DAIMLER AG, DE0007100000

ATLANTA - Der Autobauer Daimler hat im Monat November auf dem wichtigen US-Markt etwas zugelegt.

01.12.2016 - 19:27:24

Mercedes-Benz kommt in den USA ein wenig voran - weiter vor BMW. Der Konzern verkaufte von der Marke Mercedes-Benz 30 363 Autos und damit 1,1 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Seit Beginn des Jahres steht ein knappes Minus von 0,2 Prozent auf 308 226 Fahrzeuge zu Buche. Damit liegen die Stuttgarter aber immer noch deutlich vor dem Rivalen BMW , der unter seiner Hausmarke bis Ende November 280 339 Autos verkauft hat. Besser lief es im November bei Mercedes beim GLC, dessen Absatz sich mehr als verdreifachte, spürbar schlechter lief es hingegen bei der S-Klasse aber auch beim CLA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Quartalsdividende statt jährlicher Zahlung: Was bringt es Aktionären?. "Ein kontinuierlicher Zahlungsfluss zum Beispiel alle drei Monate macht es Aktionären leichter, auch in schwierigeren Zeiten bei sinkenden Börsenkursen dabei zu bleiben", sagte der Gründer der Research-Plattform "Dividenden-Adel". Der stellvertretende Geschäftsführer des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Franz-Josef Leven, ist dagegen skeptisch. FRANKFURT - Alle paar Monate statt einmal im Jahr: Häufigere Dividendenzahlungen könnten nach Einschätzung des Finanzexperten Christian Röhl die Aktienkultur in Deutschland stärken. (Boerse, 23.04.2017 - 14:32) weiterlesen...

Daimler würde 41,5 Millionen Euro für Anteile am VfB Stuttgart zahlen. Sollte der Zweitliga-Tabellenführer die direkte Rückkehr in die Bundesliga schaffen, bezahlt der Autobauer 41,5 Millionen Euro für 11,75 Prozent an der AG. Verpasst der VfB den Aufstieg in dieser Saison, bekommt Daimler fünf Prozent für 10,5 Millionen Euro. STUTTGART - Im Falle einer Ausgliederung seiner Fußball-Abteilung kann der VfB Stuttgart mit einer Millionen-Investition der Daimler AG rechnen. (Boerse, 19.04.2017 - 12:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Daimler auf 'Underperform' und Ziel auf 56 Euro. Die Fahrzeuge des Autobauers seien werthaltiger als die Aktie, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Dienstag. Das erste Quartal habe die Sorgen vor nur niedrigen operativen Hebeln und einem zyklischen Margenhoch untermauert. Sorgen mache er sich unter anderem um die relativ schwache Barmittelentwicklung und die hohen Investitionen in neue Geschäftsmodelle. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Daimler von "Hold" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 68 auf 56 Euro gesenkt. (Boerse, 18.04.2017 - 15:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: S&P Global hebt Daimler auf 'Hold' und Ziel auf 68 Euro. Die Aktie des Stuttgarter Autokonzerns sei im Branchenvergleich derzeit fair bewertet, schrieb Analystin Caren Ngo Siew Teng in einer Studie vom Dienstag. In Reaktion auf das unerwartet positive Quartalsergebnis habe sie ihre Gewinnprognosen (EPS) für die Jahre 2017 und 2018 leicht erhöht. LONDON - Das Analysehaus S&P Global hat Daimler von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 66 auf 68 Euro angehoben. (Boerse, 18.04.2017 - 15:01) weiterlesen...

Daimler will Premiumkrone mit frischer S-Klasse vor BMW verteidigen. Vor dem Beginn der Automesse in Shanghai präsentierten die Schwaben am Dienstag in der chinesischen Hafenstadt eine aufgefrischte Version ihres Flaggschiffs, der S-Klasse. Insbesondere in China soll das Luxusmodell neuen Schwung geben, aber auch in Europa kommt das Auto im Juli auf den Markt. BMW hatte im März angekündigt, nach dem Verlust der Spitzenposition im Oberklassesegment bis Ende 2018 mit über 40 neuen Modellen angreifen zu wollen - insbesondere im Luxusbereich. Dort verdienen die Autobauer das meiste Geld, zuletzt war BMW bei der Profitabilität im Kerngeschäft schwächer unterwegs als die Rivalen aus Stuttgart. SHANGHAI - Der Autobauer Daimler will die von BMW zurückeroberte Krone im Premiumsegment mit aufgefrischten Modellen verteidigen. (Boerse, 18.04.2017 - 14:02) weiterlesen...