Internet, Software

BERLIN - Auf die zunehmende Digitalisierung der weltweiten Wirtschaft müssen Wettbewerbsbehörden wie das Bundeskartellamt neue Antworten finden.

16.03.2017 - 11:24:26

Digitalisierung stellt Wettbewerbshüter vor neue Herausforderungen. "Wir haben hier Märkte vor uns, die einerseits von enormer Innovation und Dynamik geprägt sind - da greifen wir mal lieber nicht ein als Wettbewerbsbehörden", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, am Donnerstag auf der Internationalen Kartellkonferenz in Berlin.

Es gebe gerade im Internet Unternehmen, die über viele Jahre hinweg stabile und hohe Marktanteile haben. Da stelle sich die Frage, ob mehr Regulierung benötigt werde. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries sagte auf der Konferenz: "Auch wenn "The Winner takes it all" einer der Leitgedanken der digitalen Ökonomie ist, wird man sicherlich mit Fug und Recht sagen können, dass es auf alle Fälle kein Leitgedanke einer sozialen Marktwirtschaft ist."

Auf der Konferenz diskutieren rund 360 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wettbewerbsbehörden unter anderem über die Herausforderung der Digitalisierung für das Wettbewerbsrecht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber will Tausende Volvos für Roboterwagen-Flotte kaufen. Die Autos sollen zwischen 2019 und 2021 geliefert werden, wie Volvo am Montag mitteilte. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge geht es um 24 000 Fahrzeuge. Uber hatte bereits Volvo-SUVs des Modells XC90 - sowie Kombis von Ford - für seinen ersten Versuche mit selbstfahrenden Autos umgerüstet. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will in den kommenden Jahren mehrere Tausend Volvo-Geländewagen kaufen, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Soziale Netzwerke entwickeln sich zu Videoplattformen. Denn Videos werden immer häufiger auch über Facebook, Instagram und Twitter verbreitet. Dies zeigt der Web-TV-Monitor 2017, der am Montag von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in München vorgestellt wurde. Demnach hat vor allem Instagram deutlich zugelegt: 47 Prozent der Anbieter von Onlinevideos nutzen die Plattform. Im Vorjahr waren es noch 36 Prozent. MÜNCHEN - Die Videoplattform YouTube bekommt zunehmend Konkurrenz durch andere soziale Medien. (Boerse, 20.11.2017 - 15:37) weiterlesen...

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Weitere Baureihen sollen ab 2019 folgen. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagte Volker Mornhinweg, Leiter der Vans-Sparte. Auf den elektrischen Vito soll 2019 der eSprinter folgen. Ziel sei es, von der Personenbeförderung bis zum Gütertransport komplett auf Elektroantrieb zu setzen. STUTTGART/BERLIN - Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. (Boerse, 20.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Post-Chef plädiert für Bündelung der Paketzustellung in den Städten. "Es wäre ein erster guter Schritt, wenn eine Stadt per Ausschreibung einen Anbieter bestimmt, der tatsächlich eine ganze Stadt bedient", sagte Appel dem "Handelsblatt" (Montag). Wenn es dadurch gelinge, die Stausituation zu entspannen, würden wahrscheinlich andere Kommunen folgen. "Einer muss anfangen", meinte der Manager. Doch bisher habe keine Stadt in Deutschland dazu den Mut gehabt. DÜSSELDORF - Im Kampf gegen einen Verkehrsinfarkt in den Städten plädiert Post-Chef Frank Appel dafür, die Bündelung der innenstädtischen Paketzustellung bei einem Unternehmen zu testen. (Boerse, 20.11.2017 - 11:03) weiterlesen...

London will Regeln für Tests mit selbstfahrenden Autos lockern. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Finanzministeriums hervor. Demnach will Finanzminister Philip Hammond in dieser Woche bei der Vorlage des Haushalts Maßnahmen vorstellen, damit bald schon vollkommen autonom fahrende Autos auf britischen Straßen getestet werden können. LONDON - Großbritannien will den regulären Einsatz selbstfahrender Autos auf Straßen im Land bis 2021 möglich machen. (Boerse, 19.11.2017 - 18:58) weiterlesen...

Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik. Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der United Internet ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. BERLIN - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:35) weiterlesen...