Produktion, Absatz

BERLIN / BRÜSSEL - Die EU-Kommission plant ein Treffen zum Skandal um giftbelastete Eier.

11.08.2017 - 11:43:24

Minister Schmidt will EU-Treffen zu Fipronil-Eiern Anfang September. Bundesernährungsminister Christian Schmidt hält dafür einen Termin Anfang September für angemessen. "Die Fipronil-Belastung hat eine europäische Dimension und muss europäisch gelöst werden", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Er wolle zudem die EU-Ratspräsidentschaft bitten, das Thema Fipronil auf die Tagesordnung des nächsten EU-Ministerrats zu setzen, sagte Schmidt. Er hatte sich Anfang der Woche mit seinen Amtskollegen in Belgien und den Niederlanden sowie dem EU-Kommissar telefoniert. "Ich sehe Bedarf für eine engere Abstimmung auf europäischer Ebene", betonte der Minister.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten - Absage an Kabinenpersonal. Andere Berufsgruppen sollen aber ausdrücklich außen vor bleiben. ROM/BERLIN - Der irische Billigflieger Ryanair will noch vor Weihnachten mit Pilotengewerkschaften über die Arbeitsbedingungen sprechen, um drohende Streiks rund um die Feiertage zu verhindern. (Boerse, 17.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

BER beschäftigt Politik weiter - 'kein Plan B für Eröffnung'. Am Montag kommt der Sonderausschuss des Parlaments zusammen, um sich aus erster Hand über die jüngste Sitzung des Aufsichtsrats der Berliner Flughafengesellschaft informieren zu lassen. BERLIN/POTSDAM - Der neue Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER ist auf den Herbst 2020 verschoben - nun muss sich der brandenburgische Landtag wieder mit dem Milliardenprojekt beschäftigen. (Boerse, 17.12.2017 - 16:53) weiterlesen...

Einzelhandel will härtere Strafen für Ladendiebe. Die Mindeststrafe solle von derzeit drei Monaten auf ein Jahr Gefängnis heraufgesetzt werden, sagte Peter Schröder, Leiter für Recht- und Verbraucherfragen beim Handelsverband Deutschland, dem "Tagesspiegel" (Montag). Auch sollten die Strafen nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden. Nur in den seltensten Fällen seien die Diebe Ersttäter, sagte Schröder der Zeitung. Meist handele es sich dabei um Profis. BERLIN - Die Einzelhändler in Deutschland haben einem Bericht zufolge härtere Strafen für Ladendiebe gefordert. (Boerse, 17.12.2017 - 16:24) weiterlesen...

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft in Deutschland. In den Innenstädten gehen die Kundenzahlen dagegen zurück, wie aus einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) hervorgeht. In der Woche vor dem dritten Advent hätten die Händler hier weniger Umsatz gemacht als noch in der Vorwoche. BERLIN - Dank des boomenden Online-Handels sind die deutschen Einzelhändler mit dem bisherigen Weihnachtsgeschäft insgesamt zufrieden. (Boerse, 17.12.2017 - 15:45) weiterlesen...

Protest gegen Stellenabbau bei israelischer Ratiopharm-Mutter Teva. Von dem vierstündigen Ausstand sollten bis zum Mittag unter anderem Häfen, Banken und Behörden in ganz Israel betroffen sein. Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv sollte erst am frühen Nachmittag wieder seinen regulären Betrieb aufnehmen. Die Arbeitswoche beginnt in Israel am Sonntag. TEL AVIV - Aus Protest gegen den geplanten massiven Stellenabbau bei der Ratiopharm-Mutter Teva haben zahlreiche Beschäftigte in Israel am Sonntag die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 17.12.2017 - 14:59) weiterlesen...

Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen. Die Mittel brächten den Patienten oft nur einige Monate mehr Lebenszeit, hätten aber oft starke Nebenwirkungen und seien extrem teuer, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen forderte die Politik auf, Lücken bei der Bewertung des Mehrwerts der Mittel für die Patienten zu schließen. BERLIN - Angesichts explodierender Kosten sollen neue Krebsmedikamente nach dem Willen des führenden Gremiums im Gesundheitswesen künftig schärfer überprüft werden. (Boerse, 17.12.2017 - 14:36) weiterlesen...