VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Aktualisierung: Audi bestreitet Kläger-Angaben)

21.02.2017 - 16:57:25

Ex-Motorenentwickler erhebt Vorwürfe gegen Audi-Chef Stadler

und dem VW-Aufsichtsrat geschehen ist", zitierte der Anwalt des Ingenieurs Ulrich Weiß am Dienstag vor dem Arbeitsgericht Heilbronn aus Weiß' Gesprächsprotokoll. Auf Weiß' Feststellung, man habe ihn für den Vorstand und Aufsichtsrat geopfert, habe Stadler geantwortet: "Da ist was Wahres dran."

Das Unternehmen bestritt, dass Weiß den Gesprächsinhalt richtig widergegeben habe. "Wir haben auch einen Zeugen dafür", sagte ein Audi-Sprecher.

Der Entwickler geht vor Gericht gegen seine Freistellung im Zuge des Diesel-Skandals bei VW vor. Die zuständige Kammer vertagte die Verhandlung auf den 10. März. Weiß war nach der Aufdeckung der Betrugssoftware bei Dieselmotoren von Audi im November 2015 zunächst bezahlt freigestellt worden. Vor wenigen Tagen folgte nun die Kündigung. Weiß hält diese für unwirksam. "Die sollte nur dazu dienen, den Gerichtstermin heute zu verhindern", sagte sein Anwalt Hans-Georg Kauffeld. (Az.: 5 Ca 219/16).

Kauffeld zitierte auch aus internen Papieren aus einem Arbeitskreis aus dem Jahr 2012, in denen es um Schummeleien ging. Der Arbeitskreis sei Stadler unterstellt gewesen, sagte er. Damit wäre die Chefetage schon vor Jahren zumindest über erste Unsauberkeiten im Bilde gewesen.

Audi hält die Kündigung von Weiß indes für gerechtfertigt. Ein Grund für den Schritt sei gewesen, dass dieser den Vorstand bis September 2015 nicht über Manipulationen informiert habe, von denen der Ingenieur demnach wusste. Zudem wirft Audi dem Mann vor, Daten vernichtet zu haben. Weiß wies die Vorwürfe zurück.

Im September 2015 war zuerst in den USA offiziell bekanntgeworden, dass Volkswagen über Jahre ein Programm zur Manipulation von Diesel-Abgaswerten einsetzte. Neben der Kernmarke VW-Pkw sind Modelle etwa der Töchter Audi, Seat und Skoda davon betroffen. "Dieselgate" stürzte den Konzern in die schwerste Krise seiner Geschichte.

Stadler, seit 2007 Audi-Chef, ist im Zuge der Affäre zunehmend unter Druck gekommen. Nach dem Beginn des Skandals hatte schließlich auch Audi zugeben müssen, dass in seinen großen Sechszylinder-Dieseln Abgas-Software eingesetzt wurde, die nicht US-Vorschriften entsprach.

Nach wiederholten Vorwürfen gegen den Vorstandsvorsitzenden wehrt sich Audi nun ebenfalls. Wegen falscher Verdächtigung, Verrats von Betriebsgeheimnissen und Fälschung von Dokumenten prüft das Unternehmen eine Strafanzeige gegen Unbekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inhaftierter Audi-Motorentwickler sagt aus. Eine Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft sagte am Montag: "Er macht Angaben. Zum Inhalt und wie sie zu bewerten sind, dazu äußern wir uns nicht." Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung" (Montag), WDR und NDR über die neue Entwicklung berichtet. MÜNCHEN - Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi -Motorentwickler ist trotz umfassender Aussagen weiter in Untersuchungshaft. (Boerse, 21.08.2017 - 12:46) weiterlesen...

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. WIESBADEN - Millionen Menschen pendeln in Deutschland täglich zur Arbeit - die weitaus meisten mit dem Auto. (Boerse, 21.08.2017 - 12:25) weiterlesen...

Merkel fordert mehr Fingerspitzengefühl bei Boni für Autobosse. "Ich glaube, da sollte doch jetzt sensibler vorgegangen werden als in der Vergangenheit", sagte sie am Montag in einem Interview von bild.de. In den Aufsichtsräten, die die Boni genehmigen, säßen ja auch Gewerkschaftsvertreter. Zugleich betonte Merkel, es sei "nicht Aufgabe der Politik, die Gehälter festzulegen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat als Reaktion auf den Diesel-Skandal mehr Fingerspitzengefühl bei Bonuszahlungen für Autobosse verlangt. (Boerse, 21.08.2017 - 12:08) weiterlesen...

Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler auf dem Weg zur Arbeit. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. Die am Montag von der Wiesbadener Behörde veröffentlichten Zahlen basieren auf einer alle vier Jahre durchgeführten Pendlererhebung. WIESBADEN - Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit. (Boerse, 21.08.2017 - 09:43) weiterlesen...

Weil sieht weiter kein Problem in Doppelrolle als Regierungschef und VW-Aufseher. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) antwortete er auf die Frage, ob es nicht Zeit sei, die Mandate zu trennen: "Nein, ich sehe keinen Interessenkonflikt. Der Konzern muss Erfolg haben, und dafür muss VW in jeder Hinsicht sauber sein. Das Unternehmenswohl muss innerhalb des Gemeinwohls angesiedelt sein, nicht außerhalb. DÜSSELDORF - Niedersachsens Ministerpräsident und VW- Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) will trotz aller Kritik an seiner Doppelrolle festhalten. (Boerse, 21.08.2017 - 06:32) weiterlesen...

WDH/Merkel zur Autoindustrie: 'Ich bin sauer'. (Tippfehler im dritten Satz behoben: "Sie sei ...") WDH/Merkel zur Autoindustrie: 'Ich bin sauer' (Boerse, 20.08.2017 - 19:54) weiterlesen...