Air Berlin Plc, GB00B128C026

BERLIN - Air-Berlin-Passagiere in Berlin-Tegel brauchen wieder mehr Geduld.

03.07.2017 - 18:12:26

Warten auf Starts und Koffer - Air Berlin sieht Rückfall in Tegel. Die Abfertigungsprobleme haben in den vergangenen Tagen zugenommen. "Was wir gerade sehen, ist ein Rückfall", sagte ein Air-Berlin-Sprecher am Montag. Er forderte den Dienstleister Aeroground auf, mehr Personal zu schicken und das Management in Tegel zu verbessern. Nach internen Zahlen, die der dpa vorliegen, gab es auch am Montag noch Verspätungen, weil Kofferträger zu spät an den Maschinen waren. Allein am Sonntag meldeten Passagiere den Verlust von knapp 500 Koffern.

Der Flughafen München als Aeroground-Eigentümer bestätigte, dass es Probleme gebe. Ein Sprecher führte dies aber auf Folgen des schweren Unwetters vom Donnerstag zurück, die bis zum Montag zu spüren gewesen seien. Zudem seien zahlreiche Mitarbeiter durch Krankheiten ausgefallen. Eigentlich sei inzwischen genug Personal in Tegel, hieß es in München. "Wir sind zuversichtlich, dass wir wieder auf ein besseres Niveau kommen."

Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Montag) hatte am Wochenende nicht nur Air Berlin Probleme. Am Samstag sei rund die Hälfte aller rund 500 Flüge mindestens 15 Minuten verspätet gewesen. Eine Sprecherin des Aeroground-Konkurrenten Wisag bestätigte, dass das Unwetter und Krankmeldungen in geringerem Umfang auch der Wisag zu schaffen machten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bieterfrist für Air Berlin Technik läuft noch bis zum 6. Oktober. BERLIN - Für die Techniksparte der insolventen Air Berlin können Kaufinteressenten noch bis zum 6. Oktober Angebote abgeben. Für die Fluggesellschaft selbst war die Bieterfrist schon vor einer Woche abgelaufen. Wie Air Berlin nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses am Donnerstag mitteilte, müssten mögliche Investoren bei der Technik erst einmal Klarheit haben, wie es mit der Airline weitergeht, bevor sie passende Angebote abgeben können. Bieterfrist für Air Berlin Technik läuft noch bis zum 6. Oktober (Boerse, 21.09.2017 - 20:17) weiterlesen...

Flughafen Tegel wappnet sich für mögliche Probleme mit Air Berlin. "Es geht um den Fall, dass Mitarbeiter zu Hause bleiben könnten, dass die Piloten nicht kommen", sagte Flughafensprecher Hannes Hönemann am Donnerstag. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" (Freitag) darüber berichtet. Der Air-Berlin-Aufsichtsrat will am Montag über den Verkauf entscheiden. BERLIN - Am Berliner Flughafen Tegel wappnen sich die Betreiber für den Fall, dass nach der Verkaufsentscheidung bei Air Berlin an diesem Montag Flugzeuge am Boden bleiben. (Boerse, 21.09.2017 - 19:30) weiterlesen...

Chinesischer Unternehmer Pang reicht Angebot für Air Berlin nach. Rechtsanwalt Helmut Naujoks als Vertreter des chinesischen Logistik-Unternehmens LinkGlobal in Deutschland bestätigte, Pang habe am Donnerstag eine bindende Offerte nachgereicht. PARCHIM/BERLIN - Im Bieter-Wettstreit um die insolvente Air Berlin hat der chinesische Betreiber des Flughafens Parchim, Jonathan Pang, noch eine knappe Woche nach Fristablauf ein Angebot abgegeben. (Boerse, 21.09.2017 - 13:54) weiterlesen...

Transfergesellschaft für Air-Berlin-Mitarbeiter gefordert. "Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil der Beschäftigten keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird", teilte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin mit. Notwendig sei, dass Bund und Länder die Gesellschaft unterstützen, da Air Berlin voraussichtlich kein Geld geben könne. Die Länder Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern wurden aufgefordert, der Bildung einer Transfergesellschaft zuzustimmen. BERLIN - Vor dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fordern nach Gewerkschaftsangaben die Geschäftsführung und Verdi eine Transfergesellschaft für zahlreiche Mitarbeiter. (Boerse, 20.09.2017 - 15:46) weiterlesen...

Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki. Ein Sprecher des zuständigen Landesgerichts Korneuburg in Österreich sagte am Mittwoch, der Antrag vom Vortag werde nun geprüft. Ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, ist jedoch noch offen. Die österreichische Zeitung "Kurier" hatte über den Antrag berichtet. Anlass sind demnach ausstehende Zahlungen von Niki an einen Reiseveranstalter. Niki wollte sich nicht dazu äußern, sondern teilte nur mit, der Vorgang sei bekannt und werde nun geprüft. KORNEUBURG - Für die Air-Berlin-Tochter Niki hat ein Gläubiger des Unternehmens einen Insolvenzantrag eingereicht. (Boerse, 20.09.2017 - 12:18) weiterlesen...