Internet, Software

ATLANTA - Bei einem Cyber-Angriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker in großem Stil Kundendaten erbeutet.

08.09.2017 - 08:21:39

US-Wirtschaftsauskunftei Equifax meldet große Hacker-Attacke. Die Attacke sei von Mitte Mai bis Juli erfolgt und betreffe etwa 143 Millionen US-Verbraucher, teilte die Wirtschaftsauskunftei am Donnerstag mit. In Hunderttausenden Fällen hatten Cyber-Kriminelle demnach Zugriff auf sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

In Hunderttausenden Fällen hatten Cyber-Kriminelle demnach Zugriff auf sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

Der Vorfall sei am 29. Juli bei einer internen Untersuchung festgestellt, die Sicherheitslücke danach sofort geschlossen worden, erklärte die Firma. Auch einige Kunden aus Kanada und Großbritannien seien in geringerem Umfang betroffen. Man habe die Aufsichtsbehörden informiert und externe Spezialisten mit einer forensischen Prüfung beauftragt. Es sei noch zu früh, um die Kosten zu beziffern.

Anleger reagierten nervös, die Equifax-Aktie fiel nachbörslich um über fünf Prozent. Vorstandschef Richard Smith entschuldigte sich bei den betroffenen Kunden und sprach von einem Schlag, der auf das Herz des Unternehmens gezielt habe. Für Equifax ist der Vorfall besonders unangenehm, weil das Unternehmen selbst Produkte gegen Daten- und Identitätsdiebstahl durch Hacker anbietet.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass die Firma im Zusammenhang mit Cyber-Attacken auffällt. Schon 2013 sollen bei Equifax laut US-Medien Finanzdaten und persönliche Informationen von US-Prominenten entwendet worden sein. Zu den Betroffenen zählten demnach etwa Beyoncé, Ashton Kutcher und Mel Gibson, aber auch die damalige First Lady Michelle Obama sowie Ex-Vize-Präsident Joe Biden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz. In den vergangenen zwei Jahren seien in elf Fällen solche Informationen an das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz weitergegeben worden, geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Die "Passauer Neue Presse" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Jobcenter haben mehrfach einen Extremismus-Verdacht bei Arbeitslosen an den Verfassungsschutz weitergegeben. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:59) weiterlesen...

Proteste in Katalonien: Madrid entsendet mehr Polizei nach Barcelona. MADRID/BARCELONA - Wegen der anhaltenden Demonstrationen kurz vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien will die spanische Regierung die Zahl der Sicherheitskräfte in der Region aufstocken. Neben Polizisten würden auch weitere Mitarbeiter der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil nach Katalonien entsandt, teilte das Innenministerium am Freitag in Madrid mit, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Ihre Aufgabe sei es, die öffentlichen Räume zu schützen und die Ordnung zu bewahren, falls es am 1. Oktober tatsächlich zu der vom Verfassungsgericht verbotenen Abstimmung kommen sollte, hieß es. Proteste in Katalonien: Madrid entsendet mehr Polizei nach Barcelona (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:06) weiterlesen...

EU-Bankenaufsicht: Theo Waigel wirbt für Frankfurt als Standort. Das teilte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Bisher ist die EBA in London und muss nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union in ein anderes EU-Mitgliedsland umziehen. Neben Frankfurt haben sich sieben weitere Städte als zukünftiger Standort beworben. Die Entscheidung soll im November fallen. WIESBADEN - Prominente Unterstützung für Frankfurt: Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) wirbt als Sonderbeauftragter dafür, dass die Europäische Bankenaufsicht (EBA) in der Mainmetropole angesiedelt wird. (Boerse, 22.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

Facebook legt mutmaßlich russische Werbung dem US-Kongress vor. Einer allgemeinen Veröffentlichung stünden aber gesetzliche Einschränkungen für die Offenlegung von Profil-Informationen im Wege, betonte das weltgrößte Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Donnerstag. MENLO PARK - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der USA eingemischt haben, dem US-Kongress offenlegen. (Boerse, 22.09.2017 - 13:14) weiterlesen...

Kein EU-Vertreter bei Mays Brexit-Rede dabei. Das bestätigte die Brüsseler Behörde am Freitag. May wollte am Nachmittag in der katholischen Klosteranlage Santa Maria Novella ihre Vorstellungen für die weiteren EU-Austrittsverhandlungen erläutern. BRÜSSEL/FLORENZ - Bei der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz wird kein Vertreter der EU-Kommission anwesend sein. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 12:54) weiterlesen...

Kreml-Sprecher: Wir wissen nicht, wie man Facebook-Anzeigen bucht. "Wir wissen nicht, wer Facebook-Anzeigen bucht und wie man das macht, und haben das nie getan, und die russische Seite war nie daran beteiligt", wurde ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag von der Nachrichtenagentur Interfax zitiert. MOSKAU - Der Kreml hat eine Verbindung zu Facebook -Anzeigen zurückgewiesen, mit denen nach Überzeugung des Online-Netzwerks von Russland aus versucht wurde, die US-Präsidentenwahl zu beeinflussen. (Boerse, 22.09.2017 - 12:48) weiterlesen...