DAIMLER AG, DE0007100000

(Berichtigung: Stück statt Euro im 4. Satz)

27.03.2017 - 16:50:25

KORREKTUR: Daimler und BMW rechnen trotz Carsharings mit mehr Autoverkäufen

STUTTGART - Trotz der wachsenden Nachfrage nach Carsharing und anderen Angeboten zum Teilen rechnen die Chefs von Daimler und BMW auch in Zukunft mit wachsenden Autoverkäufen. "Ich glaube, dass die Prognosen von 100 Millionen jährlichem Verkauf in 2025 realistisch sind", sagte Zetsche am Montag am Rande des "auto motor sport"-Kongress in Stuttgart. Auch danach sehe er noch Wachstumsperspektiven. In diesem Jahr rechnet die Branche mit einem weltweiten Autoabsatz von 84 Millionen Stück. "Wir sehen weiterhin Wachstum", sagte auch BMW-Chef Harald Krüger. Es werde zwar Flotten geben, das werde aber nicht zu einer Reduzierung führen.

Porsche-Finanzchef Lutz Meschke hatte erst jüngst ein anderes Szenario aufgezeigt: "Ab 2023 müssen wir uns [in der Autobranche] auf sinkende Absatzzahlen einstellen, alles andere wäre blauäugig." Zetsche hingegen sieht den wachsenden Einfluss von Plattformen wie dem Mitfahrdienst Uber nicht als Bedrohung. Die höhere Auslastung von Autos führe auch dazu, dass diese schneller ausgetauscht werden müssten. Daimler hatte Ende Januar mit Uber vereinbart, "in den kommenden Jahren" autonom fahrende Autos an den Dienst zu liefern. "Zum anderen sprechen wir primär von Plattformen, die immer nur in Gebieten hoher Dichte wirtschaftlich sinnvoll sind", sagte Zetsche.

Trotz der Investitionen in neue Geschäftsmodelle wie Carsharing, der Taxi-Vermittlung MyTaxi oder Apps zur Autofinanzierung erwartet Zetsche daher keine Abkehr vom Kerngeschäft. "Wir betreiben das, was wir heute betreiben, mit großer Verve weiter."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DETROIT/Daimler-Chef: Wollen EU-Klimaziele schaffen - aber keine Garantie. "Wir wollen den Regeln 2021 entsprechen", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag auf der Automesse in Detroit. Er könne jedoch nicht ausschließen, dass der Autobauer die Ziele nicht erreiche. In einem solchen Fall drohen hohe Strafen aus Brüssel. Autobauer müssen mit ihren neu verkauften Fahrzeugen im Jahr 2021 generell die Grenze von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro gefahrenem Kilometer einhalten- der Wert variiert für einzelne Hersteller leicht. Daimler hatte im Jahr 2016 einen durchschnittlichen Ausstoß von 123 Gramm in der Flotte, neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Das Unternehmen muss 100 Gramm schaffen. DETROIT - will trotz schleppender Fortschritte bei der Kohlendioxid-Verringerung (CO2) weiter die Vorgaben der Europäischen Union erfüllen. (Boerse, 15.01.2018 - 17:06) weiterlesen...

IG Metall ruft erneut Tausende zu Warnstreiks im Südwesten auf. STUTTGART - Trotz einer ersten leichten Annäherung in den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten setzt die IG Metall weiter auf Warnstreiks. Bei Porsche in Stuttgart legten nach Angaben der Gewerkschaft am Montag erneut rund 3500 Beschäftigte die Arbeit vorübergehend nieder. Seit Beginn der Warnstreikwelle vor einer Woche war es bereits die dritte Kundgebung bei dem Autobauer. Die Belegschaft habe sich dafür ausgesprochen, zu dem neuen Instrument der 24-Stunden-Warnstreiks zu greifen, falls die Verhandlungen in der nächsten Runde am 24. Januar nicht vorankämen, betonte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück. IG Metall ruft erneut Tausende zu Warnstreiks im Südwesten auf (Boerse, 15.01.2018 - 14:35) weiterlesen...

Russischer Automarkt wächst erstmals seit vier Jahren wieder. Mit knapp 1,6 Millionen verkauften Neuwagen stieg der Absatz 2017 um fast 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Der Weg zu einer vollständigen Erholung des Marktes ist noch lang, aber der erste Schritt ist getan", sagte Jörg Schreiber, Autoexperte der Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB), am Freitag in Moskau. Dennoch bleibt die Branche bei Prognosen für 2018 zurückhaltend. Die AEB lehnte eine Vorhersage sogar ganz ab. MOSKAU - Erstmals seit vier Jahren hat sich der russische Automarkt deutlich erholt. (Boerse, 12.01.2018 - 15:11) weiterlesen...