DAIMLER AG, DE0007100000

ATLANTA - Der Autobauer Daimler hat im Oktober nun auch die Schwäche des wichtigen US-Marktes zu spüren bekommen.

01.11.2016 - 18:44:25

Mercedes-Benz bekommt US-Marktschwäche im Oktober zu spüren. Der Konzern verkaufte von der Marke Mercedes-Benz 28 659 Autos, ein Prozent weniger als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mitteilte. In den vergangenen beiden Monaten hatte Mercedes noch zulegen können. Seit Beginn des Jahres steht ein knappes Minus von 0,4 Prozent auf 277 863 Fahrzeuge zu Buche. Damit liegen die Stuttgarter aber deutlich vor dem Rivalen BMW, der unter seiner Hausmarke bis Ende Oktober 254 150 Autos verkauft hat. Besser lief es im Oktober bei Mercedes bei der S-Klasse, wohingegen spürbar weniger von E- und C-Klasse verkauft wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: S&P Global hebt Ziel für Daimler auf 70 Euro - 'Hold'. Einer starken Umsatzentwicklung habe ein schwächerer Ergebnistrend gegenüber gestanden, schrieb Analyst Aaron Ho in einer Studie vom Freitag. LONDON - Das Analysehaus S&P Global hat das Kursziel für Daimler nach Zahlen zum dritten Quartal von 67 auf 70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 20.10.2017 - 14:01) weiterlesen...

Sonderkosten belasten Daimler - Kronzeugenantrag im Kartellverdacht (Boerse, 20.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 85 Euro. Der Autobauer habe beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) positiv überrascht und auch einen überraschend starken Barmittelzufluss erwirtschaftet, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Freitag. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Daimler nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. (Boerse, 20.10.2017 - 11:25) weiterlesen...

Daimler von Sonderkosten gebremst - Kronzeugenantrag im Kartellverdacht. Unter anderem weil der Dax-Konzern dafür 453 Millionen Euro an Belastungen verbuchte, fiel das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 3,46 Milliarden Euro, wie der Dax -Konzern am Freitag mitteilte. Experten hatten einen etwas höheren Wert erwartet. Finanzchef Bodo Uebber bestätigte zudem im Verdacht um ein mögliches Auto-Kartell, dass die Stuttgarter bei der EU einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt haben. STUTTGART - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler ist im dritten Quartal von Sonderkosten für Rückrufe und Nachbesserungen bei Dieselautos gebremst worden. (Boerse, 20.10.2017 - 09:33) weiterlesen...

Daimler bestätigt Kronzeugenantrag gegenüber EU. Das sagte Daimler-Finanzchef Bodo Uebber am Freitag in einer Telefonkonferenz. Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Ob die EU-Behörden eine formale Untersuchung eröffnen würden, sei noch nicht klar, sagte Uebber. Bedarf für Rückstellungen sehe der Konzern derzeit aber nach Rücksprache mit seinen Beratern nicht. STUTTGART - Der Daimler -Konzern hat im Rahmen des Verdachts auf ein Kartell in der deutschen Autoindustrie bei den EU-Behörden einen Antrag auf Kronzeugenregelung gestellt. (Boerse, 20.10.2017 - 08:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Daimler nach Zahlen auf 'Overweight'. Analyst Jose Asumendi verwies am Freitag in einer ersten Einschätzung auf eine sehr starke Margenentwicklung des Autobauers. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Daimler nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. (Boerse, 20.10.2017 - 08:32) weiterlesen...