Deutschland, Branchen

Bericht über Ausscheiden von Deutsche Messe-Chef von Fritsche

23.05.2017 - 10:35:24

Bericht über Ausscheiden von Deutsche Messe-Chef von Fritsche. HANNOVER - Bei der Deutschen Messe AG steht nach Angaben der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ein Führungswechsel bevor. Der Aufsichtsrat will demnach auf seiner Sitzung am 12. Juni den Vertrag von Vorstandschef Wolfram von Fritsch nicht mehr verlängern. Nach dpa-Informationen begründet der Aufsichtsrat das unter anderem damit, dass er die Zahl der Vorstände von vier auf drei reduzieren will. Eine offizielle Bestätigung gab es aber nicht. "Wir sind alle sehr überrascht, es gab keine bisher Hinweise", sagte Messe-Sprecher Wolfgang Kossert am Dienstag. Er betonte: "Selbstverständlich gibt es noch keine Entscheidung, die kann nur der Aufsichtsrat treffen."

Die Deutsche Messe will nach einem jahrelangen Sanierungskurs unter von Fritsches Leitung in diesem Jahr wieder Gewinne erzielen. Fürs Geschäftsjahr 2016 betrug der Verlust 3,7 Millionen Euro, 2017 hofft das Unternehmen auf einen Gewinn von 16 Millionen Euro. Die Deutsche Messe AG mit ihren 1200 Mitarbeitern veranstaltet Industriemessen im In- und Ausland, darunter die IT-Messe Cebit und die Hannover Messe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse Frankfurt-News: Bitcoin-Produkt bleibt Renner. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 20. September 2017. Auf der Liste der umsatzstärksten Anlageprodukte findet sich das Bitcoin-Zertifikat ganz oben - mit Käufen und Verkäufen. Auch bei DAX, Euro/US-Dollar und Rohstoffen sind Anleger über die Richtung uneins. Börse Frankfurt-News: Bitcoin-Produkt bleibt Renner (Boerse, 20.09.2017 - 14:43) weiterlesen...

Tuifly spekuliert nach Air-Berlin-Pleite auf bessere Geschäfte. Sollte Tuifly dadurch bis zu 14 Flugzeuge zurückbekommen, die sie an Air Berlins Touristiktochter Niki vermietet hat, könnte sie laut Keppler ihr Flugangebot etwa auf der Langstrecke ausweiten. KÖLN - Der Ferienflieger Tuifly rechnet sich nach der Insolvenz von Air Berlin und Easyjet wollen sich Teile von Air Berlin einverleiben. (Boerse, 20.09.2017 - 14:27) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse fester - Rendite fällt auf 0,22 Prozent. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von 0,23 Prozent am Vortag auf 0,22 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Mittwoch zur Kasse etwas fester tendiert. (Sonstige, 20.09.2017 - 14:27) weiterlesen...

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht. Das bisherige System dreier getrennter Aufsichtsbehörden für Banken, Versicherungen und Wertpapiermärkte werde beibehalten, sagte Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. Es gebe wenig Rückhalt für eine Änderung. BRÜSSEL - Die EU-Kommission lehnt die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 14:24) weiterlesen...

Finnen greifen nach Eon-Kraftwerksbeteiligung Uniper. Eon sei mit dem Konzern in fortgeschrittenen Gesprächen, bestätigte das Unternehmen am Mittwoch. Die Aktien aller beteiligten Parteien sprangen in die Höhe. ESSEN - Nach monatelangen Spekulationen gibt es nun Gewissheit: Der Energieversorger Eon prüft den Verkauf seiner Beteiligung am Kraftwerkskonzern Uniper an den finnischen Konkurrenten Fortum . (Boerse, 20.09.2017 - 14:20) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken vor Fed-Entscheid unter Druck. Die Aktien der Deutschen Bank rutschen um mehr als eineinhalb Prozent ab, Commerzbank-Anteile verbilligten sich um mehr als 1 Prozent. Ein Händler sagte, in den vergangenen Tagen hätten sich die Stimmen gemehrt, die davon ausgehen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) noch länger an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten wird als gedacht und zudem das Ende des Anleihekaufprogramms später kommen könnte. FRANKFURT - Die Aktien der deutschen Banken sind am Mittwoch vor dem mit Spannung erwarteten Leitzinsentscheid in den USA an das Dax-Ende gefallen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:15) weiterlesen...