VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Bei den Kartell-Vorwürfen gegen deutsche Autobauer hofft Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf mögliche Erkenntnisse der EU-Kommission.

25.07.2017 - 16:00:25

Dobrindt setzt auf EU-Infos über mutmaßliches Auto-Kartell. Er habe bei EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager per Brief angefragt, welche Art von Informationen sie in Zusammenhang mit dem geplanten "Diesel-Gipfel" mitteilen könne, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in Berlin. Zugleich mehren sich aus Politik und Gewerkschaft die Forderungen nach mehr Offenheit der Autobauer, die bislang zu den Vorwürfen schweigen.

und Daimler über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben sollen. VW-Konzernchef Matthias Müller sagte der "Heilbronner Stimme": "Zum aktuellen Sachverhalt kann ich nur sagen, dass wir uns zu Spekulationen und Sachverhaltsvermutungen, die auf der Grundlage der öffentlichen Berichterstattung beruhen, nicht äußern." Man arbeite aber kooperativ mit den Behörden zusammen.

Mit Blick auf die Absprachevorwürfe wies Dobrindt auf einen für ihn "nicht logischen Zusammenhang" hin: Der Diesel-Skandal rund um Millionen von manipulierten VW-Dieselmotoren drehe sich um Fahrzeuge der Emissionsklasse Euro 5, bei denen noch keine Abgas-Nachbehandlung mit Harnstoff (AdBlue) im Einsatz sei. Die Grundlage für Abgas-Manipulationen wie bei VW müsse also "zeitlich deutlich früher gewesen sein". Teil der Kartellvorwürfe ist laut "Spiegel", dass sich die Autobauer unter anderem auf kleinere AdBlue-Tanks verständigt haben sollen, was möglicherweise zu mangelhafter Abgasreinigung und damit zum Entstehen des Diesel-Skandals beigetragen haben könnte.

Die Opposition griff Dobrindt erneut scharf an. Der CSU-Politiker sei "ein Risikofaktor" für Arbeitsplätze in der Autobranche und müsse "schnellstens seiner Aufgaben entbunden werden", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der "Passauer Neuen Presse". Linke-Verkehrsexperte Herbert Behrens (Linke) kritisierte: "Das Kartell der Automobilindustrie ist offensichtlich. Und der Verkehrsminister will wieder einmal nichts davon geahnt haben." Dobrindt ist mit dem Kraftfahrt-Bundesamt zuständig für Abgaswerte und das Zulassen von Fahrzeugtypen - für Wettbewerbsfragen ist das Wirtschaftsministerium mit dem Kartellamt zuständig.

Die bayerische IG Metall mahnte Transparenz an. Landesbezirkschef Jürgen Wechsler sagte: "Wir reden über gut 400 000 Arbeitsplätze und die Kernbranche der Industrie in Bayern. Diese Rolle und die Arbeitsplätze dürfen nicht gefährdet werden."

Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, befürchtet wegen der Kartellvorwürfe einen Imageschaden für die deutsche Wirtschaft. "Das Qualitäts-Label 'Made in Germany' könnte Schaden nehmen", sagte der SPD-Politiker.

Burkert betonte, zuerst seien die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller in der Pflicht, gegebenenfalls auch Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen. Bereits am Vortag hatte Volkswagen -Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch kurzfristig zu einer außerordentlichen Sitzung des Kontrollgremiums für Mittwochnachmittag geladen. Dem Vernehmen nach soll es um die Kartellvorwürfe gehen.

Nach Berechnungen von NordLB-Analyst Frank Schwope haben die drei im Dax gelisteten Konzerne Volkswagen, BMW und Daimler von Freitag bis Montagabend mehr als zehn Milliarden Euro an Börsenwert verloren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alleine im Dezember lieferte VW mit fast einer Million Fahrzeugen 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt bleiben, weiterhin vor Toyota . WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Boerse, 17.01.2018 - 11:00) weiterlesen...

DETROIT/VW-Vertriebsvorstand: E-Mobilität kommt in den USA schnell voran DETROIT - Trotz der Begeisterung der Amerikaner für SUVs und schwere Pick-up-Trucks wird sich nach Einschätzung von VW wieder zu besetzen und damit vor der Welle zu sein und nicht dahinter". (Boerse, 16.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW klettern auf Zweijahreshoch - 100-Euro-Marke im Visier. Der Weg ist nun frei bis zum nächsten Zwischenhoch bei 104,85 Euro aus dem Dezember 2015. FRANKFURT - Aktien von BMW führten die Papiere der Münchner an. (Boerse, 16.01.2018 - 13:19) weiterlesen...

Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird im Februar über mögliche Diesel-Fahrverbote in Stuttgart entscheiden. Der zuständige Senat habe entgegen bisheriger Planungen entschieden, über Stuttgarts Luftreinehalteplan zusammen mit einem schon länger terminierten Verfahren aus Düsseldorf zu verhandeln, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Termin für die mündliche Verhandlung ist der 22. Februar. Mit einer Entscheidung wird im Laufe desselben Tages gerechnet. Bundesgericht verhandelt im Februar über Fahrverbote in Stuttgart (Boerse, 16.01.2018 - 11:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für Volkswagen Vz auf 220 Euro - 'Outperform'. Die Papiere seien auch angesichts der guten Geschäftsentwicklung des Autobauers attraktiv, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Käufer schienen den Diesel-Skandal verziehen zu haben. VW gewinne Marktanteile in China und Europa, während Kosten und Investitionen fielen. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 180 auf 220 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 16.01.2018 - 07:35) weiterlesen...

Hendricks und Schmidt wollen EU-Verfahren wegen Luftbelastung stoppen. BERLIN - Umweltministerin Barbara Hendricks und Verkehrsminister Christian Schmidt haben in einem gemeinsamen Brief die EU gebeten, das Verfahren gegen Deutschland wegen zu hoher Luftverschmutzung nicht voranzutreiben. Man erwarte, dass es "in einem absehbaren Zeitraum zu einer spürbaren Reduzierung der Stickstoffoxidbelastung" kommen werde, heißt es in dem Schreiben der beiden Bundesminister, das auf den 9. Januar datiert ist und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Hendricks und Schmidt wollen EU-Verfahren wegen Luftbelastung stoppen (Boerse, 15.01.2018 - 18:31) weiterlesen...