Talanx AG, DE000TLX1005

BERLIN - Angesichts der steigenden Lebenserwartung fordern die deutschen Versicherer, das errechnete Durchschnittsalter für jeden Menschen auf der jährlichen Renteninformation anzugeben.

23.06.2017 - 05:20:24

Steigende Lebenserwartung: Versicherer fordern mehr Aufklärung. "Die Deutschen unterschätzen nach wie vor ihre eigene Lebenserwartung. (...) Menschen müssen wissen, wie alt sie werden, um sich besser auf ihren Ruhestand vorbereiten zu können", sagte Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine Frau, die 65 Jahre alt ist, konnte im vergangenen Jahr statistisch mit weiteren 20,9 Lebensjahren rechnen, ein 65 Jahre alter Mann mit weiteren 17,7 Lebensjahren.

Neben mehr Aufklärung zur Lebenserwartung fordern die Versicherer auch, Arbeitnehmer nicht starr mit 63, 65 oder 67 Jahren in Rente zu schicken, sondern die Altersgrenze flexibel zu machen. Zugleich müssten mehr Bildungsangebote für ältere Menschen geschaffen werden. "Denn gute und vor allem lebenslange Bildung ist eine entscheidende Voraussetzung, damit längeres Arbeiten gelingen kann", sagte Erdland.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht an diesem Freitag auf Basis der Todesfälle der vergangenen Jahre die aktuelle Lebenserwartung der Deutschen. Seit den 1970er Jahren ist diese konstant gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Ein Monster-Hurrikan' - Wirbelsturm 'Maria' verwüstet Puerto Rico (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:36) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel (Im dritten Absatz wurde der zweite Satz umformuliert. (Boerse, 21.09.2017 - 13:25) weiterlesen...

Versicherer: Keine Rekord-Schäden trotz Sommer-Regen in Deutschland. Die Jahreszeit dürfte sich in der Schadenstatistik eher als durchschnittlich einordnen, erklärte Olaf Burghoff vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag, ohne eine konkrete Zahl zu nennen. Insbesondere in Berlin und im Harz habe Starkregen zwar deutliche Schäden angerichtet. Dafür sei das Wetter im Süden Deutschlands an vielen Tagen schön gewesen. BERLIN - Trotz starker Regenfälle in einigen Regionen Deutschlands hat der Sommer 2017 aus Sicht der Versicherer in der Summe keine Rekord-Schäden mit sich gebracht. (Boerse, 21.09.2017 - 12:59) weiterlesen...

Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel SAN JUAN - Überflutungen, zerstörte Häuser, ein landesweiter Stromausfall: Die Karibikinsel Puerto Rico ist von einem der stärksten Stürme seiner jüngsten Geschichte getroffen worden. (Boerse, 21.09.2017 - 10:14) weiterlesen...

Sturm und Beben erschüttern Gewinnpläne von Hannover Rück und Talanx. Je nach Höhe der Schäden könnte die Hannover Rück ihren geplanten Jahresgewinn von mehr als einer Milliarde Euro verfehlen, teilte der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Donnerstag in Hannover mit. Sein Mehrheitseigner Talanx, zu dem auch Marken wie HDI gehören, zweifelt dadurch an seinem Gewinnziel von rund 850 Millionen Euro. Noch ist aber offen, wie teuer die Katastrophen die Unternehmen wirklich zu stehen kommen. HANNOVER - Die Zerstörungen durch Hurrikan "Maria" und das Erdbeben in Mexiko stellen die Gewinnziele des Versicherers Talanx und seiner Tochter Hannover Rück in Frage. (Boerse, 21.09.2017 - 10:00) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: 'Prognoserisiko bei Talanx und Hannover Rück überrascht nicht'. Für Talanx ging es am Vormittag um 1 Prozent nach oben. Hannover Rück traten auf der Stelle. FRANKFURT - Die Aktien des Versicherers Talanx und dessen Tochter Hannover Rück haben sich am Donnerstag trotz des Gegenwinds bei den Gewinnzielen gut gehalten. (Boerse, 21.09.2017 - 09:46) weiterlesen...