LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Air-Berlin-Vorstandschef Thomas Winkelmann macht den Mitarbeitern des insolventen Unternehmens Hoffnung auf den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

16.08.2017 - 13:48:25

Air-Berlin-Chef will 'Großteil' der Arbeitsplätze erhalten. "Ich glaube, trotz Insolvenz mein Ziel zu erreichen und einen Großteil der Jobs zu sichern. Das kriegen wir hin", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Schritt sei unvermeidlich gewesen. "Eine Insolvenz ist immer eine schlechte Nachricht, das ist kein zynisches Spielchen, das wir hier treiben", fügte er hinzu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niki-Pleite: Lindner kritisiert Merkel wegen Kredits für Air Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der "Nordwest-Zeitung" (Freitag). BERLIN - Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. (Boerse, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Lauda sieht 'wachsende Chancen' für Niki-Übernahme. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Wichtigste Frage sei, wie viele Flugzeuge tatsächlich noch vorhanden seien, so der 68-Jährige. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 14.12.2017 - 22:49) weiterlesen...

Insolvenzverwalter: Fast alle Niki-Passagiere erhalten Geld zurück. Von den 410 000 noch nicht benutzten Tickets seien 210 000 über Reiseveranstalter gebucht und würden nun umgebucht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. BERLIN/WIEN - Fast alle von der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki betroffenen Passagiere erhalten laut Insolvenzverwalter den gezahlten Flugpreis zurück oder werden umgebucht. (Boerse, 14.12.2017 - 16:52) weiterlesen...

Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa. "Die Bundesregierung bedauert sehr, dass die Europäische Kommission ganz offenbar kein Einverständnis erteilen wollte", sagte Zypries am Donnerstag in Banjul, der Hauptstadt Gambias. Die Lufthansa sei dann vom Kauf zurückgetreten, was die Insolvenz von Niki zur Folge gehabt habe. "Das war bekannt, die Kommission wusste das auch", sagte Zypries, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Afrika-Reise begleitet. BANJUL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat das Scheitern der Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa kritisiert. (Boerse, 14.12.2017 - 16:23) weiterlesen...

EU-Wettbewerbskommissarin: Lufthansa-Zusagen waren nicht ausreichend. "Die gemachten Zusagen waren nicht ausreichend", sagte Vestager am Donnerstag in Brüssel. Dies habe auch das Marktfeedback ergeben, dass die EU-Kommission eingeholt habe. BRÜSSEL - Der Lufthansa -Konzern ist nach Aussage von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager bei der geplatzten Übernahme der Airline Niki nicht genug auf Bedenken der Wettbewerbshüter eingegangen. (Boerse, 14.12.2017 - 15:07) weiterlesen...

WDH: VC-Piloten nehmen Tarifvertrag bei der Lufthansa an. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde der Vorname der Lufthansa-Personalchefin geändert.) WDH: VC-Piloten nehmen Tarifvertrag bei der Lufthansa an (Boerse, 14.12.2017 - 15:05) weiterlesen...