Produktion, Absatz

BAD SCHWALBACH - Der hessische Molkerei-Konzern Schwälbchen hat trotz Zuwächsen beim Umsatz im ersten Halbjahr 2017 deutlich weniger verdient.

13.08.2017 - 14:19:25

Schwälbchen-Molkerei mit mehr Umsatz - aber weniger Gewinn. Während die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa neun Prozent auf rund 89 Millionen Euro kletterten, verringerte sich das Ergebnis nach Steuern um mehr als ein Viertel auf 1,04 Millionen Euro.

"Die Erlöse sind zwar gestiegen, jedoch wurden im gleichen Atemzug die Auszahlungspreise an unsere Landwirte angehoben", erläuterte der Vorstand der Schwälbchen Molkerei AG, Günter Berz-List, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Bad Schwalbach die vorläufigen Zahlen.

"Insgesamt war der Geschäftsverlauf akzeptabel. Wie es 2017 weitergeht - darüber herrscht noch große Unsicherheit." Schwälbchen habe das Ziel, den ausgewiesenen Halbjahresüberschuss auch auf Ganzjahressicht aufrechtzuhalten, erklärte Berz-List.

Derzeit bekämen die Bauern 35 bis 36 Cent pro Kilo Milch, im 1. Halbjahr 2016 seien es noch zwischen 23 und 24 Cent pro Kilo gewesen. Auf den Ertrag drückten auch höhere Energie- und Instandhaltungskosten, erläuterte der Vorstand.

Die Schwälbchen-Molkerei verarbeitete in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 67,3 Millionen Kilo Milch, knapp drei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Berz-List begründete dies mit der geringeren Menge, die von den Landwirten angeliefert wurde. Dafür sei unter anderem die kühle Witterung im März und April verantwortlich, die sich bei Kühen auf die Milcherzeugung auswirke.

Für das Umsatzplus bei Schwälbchen habe unter anderem gesorgt, dass sich am Markt höhere Preise für Milchprodukte hätten durchsetzen können. Gut liefen außerdem die Kaffee-Milch-Mixgetränke "Caffreddo" sowie das sogenannte ethnische Sortiment der Marke "Körfez". Zu dem Ayran-Getränk und türkischem Joghurt komme in dieser Linie künftig noch Salep hinzu, ein türkisches Milchgetränk.

Die Schwälbchen-Gruppe hatte Ende Juni 395 Beschäftigte, 10 mehr als zum gleichen Stichtag 2016. Im laufenden Jahr seien Investitionen von knapp vier Millionen Euro geplant, darunter zwei Millionen Euro für die Erneuerung und Erweiterung des Kühllagers in Bad Schwalbach.

Der Milchmarkt zeige sich insgesamt in einer deutlich besseren Verfassung als noch 2016, als die Auswirkungen der EU-Milchkrise noch deutlich zu spüren gewesen seien, sagte Berz-List. Allerdings blicke die Branche sorgenvoll auf den Berg von rund 350 000 Tonnen Magermilchpulver, der sich bei der EU angehäuft habe, um notleidende Bauern in den Krisenjahren 2015/16 zu unterstützen. "Diese Menge muss ja irgendwann wieder auf den Markt, das bedeutet ein Risiko", sagte Berz-List.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Köln wird zur Spielwiese: Gamescom öffnet für alle Besucher. Die Hallen dürften sich rasch füllen - bis zum Samstag werden rund 350 000 Spielefans erwartet. Sie sollten allerdings auch etwas Geduld mitbringen, denn die Warteschlangen bei den populärsten Spielen und Publishern sind legendär. Während der Messe sind in NRW allein 50 Sonderzüge im Einsatz, um den Besucherstrom zu bewältigen. KÖLN - Nach einem ersten Tag für das Fachpublikum öffnet die Computer- und Videospielmesse Gamescom in Köln am Mittwoch für alle Besucher. (Boerse, 23.08.2017 - 06:34) weiterlesen...

'SZ': Bei Air Berlin drohen trotz Brückenkredit bald erste Flugausfälle. Es gebe die Gefahr, dass die insolvente Fluglinie Teile ihres Flugbetriebs schon bald nicht mehr aufrechthalten könne, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf mit der Situation vertraute Insider. Der umstrittene Brückenkredit des Staates über 150 Millionen Euro soll eigentlich den Flugbetrieb für drei Monate sichern. MÜNCHEN - Bei Air Berlin könnten einem Bericht zufolge trotz des Brückenkredits der Bundesregierung bald die ersten Flüge ausfallen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:31) weiterlesen...

Weiter Kritik und Forderungen an Deutsche Bahn wegen Rheintalstrecke. KARLSRUHE/RASTATT - Die Deutsche Bahn steht nach dem Riesenschaden an der europäischen Nord-Süd-Hauptachse im baden-württembergischen Rastatt in der Kritik. Der Ruf nach Aufklärung und Konsequenzen kommt aus Politik, Wirtschaft und vom Fahrgastverband Pro Bahn. Die Strecke, auf der täglich bis zu 200 Güterzüge sowie Fern- und Nahverkehr fahren, soll erst am 7. Oktober wieder eröffnet werden. Am 12. August waren Wasser und Erdreich in eine der beiden Tunnelröhren eingedrungen, die beiden Schienenstränge darüber sackten ab. Die Strecke wurde sofort gesperrt. Ihr Pünktlichkeitsziel für den Fernverkehr gibt die Bahn aber nicht auf. Weiter Kritik und Forderungen an Deutsche Bahn wegen Rheintalstrecke (Boerse, 23.08.2017 - 06:07) weiterlesen...

Verhandlungen über Verkauf von Air Berlin: Gläubiger beraten. Eine Woche nach dem Insolvenzantrag beraten am Mittwoch erstmals die Gläubiger über den Verkauf der Fluggesellschaft. Der vorläufige Gläubigerausschuss von Air Berlin will sich zu seiner konstituierenden Sitzung treffen. Noch ist allerdings unklar, ob dabei schon Entscheidungen zu erwarten sind. BERLIN - Die Verhandlungen über den Verkauf von Air Berlin scheinen auf die Zielgerade zu gehen. (Boerse, 23.08.2017 - 06:00) weiterlesen...

BGH verhandelt über Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet. Der Kläger wollte eine Matratze nach ein paar Tagen wieder zurückgeben. Da er die Schutzfolie bereits entfernt hatte, verweigerte der Online-Shop dem Mann jedoch den Widerruf. Die Karlsruher Richter müssen nun klären, ob eine Matratze in Schutzfolie ein versiegelter Hygieneartikel ist. Für den Kauf solcher Waren räumt das Gesetz Verbrauchern nämlich ausdrücklich kein Widerrufsrecht ein. Auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Online-Shops war der Widerruf ausgeschlossen. Ein Urteil könnte es noch am selben Tag geben. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) in Karlsruhe über das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet. (Boerse, 23.08.2017 - 05:56) weiterlesen...

Streit um Kaiser's Tengelmann beschäftigt erneut die Justiz. Das Oberlandesgericht Düsseldorf verhandelt an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) über eine Beschwerde von Edeka und Tengelmann gegen das vom Bundeskartellamt im April 2015 verhängte Fusionsverbot, das später durch eine Ministererlaubnis ausgehebelt wurde. DÜSSELDORF - Knapp neun Monate nach dem Verkauf der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann an Edeka beschäftigt der spektakuläre Fall noch einmal die Justiz. (Boerse, 23.08.2017 - 05:47) weiterlesen...