Internet, Software

BERLIN - Beim Wechsel des Telefonanbieters läuft es in vielen Fällen noch nicht rund.

14.09.2017 - 15:10:25

Telefonausfälle nach Anbieterwechsel - Immer noch viele Beschwerden. Nach Angaben der Bundesnetzagentur vom Donnerstag waren bei der Aufsichtsbehörde im vergangenen Jahr 19 000 Beschwerden eingegangen, teilte die Behörde mit und bestätigte entsprechende Berichte von Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In rund 5300 Fällen ging die Bundesnetzagentur gegen die Anbieter vor, weil die Anschlüsse länger als 24 Stunden unterbrochen gewesen waren.

In den ersten sieben Monaten 2017 habe die Zahl der Beschwerden bei 11 000 gelegen, hieß es weiter. Dabei waren die Leitungen in 1700 Fällen länger als einen Tag unterbrochen. Beim Anbieterwechsel darf die Leitung laut Telekommunikationsgesetz maximal 24 Stunden lang unterbrochen sein. Die Zahlen seien zwar rückläufig, aber es laufe immer noch nicht perfekt, sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur. So hatten 2015 noch 30 000 Kunden über Schwierigkeiten beim Wechsel berichtet.

"Die Anbieter bekommen das Problem einfach nicht in den Griff oder wollen es vielleicht auch gar nicht", zitierte die Mediengruppe Oliver Krischer, Vize-Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion. Er forderte ein härteres Durchgreifen. "Für jeden Tag mit nicht funktionierendem Telefon und Internet sollte eine Entschädigung für den Kunden fällig werden. Eine Größenordnung um 100 Euro pro Tag wäre hilfreich."

Betroffen von den Problemen beim Anbieterwechsel seien vor allem Festnetzanschlüsse, sagte der Sprecher der Bundesnetzagentur weiter. Dort könnten beim Wechsel auf jeder Stufe Schwierigkeiten auftreten wie etwa eine falsche Adressbezeichnung oder eine fehlerhafte Verkabelung. Seit 2014 habe die Behörde gegen vier große Anbieter Bußgelder über insgesamt 300 000 Euro verhängt. Wie viele Telefonkunden jährlich ihren Festnetzanschluss wechselten, konnte die Bundesnetzagentur nicht sagen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CompuGroup Medical senkt die Prognose für 2017. CompuGroup Medical senkt die Prognose für 2017 CompuGroup Medical senkt die Prognose für 2017 (Boerse, 13.12.2017 - 16:17) weiterlesen...

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete. THESSALONIKI/ATHEN - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. (Boerse, 13.12.2017 - 14:06) weiterlesen...

Vodafone bringt 'Maschinen-Netz' großflächig in die Metropolen. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an. Das Netz soll neue Anwendungen vom smarten Pfandautomaten bis zum intelligenten Staubsauger ermöglichen. "Unser neues Maschinen-Netz macht Sachen smart - und vereinfacht Alltag und Arbeitsleben", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. DÜSSELDORF - Vodafone bringt sein neues "Maschinen-Netz" für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. (Boerse, 13.12.2017 - 11:58) weiterlesen...

Südkorea will Digitalwährung besteuern - Dämpfer für Bitcoin-Euphorie. Südkorea erwäge die Besteuerung von Kapitalgewinnen aus dem Handel mit solchen Währungen, teilte das Büro für die Koordinierung der Regierungspolitik am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung mit. Unterdessen warnt mit dem Chef der australischen Notenbank erneut ein führender Währungshüter vor der Digitalwährung - betont aber zugleich, dass man sich selbst mit der Technologie befasse. SEOUL/FRANKFURT - Bemühungen zur Eindämmung des Handels mit Bitcoins in Südkorea sowie die Aussicht auf mögliche Wetten gegen die umstrittene Digitalwährung haben am Mittwoch die Bitcoin-Euphorie gebremst. (Boerse, 13.12.2017 - 11:24) weiterlesen...

Kartellamt untersucht Umgang mit Nutzerdaten bei Smart-TVs. Man wolle möglichen Verbraucherschutz-Verstößen auf die Spur kommen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. "Smart-TVs stehen stellvertretend für die immer stärkere Vernetzung von Gegenständen im privaten Lebensbereich und die damit einhergehende Problematik der bewussten und unbewussten Preisgabe personenbezogener Daten", sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt. Die "Rheinische Post" hatte zuvor von der Initiative berichtet. BONN - Smart-TVs dürften bald in vielen Haushalten unter dem Weihnachtsbaum stehen - nun nimmt das Bundeskartellamt die Hersteller der internetfähigen Fernseher unter die Lupe. (Boerse, 13.12.2017 - 11:05) weiterlesen...

Suche nach Alternativen - Bitcoin hat miese Öko-Bilanz. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst Bitcoin-Fans nicht. Eine Verbesserung der Öko-Bilanz des Bitcoin ist nicht absehbar - ganz im Gegenteil. Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:03) weiterlesen...