AMAZON COM INC, US0231351067

Auch Amazon liefert Heiligabend keine Lebensmittel

12.11.2017 - 14:27:25

Auch Amazon liefert Heiligabend keine Lebensmittel. BERLIN - Der Einkauf für Weihnachten sollte in diesem Jahr spätestens am 23. Dezember erledigt sein. Am 24. Dezember, der auf einen Sonntag fällt, bleiben nicht nur die meisten Supermärkte geschlossen, auch Lieferdienste werden an Heiligabend kaum Lebensmittel ins Haus bringen. "Wir liefern am Samstag bis 22.00 Uhr, am Sonntag aber nicht", sagte Amazon -Sprecher Stephan Eichenseher, dem "Tagesspiegel" (Samstag).

Der Onlinekonzern liefert über seinen Dienst "Amazon fresh" in Berlin und München frische Lebensmittel aus. Auch die Supermarktkette Kaufland lässt nicht nur ihre Filialen zu. An Heiligabend wird auch der Kaufland-Lieferdienst keine Lebensmittel bringen, sagte eine Unternehmenssprecherin der Zeitung.

Große Ketten wie Aldi, Lidl und Kaufland haben bereits angekündigt, an Heiligabend ihre Läden nicht zu öffnen. Dennoch würden Kunden auch am 24. Dezember Gelegenheit haben einzukaufen, sagte Nils Busch-Petersen, Geschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, der Zeitung.

Bei Edeka und Rewe entschieden die selbstständigen Kaufleute, ob sie öffnen oder nicht. "Viele kleinere Einzelhändler lassen sich die Gelegenheit nicht entgehen", so Busch-Petersen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Bundesweite Streiks bei Amazon - 'Black Friday'. Der Ausstand fiel auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler mit günstigen Angeboten locken. Gestreikt wurde am Freitag an den sechs großen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi hatten sich 2300 Amazon-Mitarbeiter an den Streiks beteiligt. Außer in Koblenz sollen die Arbeitskämpfe am Samstag fortgesetzt werden. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon ist erneut bundesweit gestreikt worden. (Boerse, 24.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

'Black Friday' - 500 Beschäftigte streiken bei Amazon. Seit 0.00 Uhr hätten 500 Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Der Streik solle bis zum Ende der Spätschicht am Samstag dauern. Nach Gewerkschaftsangaben streikten Amazon-Beschäftigte am Freitag bundesweit. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon in Leipzig ist erneut gestreikt worden - diesmal anlässlich des "Black-Fridays". (Boerse, 24.11.2017 - 14:00) weiterlesen...

Verdi will Streik bei Amazon am Samstag fortsetzen. Der Streik werde fortgesetzt, sagte eine Verdi-Sprecherin am Freitag in Bad Hersfeld. Dort hatten sich laut Gewerkschaft mehrere Hundert Amazon-Beschäftigte versammelt. Verdi hatte im Zuge der bundesweiten Aktion "Black Friday" zum Streik aufgerufen. BAD HERSFELD - Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon wollen auch am Samstag die Arbeit niederlegen. (Boerse, 24.11.2017 - 12:39) weiterlesen...

Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday' auch in Koblenz. Am rheinland-pfälzischen Standort Koblenz laufen die Streiks bereits seit Donnerstag und sollen auch heute fortgesetzt werden. Das teilte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag mit. Zunächst seien die Streiks bis zum Ende der Spätschicht angesetzt, danach wolle man flexibel entscheiden, wie es weitergehe. In Koblenz sind laut Angaben von Verdi zwischen 1500 und 1800 Mitarbeiter beschäftigt. KOBLENZ - Die Gewerkschaft Verdi hat Angestellte des Online-Händlers Amazon für den "Black Friday" bundesweit zu Streiks aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 08:02) weiterlesen...

Wieder Streik bei vielen Amazon-Standorten - 'Black-Friday'. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon -Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

Auch in Hessen: Amazon-Angestellte streiken am 'Black Friday'. Anlass sind die Zusatzbelastungen, die Amazon seinen Mitarbeitern laut Verdi zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes zumutet. Damit gefährde das Unternehmen "permanent die Gesundheit seiner Beschäftigten" erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger laut einer Pressemitteilung. BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten am Amazon-Standort Bad Hersfeld für Freitag zum Streik aufgerufen - im Zuge einer bundesweiten Aktion zum "Black Friday". (Boerse, 24.11.2017 - 07:35) weiterlesen...