Produktion, Absatz

BERLIN - Barmer-Chef Christoph Straub lehnt umstrittene Alternativtherapien in der Medizin wie Homöopathie nicht rundweg ab.

11.08.2017 - 15:57:39

Barmer-Chef zeigt sich aufgeschlossen für Homöopathie. Man müsse akzeptieren, dass es in der Medizin immer wieder Phänomene wie den Placebo-Effekt gebe, "die sich nicht mit einem eindeutigen naturwissenschaftlichen Nutzennachweis klären lassen", argumentierte der Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten gesetzlichen Krankenkasse in einem Gespräch mit dem Magazin "Focus" (Samstag).

Homöopathie wird in der Regel als Pseudowissenschaft gesehen. Das Grundprinzip ist, dass Kranken solche Stoffe in hochverdünnter Form verabreicht werden, die in unverdünnter Form bei Gesunden ähnliche Symptome erwecken würden, wie sie der Kranke durchleidet (Ähnliches mit Ähnlichen heilen). Einer solchen Therapie, wenn sie denn hilft, wird im allgemeinen ein Placebo-Effekt unterstellt. Ein Placebo ist quasi ein Scheinmedikament, das keine wirksamen Inhaltsstoffe enthält, aber beim behandelten Patienten diesen Eindruck erweckt.

Der Gesetzgeber habe die Kassen verpflichtet, unter bestimmten Voraussetzungen auch alternative Therapien wie eben Homöopathie zu erstatten, sagte Straub. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen haben inzwischen alternative Therapien in ihr Angebot aufgenommen. Allerdings werden in Deutschland laut Straub nur 0,01 Prozent der Leistungsausgaben für Homöopathie aufgewendet.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil kritisiert indessen den Verkauf solcher Mittel in den Apotheken. Sie sagte der "Süddeutschen Zeitung", was in der Apotheke verkauft werde, gelte als wirksam. Deshalb hätten homöopathische Mittel dort nichts verloren. "Der ausschließliche Verkauf in Apotheken erweckt den Anschein, es handele sich um wissenschaftlich anerkannte Alternativen zu Medikamenten der Schulmedizin." Für die meisten dieser Präparate liege aber kein Wirksamkeitsnachweis vor, so Heil.

Obwohl die Wirkung bisher nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte, nimmt die Nachfrage nach solchen sanften alternativen Behandlungen zu. "Wir leben in einer pluralen Gesellschaft, die diese Behandlungsform wünscht", sagte Straub. "Ich bin dafür, dass wir in Verbindung mit der Schulmedizin diese Therapie über Ärzte mit einer Zusatzausbildung auch erbringen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dialog entwickelt Chips für Huawei - Aktie reagiert mit Kursplus. Zum Einsatz kommt dabei ein Chipsatz für Stromrichter, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit soll sich unter anderem die Ladegeschwindigkeit verbessern. Die Chips kommen in den Modellen Mate 10 und Mate 10 Pro zum Einsatz. LONDON - Der Chipentwickler Dialog Semiconductor liefert Halbleiter für die neue Smartphonegeneration des chinesischen Herstellers Huawei. (Boerse, 12.12.2017 - 09:12) weiterlesen...

Volkswagen Kernmarke legt bei Auslieferungen im November kräftig zu. Weltweit lieferte die Marke mit dem blauen VW-Logo 594 300 Autos an Kunden aus, das waren 11,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Wolfsburger kommen nach elf Monaten damit auf ein Auslieferungsplus von 4 Prozent auf 5,64 Millionen Autos. Auch in Deutschland, wo die Dieselkrise den Absatz zuletzt belastet hatte, konnte VW im November wieder punkten und 8 Prozent mehr Fahrzeuge loswerden. Insgesamt gab es die stärksten Zuwächse aber in den sich erholenden Märkten Russland und Brasilien. In China kletterten die Verkäufe weiter ebenfalls kräftig. Lediglich in Nordamerika gab es im abgelaufenen Monat ein Minus. WOLFSBURG - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat im November bei den Auslieferungen kräftig zugelegt. (Boerse, 12.12.2017 - 09:02) weiterlesen...

Wieder Zugausfall auf der Strecke Berlin-München. Auch am Dienstagmorgen fiel eine Verbindung aus. Der ICE, der um 7.38 Uhr im Berliner Hauptbahnhof starten sollte, fuhr nicht. Grund war eine technische Störung am Zug, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn erklärte. Der ICE habe schon aus Hamburg nicht losfahren können. BERLIN - Die Bahn hat auf ihrer neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München weiter mit Problemen zu kämpfen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:49) weiterlesen...

Ministerin Hendricks will Glyphosat-Beschränkungen - Neuer Streit mit Schmidt?. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) dringt vor Beratungen im Bundestag über das Pflanzengift Glyphosat erneut auf nationale Einschränkungen für die Verwendung. "Auf jeden Fall werden wir das soweit als eben möglich beschränken", sagte sie am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". Nach der Verlängerung der EU-Zulassung des Unkrautvernichters müssen Hersteller ab 16. Dezember binnen drei Monaten eine Erneuerung ihrer Zulassung für Deutschland beantragen. "Die Zulassung wird nur gegeben durch ein Amt, dass dem Bundeslandwirtschaftsminister untersteht, aber im Einvernehmen mit dem Umweltbundesamt", betonte Hendricks. "Das heißt, wir werden das soweit als eben möglich beschränken." Ministerin Hendricks will Glyphosat-Beschränkungen - Neuer Streit mit Schmidt? (Boerse, 12.12.2017 - 08:43) weiterlesen...

Unicredit verspricht Aktionären mittelfristig wieder hohe Gewinnbeteiligung. Sobald die Bank komplett neu aufgestellt und genügend Kapital im Haus hat, will die HVB-Mutter die Hälfte des Gewinns als Dividende ausschütten. Allerdings müssen sich die Anteilseigner noch etwas gedulden bis es so weit ist - erstmals werde dies bei der Dividende für das Geschäftsjahr 2020 angestrebt, also mit Auszahlung im Jahr 2021. Für 2019 peilt die Unicredit eine Ausschüttungsquote von 30 Prozent nach zuvor 20 Prozent an, wie die Bank am Dienstag in London vor einer Investorenveranstaltung mitteilte. MAILAND - Die italienische Großbank Unicredit will die leidgeprüften Aktionäre nach dem abgeschlossenen Umbau wieder großzügig direkt am Gewinn beteiligen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:38) weiterlesen...

Internet-Pioniere plädieren für Erhalt der Netzneutralität in den USA. Unter anderem Apple-Mitgründer Steve Wozniak und World-Wide-Web-Erfinder Tim Berners-Lee appellieren an die Telekommunikationsaufsicht FCC, die für Donnerstag geplante Abstimmung zur Abschaffung der Netzneutralität abzusagen. Der Brief ist überschrieben mit dem Titel "Sie wissen nicht, wie das Internet funktioniert". WASHINGTON - In einem offenen Brief an den US-Kongress haben sich 21 Internet-Pioniere für die weitere Gleichberechtigung von Daten im Netz ausgesprochen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:31) weiterlesen...