Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ARNSTADT - Die Arnstädter Bäckereikette Frischback mit rund 130 Filialen und mehr als 800 Mitarbeitern steckt in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

11.08.2017 - 15:32:25

Bäckereikette Frischback geht das Geld aus - Insolvenzantrag. Das Unternehmen habe beim Amtsgericht Erfurt Insolvenzantrag gestellt und werde nun in Eigenverwaltung saniert, teilte Geschäftsführer Alfred Heyl am Freitag mit. Zur Gruppe gehören drei verschiedene Unternehmen. "Ziel des Verfahrens ist es, unsere Unternehmen fortzuführen und die Arbeitsplätze zu sichern", sagte Heyl. Alle Filialen und Großkunden würden weiter beliefert, auch seien Löhne und Gehälter über die Agentur für Arbeit gesichert.

Den Angaben nach betreibt die Gruppe rund 130 Filialen in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordbayern und Osthessen, gebacken wird in Arnstadt und Schmalkalden. Als ein Grund für die wirtschaftliche Schieflage wurde auf "zunehmende Kampfpreise" durch Discounter und SB-Backshops verwiesen. Zudem habe das Unternehmen in den vergangenen Jahren Millioneninvestitionen getätigt - die Tilgung belaste nun ebenso wie gestiegene Personalkosten. Die Höhe des Schuldenbergs wollte man aber nicht genau beziffern. Der Jahresumsatz habe zuletzt bei rund 35 Millionen Euro gelegen, hieß es.

Heyl versicherte, dass keine Arbeitsplätze abgebaut würden. Ziel sei es, ein bestehendes Sanierungskonzept weiter zu entwickeln. Dazu lässt sich das Unternehmen von einer Unternehmensberatung helfen. Nun sollen vor allem unrentable Standorte - den Angaben nach etwa 15 - geprüft und neu ausgerichtet werden. Die Hoffnung sei, das Verfahren spätestens Anfang kommenden Jahres abschließen zu können. Das ganze wird von einem vorläufigen Sachwalter beaufsichtig. Dazu hat das Gericht den Angaben zufolge den Erfurter Insolvenzexperte Rolf Rombach bestellt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Machnig: Abkommen EU-Mercosur wäre positives Signal für Welthandel. Es bestehe die Möglichkeit, dass in den nächsten Tagen eine Grundsatzverständigung zwischen EU und Mercosur unterzeichnet werde, sagte der Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) am Dienstag am Rande der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) der Deutschen Presse-Agentur. BUENOS AIRES - Der Abschluss der Freihandelsverhandlungen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur würde nach Ansicht der Bundesregierung ein positives Zeichen für den Welthandel setzen. (Boerse, 12.12.2017 - 20:06) weiterlesen...

Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden. Wie die Brüsseler EU-Kommission am Dienstag als Genehmigungsbehörde mitteilte, steht einem mehr als 22 Millionen Euro schweren Hilfspaket der belgischen Behörden rechtlich nichts entgegen. Es soll unter anderem Geflügelhalter unterstützen, die wegen des Skandals Million von Eiern vernichten mussten und zeitweise nicht arbeiten durften. BRÜSSEL - Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom Skandal um mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier betroffen sind, dürfen nach Ansicht der zuständigen EU-Prüfer entschädigt werden. (Boerse, 12.12.2017 - 14:53) weiterlesen...

Thailand setzt wegen Atomkonflikts Handel mit Nordkorea aus. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha sagte am Dienstag, Thailand setze damit die UN-Resolutionen genau um, vielleicht sogar strikter um als andere Länder. Das südostasiatische Land ist nach China der zweitwichtigste Importpartner der Nordkoreaner, wie aus Zahlen der Vereinten Nationen hervorgeht. Im vergangenen Jahr importierte Nordkorea demnach Waren im Wert von 64 Millionen Dollar (etwa 54 Millionen Euro) aus Thailand. BANGKOK - Thailand hat wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea den gesamten Handel mit dem kommunistischen Land auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 14:17) weiterlesen...

Metro will halbe Million Gastwirte digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens "Cockpit" soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Hotels, Restaurants und Cateringfirmen ermöglichen. So lässt sich auf einen Blick ablesen, ob die Kosten des Betriebs gedeckt sind, welche Kellner wie hohe Umsätze erwirtschaften und welche Speisen und Getränke sich zu welchen Uhrzeiten gut verkaufen. MÜNCHEN - Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. (Boerse, 12.12.2017 - 13:35) weiterlesen...

USA kritisieren WTO als 'Streitorganisation'. Sie verliere ihren Fokus und entwickele sich zu einer "Streitorganisation", erklärte am Montag der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer auf der 11. WTO-Ministerkonferenz in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die USA haben erneut die Welthandelsorganisation (WTO) scharf kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 20:09) weiterlesen...

EZB hält weiter Steinhoff-Anleihen - Südafrikas Parlament hat Fragen. Die Zentralbank hielt Ende vergangener Woche eine Anleihe des europäischen Zweigs von Steinhoff mit Fälligkeit im Jahr 2025, wie aus am Montag veröffentlichten EZB-Daten hervorgeht. FRANKFURT/KAPSTADT - Die Europäische Zentralbank (EZB) besitzt trotz einer schweren Krise des Möbelkonzerns Steinhoff weiterhin Schuldtitel des Unternehmens. (Boerse, 11.12.2017 - 19:22) weiterlesen...