Finanzierung, Investitionen

ATHEN - Die Lambrakis Press Group, ein Traditionsverlag der griechischen politischen Mitte, könnte bald ein links orientiertes Medienunternehmen werden.

18.01.2017 - 09:46:25

Linkspolitiker soll griechischen Traditionsverlag retten. Wie die Verlagsführung am späten Dienstagabend mitteilte, soll der linke Politiker Vassilis Moulopoulos die Chancen für die Rettung des schwer defizitären Verlags sondieren und zur "Lösung der Finanzprobleme" beitragen. Der Verlag besitzt die Traditionszeitung "Ta Nea", die Sonntagszeitung "To Vima", ein Nachrichtenportal (in.gr) mehrere Zeitschriften und den Nachrichtensender Vima 99,5.

Der neue starke Mann im Verlag war bislang Chef der "I Avgi", der Parteizeitung der linken Regierungspartei Syriza, und ist Abgeordneter der regierenden Linkspartei Syriza gewesen.

Anfang Dezember war die Lambrakis-Verlag Zeitung "Ta Nea", erstmals seit 1922 für einen Tag nicht erschienen. Seitdem gab es Notausgaben. Die Journalisten sind seit mehreren Monaten nicht bezahlt worden. Der Verlag soll mehr als 200 Millionen Euro Schulden haben. Zudem muss sich sein bisheriger Besitzer wegen Steuerhinterziehung vor der Justiz verantworten. Diese Probleme nutze die Linkspartei und erpresse den Verleger, warf die Opposition der Regierung vor. Die schwere Finanzkrise hat in den vergangenen Jahren zur Schließung mehrerer griechischer Zeitungen geführt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Continental will in wenigen Jahren mit Elektroantrieben Geld verdienen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen. "Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen", schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe) ein. HANNOVER/FRANKFURT - Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:51) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

BER braucht mehr Geld. "Aus der Eröffnung im Oktober 2020 ergibt sich ein zusätzlicher Finanzbedarf", erklärte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Er hatte bislang einen Start 2018 angestrebt. Der Aufsichtsrat werde im März darüber beraten, wie die Fertigstellung finanziert werden kann. Man wolle "alle Möglichkeiten zur Eigen- und Fremdfinanzierung nutzen", sagte Lütke Daldrup. BERLIN - Durch die abermals verzögerte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens braucht die Betreibergesellschaft des BER zusätzliches Geld für das Projekt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:41) weiterlesen...

Döpfner verkauft Springer-Aktien für 26,2 Millionen Euro. Damit ist er künftig noch zu 2,8 Prozent am Unternehmen beteiligt, wie eine Sprecherin von Axel Springer ("Bild", "Die Welt") am Freitag bestätigte. Andreas Wiele - im Vorstand von Springer für das Rubrikengeschäft und Vermarktungsangebote zuständig - veräußert ein Aktienpaket im Wert von knapp 2,7 Millionen Euro, wie in einer Pflichtmitteilung an die Börse weiter mitgeteilt wurde. BERLIN - Mathias Döpfner, Vorstandschef des Medienhauses Axel Springer , verkauft Konzern-Aktien im Wert von 26,2 Millionen Euro. (Boerse, 15.12.2017 - 17:12) weiterlesen...

Steinhoff versilbert Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit. Dadurch flössen dem Konzern umgerechnet rund 293 Millionen Euro zu. Die indirekt gehaltene Beteiligung an PSG sinke damit von 25,5 auf rund 16 Prozent. Die Transaktion soll bis kommenden Mittwoch abgeschlossen sein. AMSTERDAM - Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. (Boerse, 15.12.2017 - 15:18) weiterlesen...

Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen. Das Datum soll am Abend nach der Sitzung am Flughafen Tegel bekannt gegeben werden. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will dem 20-köpfigen Kontrollgremium Medienberichten zufolge vorschlagen, den Flughafen im Herbst 2020 in Betrieb zu nehmen. Offiziell bestätigt wurde das nicht. BERLIN - Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat am Freitagvormittag Beratungen über einen Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen aufgenommen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:13) weiterlesen...