Produktion, Absatz

BERLIN - Berlin will als erstes Bundesland Termine für den Kohleausstieg gesetzlich festlegen.

18.05.2017 - 14:15:24

Berlin will Termine für Kohleausstieg gesetzlich verankern. Der rot-rot-grüne Senat brachte dazu am Donnerstag den Entwurf für ein neues Energiewendegesetz auf den parlamentarischen Weg. Dort steht, dass das Land noch dieses Jahr aus der Nutzung von Braunkohle zur Stromerzeugung aussteigt. Bis spätestens 2030 soll mit den Steinkohlekraftwerken Schluss sein. Ziel sind eine Senkung der CO2-Emissionen, die das Klima schädigen, und eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energie. Berlin solle Modellstadt für Klimaschutz und Energiewende werden, sagte Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos) im Abgeordnetenhaus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ford enttäuscht Anleger mit Jahresgewinnausblick - Dividendenerhöhung verpufft. Der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) werde bei 1,45 bis 1,70 Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten bisher mit 1,62 Dollar gerechnet. 2017 habe das EPS bei 1,78 US-Dollar gelegen. Hier hatten die Erwartungen bei 1,84 Dollar gelegen. DEARBORN - Der US-Autobauer Ford rechnet im gerade angelaufenen Jahr wegen höherer Rohstoffkosten mit einem sinkenden Ergebnis. (Boerse, 16.01.2018 - 23:21) weiterlesen...

Weniger Abwasser für Werra: K+S nimmt Eindampf-Anlage in Betrieb. Dann wird eine sogenannte Kainitkristallisations- und Flotationsanlage (KKF) am Standort Hattorf bei Phillipsthal in Betrieb genommen. Dadurch soll nach Angaben des MDax -Konzerns die Abwassermenge um 20 Prozent reduziert werden. Das Verfahren sei in dieser Form neu. PHILIPPSTHAL/KASSEL - Mit einer neuen Technik will der Kasseler Dünger- und Salzhersteller K+S von Mittwoch (10.30 Uhr) an weniger Abwasser in Werra und Weser leiten. (Boerse, 16.01.2018 - 18:33) weiterlesen...

Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Das kanadisch Unternehmen verspricht, damit innerhalb von Minuten die Arbeit zu erledigen, die üblicherweise von Menschen gemacht werden muss. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

DETROIT/ROUNDUP: VW glaubt an Elektro-Durchbruch in USA - Reform belastet GM DETROIT - Auf dem von Geländewagen und Pick-ups dominierten US-Automarkt können sich nach Einschätzung von VW (GM) müssen schwere finanzielle Lasten schultern, die ihnen durch die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump zunächst entstehen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:05) weiterlesen...

US-Steuerreform reißt 22-Milliarden-Dollar-Loch bei der Citigroup. Das Geldhaus muss eine Belastung von insgesamt 22 Milliarden Dollar verdauen und damit noch mehr als die bislang erwarteten 20 Milliarden Dollar, wie die Citigroup am Dienstag in New York mitteilte. NEW YORK - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform hat bei der amerikanischen Großbank Citigroup zu einem milliardenschweren Verlust im vergangenen Jahr geführt. (Boerse, 16.01.2018 - 16:45) weiterlesen...

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...