in Berlin.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte: "Es ist zwar ungewiss, wann die nĂ€chste Gesundheitskrise auftritt und welche Ausmaße sie haben wird." Fest stehe aber: "Die nĂ€chste Gesundheitskrise mit globalen Auswirkungen wird kommen." Bei der bislang grĂ¶ĂŸten Ebola-Epidemie 2014 bis 2015 starben in Westafrika mehr als 11 000 Menschen. Der jĂŒngste Ebola-Ausbruch im Kongo stellt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Landesebene ein hohes Risiko dar.

Merkel erinnerte an die verheerenden Folgen des weltweiten Ausbruchs der Spanischen Grippe nach dem Ersten Weltkrieg. Sie forderte, die Vorbeugung gegen Epidemien und Pandemien zu stÀrken. Nötig seien auch starke Gesundheitssysteme in allen LÀndern der Welt.

Gröhe warb fĂŒr eine bessere Finanzausstattung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die MitgliedsbeitrĂ€ge der Staaten sollten angepasst werden, damit die WHO den gestiegenen Erwartungen gerecht werden könne. Aus dem Haushalt des Gesundheitsministeriums flössen in diesem Jahr erstmals 35 Millionen Euro zusĂ€tzlich an die WHO.

Die Gesundheitsminister der 20 wichtigsten Schwellen- und IndustrielĂ€nder beraten noch bis Samstag das Vorgehen gegen Gesundheitskrisen. In einer Übung zum Krisenmanagement erprobten die Minister am Freitag den Ernstfall eines Krankheitsausbruches.

Die Übung fand in einem abgetrennten Raum des Veranstaltungsorts am Brandenburger Tor statt. Zu dem Raum sollen nur die Minister und ReprĂ€sentanten internationaler Organisationen sowie jeweils ein Berater Zugang haben. Ausgehend von dem erdachten Szenario mit einem unbekannten Virus in einem fiktiven Land wurden die zur BewĂ€ltigung notwendigen Maßnahmen diskutiert, hieß es.

Die Übung sollte laut Gröhe zeigen, welche Verantwortlichkeiten es vor Ort gibt, wenn eine Krise auftritt, wer Hilfe bereitstelle und welche Kontrollen erforderlich seien. Alle Staaten könnten davon lernen.

Das Treffen der Staats-und Regierungschefs der G20 findet am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Merkel betonte die Bedeutung der GesprĂ€che. Das Symbol dafĂŒr, ein Kreuzknoten, stehe fĂŒr die enger werdenden Verbindungen: Je stĂ€rker man an den Enden ziehe, desto enger werde der Knoten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exxon fechtet Millionenstrafe an. Der Konzern reichte am Donnerstag eine Anfechtungsklage ein und kritisierte das Finanzministerium scharf. Die Strafe sei "grundlegend unfair", weshalb man vor Gericht ziehe, teilte Exxon mit. IRVING/WASHINGTON - Nachdem die US-Regierung wegen angeblicher SanktionsverstĂ¶ĂŸe eine Millionenstrafe gegen ExxonMobil verhĂ€ngt hat, geht der texanische Ölriese auf Konfrontationskurs. (Boerse, 20.07.2017 - 22:44) weiterlesen...

Tech-MilliardĂ€r Musk: Untergrund-'Hyperloop' mĂŒndlich genehmigt. Die Untergrund-Magnetbahn, die Musk vorschwebt, solle die Strecke zwischen New York City und der US-Hauptstadt Washington in 29 Minuten schaffen, twitterte der Tech-MilliardĂ€r am Donnerstag. Bislang braucht die schnellste Eisenbahnverbindung knapp drei Stunden dafĂŒr. Allerdings bleiben zahlreiche Fragen ungeklĂ€rt. SAN FRANCISCO - Tesla -Chef Elon Musk hat laut eigenen Angaben eine mĂŒndliche Genehmigung der US-Regierung fĂŒr ein geplantes Hochgeschwindigkeits-Transportsystem an der OstkĂŒste erhalten. (Boerse, 20.07.2017 - 21:56) weiterlesen...

Theresa May bei britischen WĂ€hlern immer unbeliebter. Das ergab eine am Donnerstag vom konservativen Blatt "Evening Standard" veröffentlichte reprĂ€sentative Umfrage des Instituts Ipsos MORI. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May verliert weiter RĂŒckhalt bei den WĂ€hlern, wird aber fĂŒr kompetenter gehalten als der OppositionsfĂŒhrer Jeremy Corbyn. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 21:05) weiterlesen...

Millionenstrafe gegen Exxon wegen Verstoß gegen Russland-Sanktionen. Das Bußgeld in Höhe von 2,0 Millionen Dollar (1,7 Mio Euro) werde aufgrund von Öl- und GasgeschĂ€ften mit dem russischen Rosneft-Konzern fĂ€llig, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die SanktionsverstĂ¶ĂŸe sollen sich im Mai 2014 abgespielt haben, als der heutige US-Außenminister Rex Tillerson noch Exxon-Chef war. WASHINGTON - Die US-Regierung hat dem Ölriesen ExxonMobil eine Millionenstrafe wegen VerstĂ¶ĂŸen gegen Russland-Sanktionen aufgebrummt. (Boerse, 20.07.2017 - 18:11) weiterlesen...

Emirat Kuwait weist iranische Diplomaten aus. Kuwait habe den iranischen Botschafter zudem darĂŒber informiert, dass Irans Kulturmission und andere BĂŒros geschlossen werden mĂŒssten, meldete die staatliche kuwaitische Nachrichtenagentur Kuna am Donnerstag. Die Maßnahme stehe in Verbindung mit einer aufgedeckten Terrorzelle. KUWAIT-STADT - Der Iran muss auf Anordnung Kuwaits die Zahl seiner diplomatischen Vertreter in dem Emirat verkleinern. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 17:46) weiterlesen...

Nord Stream 2 legt Teile der geplanten Ausgleichsmaßnahmen auf Eis. Ein Sprecher von Nord Stream 2 sagte am Donnerstag nach der Anhörung von Bauern der Insel RĂŒgen, dass man die Maßnahme Mellnitzer-Üselitzer Wiek vorerst zurĂŒckstelle. Damit nehme man RĂŒcksicht auf die agrarstrukturellen Belange. Die Äcker in diesem Gebiet hĂ€tten eine besonders hohe Bodenwertigkeit. Die anderen Maßnahmen auf der Insel RĂŒgen - Wreecher See, Lobber See und Ossen - wĂŒrden in verkleinerter FlĂ€chenkulisse und auf Basis der Freiwilligkeit der betroffenen LandeigentĂŒmer und Landwirte weiter fortgefĂŒhrt. STRALSUND - Im Streit um die Ausgleichsmaßnahmen fĂŒr den Bau der Ostseepipeline hat das Unternehmen Nord Stream 2 einen Teil seiner PlĂ€ne auf Eis gelegt. (Boerse, 20.07.2017 - 17:45) weiterlesen...