DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

BERLIN - Bei der Aufarbeitung umstrittener "Cum-Ex"-Aktiengeschäfte zulasten der Staatskassen hat die große Koalition aus Sicht der Grünen wenig Aufklärungsinteresse gezeigt.

20.06.2017 - 05:18:24

Umstrittene 'Cum-Ex'-Deals: Grüne kritisieren mangelnde Aufklärung. "Union und SPD haben versucht, alles klein zu kochen und den Schaden so niedrig wie möglich zu halten", kritisierte der Finanzpolitiker der Grünen, Gerhard Schick. "Das ist Verweigerung von gemeinsamer parlamentarischer Arbeit", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Nach mehr als einjähriger Arbeit des Untersuchungsausschusses des Bundestages konnten sich Koalition und Opposition auf keinen gemeinsamen Abschlussbericht verständigen. Auch Grüne und Linke legen jeweils getrennte Berichte vor. An diesem Dienstag wollten SPD und Union abschließend ein Fazit ziehen.

Der Untersuchungsausschuss hat mehr als ein Jahr lang beleuchtet, wie es zu den 2012 gestoppten "Cum-Ex"-Aktiengeschäften kam. Bei solchen Transaktionen hatte der Fiskus über Jahre hinweg Anlegern die nur einmal abgeführte Kapitalertragsteuer mehrfach erstattet.

Schätzungen über den möglichen Gesamtschaden reichen von etwa zehn Milliarden bis zu 32 Milliarden Euro. Das Bundesfinanzministerium stufte die Transaktionen als rechtswidrig ein. Auch Koalition und Opposition sprechen von illegalen Geschäften, einige Experten hatten dies in der Vergangenheit bezweifelt. Ein höchstrichterliches Urteil steht aus, etliche Verfahren und Ermittlungen dauern noch an.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Auch Unschuldige auf 'schwarzer Liste' der Finanzindustrie. Das hat eine Recherche von "Süddeutscher Zeitung" und NDR gemeinsam mit weiteren internationalen Medien ergeben. Die Journalisten hatten demnach Einblick in einen World-Check-Datensatz mit mehr als zwei Millionen Profilen aus dem Jahr 2014, auf den der amerikanische Sicherheitsexperte Chris Vickery vergangenes Jahr auf einem Internet-Server gestoßen war. BERLIN - In der World-Check-Datenbank, mit der sich Banken weltweit gegen Geschäfte mit potenziell gefährlichen Kunden schützen, sollen auch viele unschuldige Menschen und Organisationen aufgelistet sein. (Boerse, 24.06.2017 - 14:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Prozesse gegen Bausparkassen: Verbraucherschützer machen weiter Druck. Vor dem Karlsruher Landgericht beginnt ein Verfahren der Verbraucherzentrale (VZ) Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Es geht hierbei um eine Klausel, der zufolge das Finanzinstitut zukünftig Verträge 15 Jahre nach Abschluss kündigen kann - und zwar wenn diese nicht wie eigentlich üblich in Darlehen gewandelt worden sind. Diese Klausel sei unzulässig und der Verbraucher werde benachteiligt, sagt VZ-Bausparexperte Niels Nauhauser. Seine Organisation hatte die Klage eingereicht. KARLSRUHE - Vier Monate nach einer Niederlage vor dem Bundesgerichtshof starten Verbraucherschützer einen neuen Versuch, Kündigungen bestimmter Bausparverträge zu unterbinden. (Boerse, 24.06.2017 - 14:18) weiterlesen...

Medien: Auch Unschuldige auf 'schwarzer Liste' der Finanzindustrie. Das hat eine Recherche von "Süddeutscher Zeitung" und NDR gemeinsam mit weiteren internationalen Medien ergeben. Die Journalisten hatten demnach Einblick in einen World-Check-Datensatz mit mehr als zwei Millionen Profilen aus dem Jahr 2014, auf den der amerikanische Sicherheitsexperte Chris Vickery vergangenes Jahr auf einem Internet-Server gestoßen war. BERLIN - In der World-Check-Datenbank, mit der sich Banken weltweit gegen Geschäfte mit potenziell gefährlichen Kunden schützen, sollen auch viele unschuldige Menschen und Organisationen aufgelistet sein. (Boerse, 24.06.2017 - 13:56) weiterlesen...

Prozesse gegen Bausparkassen: Verbraucherschützer machen weiter Druck. Vor dem Karlsruher Landgericht beginnt ein Verfahren der Verbraucherzentrale (VZ) Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Es geht hierbei um eine Klausel, der zufolge das Finanzinstitut zukünftig Verträge 15 Jahre nach Abschluss kündigen kann - und zwar wenn diese nicht wie eigentlich üblich in Darlehen gewandelt worden sind. Diese Klausel sei unzulässig und sie benachteilige den Verbraucher, sagt Verbraucherschützer Niels Nauhauser. Die Badenia hält die Klausel hingegen für angemessen. KARLSRUHE - Vier Monate nach einer Niederlage vor dem Bundesgerichtshof starten Verbraucherschützer einen neuen Versuch, Kündigungen bestimmter Bausparverträge zu unterbinden. (Boerse, 24.06.2017 - 13:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken leiden weiter unter trüben Inflationsaussichten. Ihr Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks fiel am Vormittag um mehr als 1 Prozent. Im Dax waren die Aktien der Commerzbank mit einem Minus von 0,91 Prozent und die Anteilsscheine der Deutschen Bank mit einem Verlust von 1,61 Prozent die größten Verlierer. FRANKFURT - Die Aktien von Banken haben am Donnerstag abermals unter Druck gestanden. (Boerse, 22.06.2017 - 10:38) weiterlesen...

Cryan hofft nach Brexit auf starken europäischen Kapitalmarkt. "Wir glauben, dass es für Europa besser sein wird, die Kapitalmärkte zu modernisieren und zusammenzuführen - in enger Zusammenarbeit mit Großbritannien", sagte Cryan am Mittwoch auf einer Investorenkonferenz in Berlin. BERLIN - Deutsche-Bank-Chef John Cryan hofft trotz des EU-Austritts Großbritanniens auf einen starken europäischen Kapitalmarkt. (Boerse, 21.06.2017 - 12:39) weiterlesen...