Haushalt, Steuern

BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat die Gleichgültigkeit der internationalen Staatengemeinschaft angesichts der drohenden Hungersnot in Ostafrika angeprangert.

21.03.2017 - 13:18:24

Müller kritisiert USA: Entwicklung statt aufgeblähter Rüstungsetats. Es sei "beschämend", wie UN-Generalsekretär António Guterres um Hilfsgelder betteln müsse, um Millionen von Menschen vor dem Tod zu bewahren, sagte der CSU-Minister am Dienstag bei einem Forum des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft und der Westerwelle-Stiftung in Berlin.

Gleichzeitig wolle sich die US-Regierung aus der Klimafinanzierung zurückziehen und Milliarden in ihren Verteidigungshaushalt pumpen. "Verteidigung hoch und Entwicklung runter", das führe in die Katastrophe, sagte Müller.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte US-Forderungen nach einer Erhöhung der europäischen Verteidigungsetats bereits beim Treffen der G20-Außenminister in Bonn im Februar mit dem Hinweis auf deutsche Stabilisierungsleistungen durch Entwicklungshilfe gekontert.

Müller hatte im Januar einen "Marshallplan mit Afrika" präsentiert. Er sieht Unterstützung in den Bereichen Ausbildung, Handel und Investitionsförderung in afrikanischen Staaten vor, die als "Reformchampions" gelten.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

SPD: Sind für Wahlkampfendspurt gut aufgestellt - Rasches 'Soli'-Aus. Vor dem Sonderparteitag an diesem Sonntag in Dortmund sagte Bundesjustizminister Heiko Maas der Deutschen Presse-Agentur: "Unser großes Thema ist und bleibt Gerechtigkeit". BERLIN - Die SPD sieht sich drei Monate vor der Bundestagswahl trotz schlechter Umfragewerte gut aufgestellt und will mit konkreten Angeboten an die Wähler zur Aufholjagd blasen. (Wirtschaft, 24.06.2017 - 14:01) weiterlesen...

Etatplan: 15-Milliarden-Finanzpolster für künftige Bundesregierung. Der finanzielle Spielraum etwa für Steuersenkungen ohne neue Schulden beläuft sich in den Jahren 2019 bis 2021 zusammen für alle drei Jahre auf 14,8 Milliarden Euro. BERLIN - Die nächste Bundesregierung kann dank sprudelnder Steuereinnahmen auf ein zweistelliges Milliarden-Finanzpolster zur Umsetzung von Wahlversprechen bauen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 19:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer (Aktualisierung: Mit: Schulz-Äußerungen im 3. Absatz) (Wirtschaft, 23.06.2017 - 17:16) weiterlesen...

Schäuble kritisiert SPD-Steuerkonzept als bloße Umverteilung. Die CDU hat bisher Steuerentlastungen von etwa 15 Milliarden pro Jahr nach 2017 in Aussicht gestellt. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Steuerkonzept der SPD als bloßes Umverteilungsmodell kritisiert und eine stärkere Entlastung als bisher diskutiert nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:39) weiterlesen...

Irlands ehemalige Krisenbank AIB ist zurück an der Börse. Bis zum frühen Freitagnachmittag stieg die an der Londoner Börse gehandelte Aktie des vom Staat geretteten Geldhauses auf 4,65 Euro. Das irische Finanzministerium hatte einen Teil seiner Anteile zu 4,40 Euro je Stück an Investoren verkauft - genau in der Mitte der zuvor gesetzten Preisspanne zwischen 3,90 und 4,90 Euro. DUBLIN - Die einstige irische Krisenbank AIB ist erfolgreich an die Börse zurückgekehrt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD will Aufholjagd starten - Ringen um Vermögensteuer. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD aufzunehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem Parteitag. Dazu erwarten die Sozialdemokraten am Sonntag in Dortmund mehr als 5000 Gäste. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:11) weiterlesen...