FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN - Bei einer terroristischen Bedrohung oder anderen Gefährdungslagen darf das Innenministerium künftig Flugverbote verhängen.

02.12.2016 - 10:17:24

Flugverbote für sicheren Luftverkehr. Der Bundestag verabschiedete am späten Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Luftsicherheitsgesetzes. Wenn auch der Bundesrat der Novelle zustimmt, kann das Ministerium in Zukunft je nach Bedarf ein Flugverbot für einzelne Maschinen oder bestimmte Gruppen von Flugzeugen aussprechen.

"Durch dieses Gesetz wird das Sicherheitsniveau in diesem für alle Bürger und auch die Wirtschaft wichtigen Bereich weiter verbessert", teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitagmorgen mit. Er gehe davon aus, dass auch der Bundesrat in seiner Sitzung am 16. Dezember dem vorliegenden Text zustimmen könne. "Angesichts der aktuellen Bedrohungslage, insbesondere auch für den Luftverkehr als potenziellem Ziel für terroristische Angriffe, halte ich eine zügige Umsetzung der im Gesetzentwurf enthaltenen Regelungen für dringend erforderlich."

Der Änderung zufolge müssen die Mitarbeiter in sicherheitsrelevanten Bereichen der Airports noch strenger als bisher überprüft werden, um Terroranschläge an Flughäfen zu verhindern. Verschärft werden außerdem die Vorschriften für Kontrollmechanismen an den Airports und bei der Luftfracht. Durch dieses Maßnahmenpaket sollen EU-Vorgaben umgesetzt und die Sicherheit im Luftverkehr erhöht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sturmtief 'Egon' beschert Flughafen Frankfurt mehr als 120 Ausfälle. 125 der rund 1100 Flüge seien annulliert worden, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport am Freitag. "Der Sturm war so stark, dass die Flugzeugabfertigung zeitweise eingestellt werden musste." Später am Vormittag entspannte sich die Lage am größten deutschen Flughafen wieder etwas. Durch die Ausfälle müsse aber im Laufe des Tages mit weiteren Verzögerungen gerechnet werden. WIESBADEN - Das Sturmtief "Egon" hat den Flugplan am Frankfurter Flughafen erheblich durcheinander gebracht. (Boerse, 13.01.2017 - 10:27) weiterlesen...

Terror und Streik bremsen Frankfurts Flughafen - Fraport hofft auf 2017. Mit rund 60,8 Millionen Fluggästen zählte der Betreiber Fraport sollen Schub bringen. Schon im Dezember ging es im Passagiergeschäft merklich aufwärts. FRANKFURT - Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter Flughafen 2016 einen Passagierrückgang eingebrockt. (Boerse, 13.01.2017 - 10:26) weiterlesen...

Fraport erleidet Passagierrückgang in Frankfurt - Hoffen auf Wachstum 2017. An Deutschlands größtem Airport zählte der Flughafenbetreiber Fraport im abgelaufenen Jahr knapp 60,8 Millionen Passagiere und damit 0,4 Prozent weniger als im Rekordjahr 2015, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit fiel das Minus geringer aus als noch zuletzt vom Vorstand erwartet. Nachdem die Passagierzahlen im Dezember wieder um 3,9 Prozent zulegten, rechnet Fraport-Chef Stefan Schulte 2017 mit einer Rückkehr auf den Wachstumspfad. FRANKFURT - Streiks und die Angst vor Terroranschlägen in Europa haben dem Frankfurter Flughafen 2016 einen Passagierrückgang eingebrockt. (Boerse, 13.01.2017 - 07:22) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen 2016: Frankfurt übertrifft erneut ... Fraport-Verkehrszahlen 2016: Frankfurt übertrifft erneut (Boerse, 13.01.2017 - 07:05) weiterlesen...