Produktion, Absatz

BARCELONA - Der Katalonien-Konflikt hat nun auch Konsequenzen im Bankensektor: Die spanische Banco Sabadell werde ihren Hauptsitz aus der gleichnamigen Stadt in Katalonien wegverlegen und nach Alicante an der Costa Blanca umziehen, berichtete das spanische Fernsehen am Donnerstag.

05.10.2017 - 18:43:25

Katalonien-Konflikt: Spanische Banco Sabadell zieht nach Alicante um. Dies habe das Direktorium des fünftgrößten Geldhauses des Landes bei einer Sondersitzung entschieden. Der Sabadell-Aktienkurs war zuletzt im Zuge der Krise stark gefallen. Medien berichtete, weitere Banken könnten dem Beispiel folgen.

Die Katalanen hatten sich am Sonntag bei einem umstrittenen Referendum mit deutlicher Mehrheit für eine Abspaltung der wirtschaftsstarken Region von Spanien ausgesprochen. Für Montag haben die Parteien der Regierungskoalition zu einer Parlamentssitzung aufgerufen, bei der die Unabhängigkeit erklärt werden könnte. Jedoch hat das Verfassungsgericht die Sitzung verboten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin. Das geht aus dem am Wochenende veröffentlichten Finanzbericht hervor. Demnach sind die Verluste in den ersten sechs Monaten auf fast 447,6 Millionen Euro gestiegen - gut 163 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel zugleich von 1,7 auf rund 1,5 Milliarden Euro. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 23.10.2017 - 10:07) weiterlesen...

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Das Unternehmen sieht sich nun weiter in der Spur zu seinen Jahreszielen. Wie der Hersteller von Medizintechnik in Amsterdam mitteilte, stagnierte der Umsatz bei rund 4,148 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis - also ohne das Leuchtengeschäft - betrug das Erlösplus 4 Prozent. Damit wurde das untere Ende der weiterhin für das Gesamtjahr angepeilten Spanne beim vergleichbaren Umsatzwachstum von 4 bis 6 Prozent erreicht. AMSTERDAM - Der Elektrokonzern Philips hat im dritten Quartal zwar weniger erlöst als von Branchenbeobachtern erwartet, eine starke Nachfrage aus China bescherte den Niederländern aber einen deutlichen Gewinnanstieg. (Boerse, 23.10.2017 - 07:40) weiterlesen...

Experten erwarten Preisanstieg bei Apfelsaft. "Wir müssen in Kürze damit rechnen, dass sich Apfelsaft spürbar verteuert. Das betrifft dann natürlich auch naturtrüben Saft, Apfelfruchtsaftgetränke und Apfelschorlen", sagte Handelsexperte Matthias Queck von LZ Retailytics der Deutschen Presse-Agentur. Preisänderungen seien Anfang November oder Dezember wahrscheinlich. DÜSSELDORF - Angesichts der schlechten Apfelernte erwarten Handelsexperten spürbar steigende Apfelsaftpreise noch in diesem Jahr. (Boerse, 23.10.2017 - 06:48) weiterlesen...

Medientage-Chef: Rundfunkbeitrag auch für private Anbieter öffnen. "Ein Teil der jährlichen Einnahmen könnte ja ausgeschrieben werden, zum Beispiel für die Produktion eines politischen Magazins. Darauf könnten sich dann private ebenso wie öffentlich-rechtliche Medien bewerben", sagte Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien auch private TV-Sender dem Gemeinwohl verpflichtet, und viele junge Menschen schauten klassisches Fernsehen bei den Privaten. MÜNCHEN - Der Gastgeber der Medientage München, Siegfried Schneider, hat eine Reform des Rundfunkbeitrags zugunsten privater Anbieter vorgeschlagen. (Boerse, 23.10.2017 - 05:50) weiterlesen...

Tarifstreit bei Postbank kommt in die entscheidende Phase. Vor der vierten Verhandlungsrunde am Montag droht die Gewerkschaft Verdi mit unbefristeten Streiks, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte. 97,7 Prozent der Beschäftigten hätten in einer Urabstimmung für einen Arbeitskampf gestimmt. BONN - Der Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank kommt in eine womöglich entscheidende Phase. (Boerse, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

Air-Berlin-Flugzeug wartet weiter auf Starterlaubnis in Island. REYKJAVIK/DÜSSELDORF - Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin nach Düsseldorf steckt weiter auf Island fest. "Das Flugzeug ist noch in Keflavik. Wir haben den Flughafen auch über das Wochenende aufgefordert, sein rechtswidriges Handeln umgehend zu beenden", sagte der Sprecher der Fluglinie, Ralf Kunkel, dem "Tagesspiegel". Sämtliche seit der Insolvenzanmeldung am 15. August 2017 angefallenen Rechnungen seien pünktlich bezahlt worden. Man habe dem Flughafen zudem mehrfach mitgeteilt, dass er eventuell bestehende Forderungen für den Zeitraum davor aufgrund des geltenden Insolvenzrechts zur Insolvenztabelle anmelden müsse. Air-Berlin-Flugzeug wartet weiter auf Starterlaubnis in Island (Boerse, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...