LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Bei der Lufthansa -Billigtochter Eurowings hat am Dienstagmorgen ein ganztägiger Streik des Kabinenpersonals begonnen.

22.11.2016 - 05:08:25

Streik bei Eurowings in Düsseldorf und Hamburg begonnen. An den Flughäfen in Düsseldorf und Hamburg seien die Beschäftigten zum Arbeitskampf aufgerufen worden, teilte die Gewerkschaft Verdi am frühen Morgen in Berlin mit. Passagiere der Eurowings müssen sich auf Flugausfälle und Verspätungen gefasst machen. Die Fluggesellschaft empfahl allen Reisenden, sich auf der Internetseite des Unternehmens zu informieren, ob ihr Flieger abhebt. Die Gewerkschaft und das Unternehmen streiten ums Geld und weitere Verbesserungen für das Eurowings-Kabinenpersonal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Pilot nach 'Ehrenrunde' vom Dienst suspendiert. Die Besatzung sei derzeit nicht im Flugdienst, teilte Air Berlin am Mittwoch mit. Dies sei ein "normaler Prozess" bei der Untersuchung derartiger Vorfälle. Zuvor hatte die ZDF-Sendung "Frontal 21" (Dienstagabend) darüber berichtet. DÜSSELDORF - Nach dem aufsehenerregenden Flugmanöver der letzten Air-Berlin-Maschine aus den USA nach Düsseldorf ist der Pilot des Flugzeugs suspendiert worden. (Boerse, 18.10.2017 - 12:29) weiterlesen...

Trotz Air-Berlin-Übernahme: Eurowings erwartet stabile Ticketpreise. "Wir planen keine Preiserhöhung auf breiter Front", sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks am Dienstag in Düsseldorf. "Wir werden aufgrund der Situation die Marktmechanismen nicht kippen." Passagiere, die Plätze in weitgehend ausgebuchten Maschinen kaufen wollten, müssten indes wie bisher auch mit höheren Preisen rechnen. Weiter sinkende Flugpreise seien aber auch unwahrscheinlich, sagte Dirks. Es gehe darum, mit den Preisen ein "nachhaltiges Geschäft" zu ermöglichen. DÜSSELDORF - Die Lufthansa -Billigtochter Eurowings rechnet trotz der Übernahme von weiten Teilen der insolventen Air Berlin nicht mit höheren Ticketpreisen. (Boerse, 17.10.2017 - 16:02) weiterlesen...

'Habt ein Herz' - Mitarbeiter von Air Berlin protestieren. Sie zeigten am Montag an der Unternehmenszentrale in Berlin-Tegel zum Beispiel Schilder mit der Aufschrift "Habt ein Herz für Airberliner". "Sie haben ihrem Ärger Luft gemacht, dass nur wenig Jobaussichten bestehen", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Nach seinen Angaben beteiligten sich rund 250 Menschen an der Aktion. BERLIN - Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben für ihre berufliche Zukunft demonstriert. (Boerse, 16.10.2017 - 17:12) weiterlesen...

Lufthansa bietet für Teile von Alitalia. Lufthansa habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt mit. Das Konzept sehe eine neu aufgestellte "NewAlitalia" mit nachhaltigen wirtschaftliche Perspektiven vor. Über die Details sei mit den Sonderverwaltern von Alitalia Stillschweigen vereinbart worden. Am Montag um 18.00 Uhr lief die Bieterfrist ab. Über weitere Angebote wurde zunächst nichts bekannt. ROM - Nach Air Berlin will die Lufthansa nun auch Teile der insolventen Alitalia erwerben. (Boerse, 16.10.2017 - 16:36) weiterlesen...

Lufthansa gibt Angebot für Teile von Alitalia ab. Lufthansa habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Montag in Frankfurt mit. Das Konzept sehe eine neu aufgestellte Alitalia "NewAlitalia" mit nachhaltigen wirtschaftliche Perspektiven vor. Über die Details sei mit den Sonderverwaltern von Alitalia Stillschweigen vereinbart worden. FRANKFURT - Nach Air Berlin will die Lufthansa nun auch Teile der insolventen Alitalia erwerben. (Boerse, 16.10.2017 - 16:26) weiterlesen...

'Habt ein Herz' - Mitarbeiter von Air Berlin protestieren. Sie zeigten an der Unternehmenszentrale in Berlin-Tegel zum Beispiel Schilder mit der Aufschrift "Habt ein Herz für Airberliner". "Sie haben ihrem Ärger Luft gemacht, dass nur wenig Jobaussichten bestehen", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Nach seinen Angaben beteiligten sich rund 250 Menschen an der Aktion. BERLIN - Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben am Montag für ihre berufliche Zukunft demonstriert. (Boerse, 16.10.2017 - 16:25) weiterlesen...