Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat die Gleichgültigkeit der internationalen Staatengemeinschaft angesichts der drohenden Hungersnot in Ostafrika angeprangert.

21.03.2017 - 13:18:24

Müller kritisiert USA: Entwicklung statt aufgeblähter Rüstungsetats. Es sei "beschämend", wie UN-Generalsekretär António Guterres um Hilfsgelder betteln müsse, um Millionen von Menschen vor dem Tod zu bewahren, sagte der CSU-Minister am Dienstag bei einem Forum des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft und der Westerwelle-Stiftung in Berlin.

Gleichzeitig wolle sich die US-Regierung aus der Klimafinanzierung zurückziehen und Milliarden in ihren Verteidigungshaushalt pumpen. "Verteidigung hoch und Entwicklung runter", das führe in die Katastrophe, sagte Müller.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte US-Forderungen nach einer Erhöhung der europäischen Verteidigungsetats bereits beim Treffen der G20-Außenminister in Bonn im Februar mit dem Hinweis auf deutsche Stabilisierungsleistungen durch Entwicklungshilfe gekontert.

Müller hatte im Januar einen "Marshallplan mit Afrika" präsentiert. Er sieht Unterstützung in den Bereichen Ausbildung, Handel und Investitionsförderung in afrikanischen Staaten vor, die als "Reformchampions" gelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Welt': Bundesregierung befürchtet neuen Finanzierungsbedarf für Griechenland. Ein entsprechender Bedarf würde sich ergeben, wenn sich Athen und der Internationale Währungsfonds (IWF) in den Verhandlungen mit den Europäern durchsetzen sollten, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf ein Papier des Bundesfinanzministeriums, das dem Blatt vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung befürchtet bei der Rettung des Euro-Partners Griechenland in einem ungünstigen Szenario einen zusätzlichen Finanzierungsbedarf in dreistelliger Milliardenhöhe. (Wirtschaft, 29.03.2017 - 05:02) weiterlesen...

Gesetz zur Kindergeld-Kürzung für EU-Ausländer vorerst vom Tisch. Stattdessen soll es zunächst nur ein Eckpunktepapier geben. Darauf einigten sich nach Angaben aus Regierungskreisen vom Dienstag Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung wird nach der Blockade der SPD in dieser Legislaturperiode keinen Gesetzentwurf mehr zur geplanten Kürzung des Kindergeldes für EU-Ausländer beschließen. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 14:07) weiterlesen...

FDP-Chef Lindner: 30 Milliarden Entlastung der Bürger realistische Größe. FDP-Chef Christian Lindner sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das Verhältnis zwischen Bürger und Staat ist aus dem Gleichgewicht geraten. Mit hohen Steuern und künstlich niedrigen Zinsen treibt die Politik einen Keil zwischen Bürger und Staat. BERLIN - Angesichts der hohen Steuereinnahmen des Staates hält die FDP eine Entlastung der Bürger von mindestens 30 Milliarden Euro für realistisch. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 05:19) weiterlesen...

Europas Top-Banken verlagern Gewinne in Steueroasen. "Sehr viel spricht dafür, dass Europas größte Banken ihre Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit machen", kritisierte Ellen Ehmke, Steuerexpertin bei Oxfam Deutschland, am Montag in einer Mitteilung. Ein Oxfam-Sprecher kritisierte, auch legale Strategien zur Steuervermeidung trügen zur Verschärfung der weltweiten Ungleichheit bei. BERLIN/FRANKFURT - Europas Großbanken nutzen nach Einschätzung der Entwicklungsorganisation Oxfam Steueroasen gezielt zur Gewinnoptimierung. (Boerse, 27.03.2017 - 14:36) weiterlesen...

Länder schießen bei Endlagersuche quer - Hendricks sauer. Vor der geplanten Verabschiedung im Bundesrat an diesem Freitag reichten beide Länder Anträge ein. Sie kritisieren die Gleichbehandlung von kristallinem Gestein, das in beiden Ländern vorkommt, als mögliche unterirdische Endlagerstätte. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) reagierte am Montag erbost: Die Länder wollten sich aus der Verantwortung stehlen, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Sachsen und Bayern wollen dem Gesetz für die Suche nach einem Atommüll-Endlager auf den letzten Metern Steine in den Weg legen. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 10:34) weiterlesen...

Unternehmer Dyson sieht Brexit als 'wunderbare Chance'. "Der Brexit ist eine wunderbare Chance", sagte der Brite dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Langfristig habe das Land dadurch die Möglichkeit, bessere Handelsverträge mit anderen Ländern abzuschließen. BERLIN/LONDON - Der britische Unternehmer James Dyson sieht den bevorstehenden Ausstieg Großbritanniens aus der EU als positive Entwicklung. (Boerse, 27.03.2017 - 09:57) weiterlesen...