Internet, Software

BERLIN - Auf Betreiben der Musikindustrie ist der Internetdienst "Youtube-mp3.org", der Videos in mp3-Dateien umwandelt, vom Netz gegangen.

08.09.2017 - 12:40:25

Streamripping-Dienst Youtube-mp3.org ist offline. Die in Deutschland ansässige Webseite habe den Dienst weltweit abgeschaltet und sich verpflichtet, die Rechte von Künstlern und Tonträgerherstellern in Zukunft nicht weiter zu verletzen, erklärte der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am Donnerstag. Demnach zählte der Dienst weltweit über 60 Millionen Nutzer im Monat, davon rund eine Million in Deutschland.

"Dass "YouTube-mp3" offline gehen musste, ist ein wichtiges Signal für den Umgang mit der Lizenzierung von Musik im digitalen Raum. Vergleichbare Angebote im Netz werden ihr "Geschäftsmodell" vor diesem Hintergrund noch einmal eingehend hinterfragen müssen", erklärte BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke.

Streamripping sei die derzeit weltweit häufigste Form, Urheberrechte im digitalen Raum zu verletzen. Dabei wird die Musik, beispielsweise aus einem im Netz als Stream abrufbaren Musikvideo, extrahiert und in eine herunterladbare Datei umgewandelt. Diese wird den Nutzern dann als kostenloser Download angeboten. Während die Künstler kein Geld für die millionenfache Verwendung ihrer Werke bekämen, könnten die Dienste hohe Einnahmen durch Werbegelder generieren, lautet der Vorwurf der Musikindustrie.

Bereits seit längerer Zeit war die internationale Musikbranche - also Verbände wie IFPI (International Federation of the Phonographic Industry), RIAA (Recording Industry Association of America) und BPI (British Phonographic Industry) - gerichtlich gegen "Youtube-mp3.org" vorgegangen. Wie das Onlinemagazin "Torrentfreak" berichtete und der BVMI bestätigte, hatten sich die Parteien auf eine Abschaltung des Dienstes geeinigt. Laut dem Medienbericht muss "Youtube-mp3.org" einen nicht genannten Betrag an die Musikindustrie überweisen und die Domain abtreten.

"Youtube-mp3.org" wird laut Impressum der inzwischen abgeschalteten Webseite von der Firma PMD Technologie UG im niedersächsischen Wedemark betrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Letzter Versuch zur Abschaffung von 'Obamacare' droht zu scheitern. Mit John McCain (Arizona) hat am Freitag nach Rand Paul (Kentucky) der zweite republikanische US-Senator seine Ablehnung des Gesetzesentwurfes kundgetan, den die Senatoren Bill Cassidy und Lindsey Graham eingebracht hatten. McCain hatte sich bereits bei einem vorigen Entwurf quergestellt. Eine Abstimmung über den neuerlichen Vorschlag war für nächste Woche geplant. WASHINGTON - Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:54) weiterlesen...

Tschechische Taxifahrer protestieren gegen Fahrdienstvermittler Uber. Der Verband der tschechischen Taxifahrer kündigte am Freitagabend gegenüber der Nachrichtenagentur CTK Protestaktionen wie langsame Kolonnenfahrten auf städtischen Hauptverkehrsverbindungen während der kommenden Woche an. Am Nachmittag war ein Ultimatum an Prags Bürgermeisterin Adriana Krnacova verstrichen. Die Taxifahrer hatten rasche Maßnahmen der Behörden gegen die ihrer Meinung nach unlautere Konkurrenz verlangt. PRAG - Nach London bläst dem Fahrdienst-Vermittler Uber auch in der tschechischen Hauptstadt Prag ein schärferer Wind entgegen. (Boerse, 22.09.2017 - 18:51) weiterlesen...

Presse: Hewlett Packard Enterprise will 5000 Mitarbeiter entlassen. Die Entlassungen sollen noch vor dem Jahresende beginnen, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das Wirtschaftsblatt "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf Insider. HPE ließ Anfragen zunächst unbeantwortet. PALO ALTO - Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) will seine Mitarbeiterzahl laut US-Medienberichten um rund 5000 reduzieren. (Boerse, 22.09.2017 - 18:17) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Apple fallen auf tiefsten Kurs seit sieben Wochen. Mit einem Minus von 1,7 Prozent waren die Papiere der zweitschwächste Titel im Dow Jones Index hinter denen von UnitedHealth. Ein Händler sprach von sich mehrenden Zweifeln an einem durchschlagenden Erfolg der neuen iPhone-Modelle 8 und X. "Es gibt keine harten Fakten, eher Spekulationen und vereinzelte Analystenzitate in Medien, die unter dem Strich einen negativen Tenor haben", sagte der Händler. FRANKFURT - Aktien von Apple haben die jüngsten Kursverluste am letzten Börsentag der Woche noch ausgeweitet. (Boerse, 22.09.2017 - 17:34) weiterlesen...

WLAN-Gesetz nimmt letzte Hürde im Bundesrat. Etwa Betreiber von Cafés, Hotels oder Restaurants wollen mit freiem WLAN ihren Kunden einen zusätzlichen Service bieten. Deutschland rangierte bei den Angeboten aber im europäischen Ländervergleich weit hinten. Der Grund: Anbieter öffentlicher Hotspots - ob privat oder gewerblich - gerieten schnell in eine rechtliche Grauzone. Wenn ein Nutzer die Leitung missbrauchte, um illegal Inhalte herunterzuladen, drohten dem Anbieter wegen der sogenannten Störerhaftung bislang teure Abmahnungen. BERLIN - Der Bundesrat hat das neue WLAN-Gesetz abgesegnet, das eine bessere rechtliche Grundlage für Anbieter öffentlicher Hotspots schaffen soll. (Boerse, 22.09.2017 - 15:58) weiterlesen...

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt. LONDON - London wirft den Fahrdienst-Vermittler Uber raus. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt wirft dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert. Uber will gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen. Dafür hat die Firma drei Wochen Zeit - und wird dann während des Einspruchverfahrens weiterfahren können. London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt (Boerse, 22.09.2017 - 15:02) weiterlesen...