Rohstoffe, Öl

NEW YORK / LONDON / WIEN - Nach anfänglichen Verlusten haben die Ölpreise am Montag kräftig zugelegt.

10.10.2016 - 17:30:24

Ölpreise: Brent auf Jahreshoch - Russland signalisiert Produktionsbeschränkung. Nachdem der russische Staatspräsident Wladimir Putin eine Beteiligung seines Landes an einer Förderbegrenzung zusammen mit anderen wichtigen Förderländern signalisiert hatte, schnellten die Preise nach oben. Mit 53,73 US-Dollar kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember zwischenzeitlich soviel wie noch nie in diesem Jahr.

Zuletzt lag der Brent-Preis bei 53,22 Dollar. Das waren 1,31 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 1,43 auf 51,25 Dollar.

Für eine Stabilisierung der Ölpreise unterstützt Russlands Präsident eine Deckelung der Fördermenge. "Ein Einfrieren oder sogar eine Kürzung der Förderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung", sagte Putin beim Weltenergiekongress am Montag in Istanbul. Russland sei bereit, sich einer entsprechenden Initiative des Ölkartells Opec anzuschließen, sagte der Kremlchef der Agentur Tass zufolge.

Die Opec-Staaten hatten sich Ende September auf eine Beschränkung des täglichen Produktionsvolumens auf 32,5 bis 33 Millionen Barrel (je 159 Liter) geeinigt. Der Schritt muss jedoch noch bei einem Treffen des Kartells im November formell beschlossen werden. Experten zweifeln an dem Umsetzungswillen der Förderländer.

Unterdessen übernimmt Russlands größter staatlich geführter Ölkonzern Rosneft auf Wunsch der Regierung den Konkurrenten Baschneft. Für den Staatsanteil von 50,8 Prozent bezahlt Rosneft 329,7 Milliarden Rubel (4,7 Mrd Euro). Das geht aus einer am Montag von Regierungschef Dmitri Medwedew unterzeichneten Anordnung hervor, wie russische Agenturen meldeten.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 48,58 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 74 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise gestiegen - Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2017. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. In der Spitze kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) um 1,53 Dollar auf 58,39 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 auf 51,74 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. (Boerse, 25.09.2017 - 17:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Glencore auf 'Buy' und Ziel auf 420 Pence. Der Rohstoffkonzern habe das breiteste Rohstoff-Portfolio mit dem größten Anteil an Wachstumstreibern wie Kupfer, Kobalt und Nickel, lobte Analyst Liam Fitzpatrick in einer Studie vom Montag. Damit sei Glencore strategisch besser aufgestellt als die Wettbewerber und dürfte auch mittelfristig organisch wachsen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Glencore von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 300 auf 420 Pence angehoben. (Boerse, 25.09.2017 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagabend 56,65 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um fünf Cent auf 50,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss nur wenig bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 18:59) weiterlesen...

Opec: Ölstaaten halten sich an Förderlimit. Im August sei das Kappungsziel sogar spürbar übertroffen worden, teilte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Freitag in Wien mit. Das Ziel sei nicht nur zu 100 Prozent, sondern mit 116 Prozent so strikt erfüllt worden wie bisher noch nie. Allerdings gibt es innerhalb des Bündnisses erhebliche Unterschiede bei der Einhaltung des Limits. Es seien weitere Anstrengungen nötig, bestimmte Länder zur Einhaltung der Auflagen zu drängen, hieß es. WIEN - Die Allianz aus Opec- und zehn Nicht-Opec-Staaten hält sich mehr denn je an das eigene Öl-Förderlimit. (Boerse, 22.09.2017 - 17:25) weiterlesen...

Neue Runde im Rechtsstreit um Thüringer Zahlungen an K+S. Nach Angaben des Umweltministeriums vom Donnerstag hat das Oberverwaltungsgericht in Weimar die Berufung des Landes gegen ein Urteil des Landesverwaltungsgerichts Meiningen von 2015 zugelassen. Angaben vom Oberverwaltungsgericht gab es zunächst nicht. Zuvor hatte MDR Thüringen berichtet. WEIMAR/KASSEL - Der Rechtsstreit um Zahlungen des Landes Thüringen an den Kali-Konzern K+S für Sicherungsarbeiten in DDR-Kalibergwerken soll in die nächste Runde gehen. (Boerse, 21.09.2017 - 17:54) weiterlesen...

IG Metall bekräftigt Forderung nach Arbeitszeitwahlrecht. "Wir wollen ein Wahlrecht eröffnen für die Beschäftigten, die Arbeitszeit temporär - bis zu 24 Monate - auf bis zu 28 Stunden zu reduzieren", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am Mittwochabend in Frankfurt mit Blick auf Forderungen aus den Bezirken der Gewerkschaft. "Es geht um die Frage der Parität, was Flexibilität angeht - das kann nicht eine Einbahnstraße sein für die Arbeitgeber." Ziel sei eine selbstbestimmtere Arbeitszeit, die auch zum Leben passe. FRANKFURT - Die Industriegewerkschaft IG Metall will in der kommenden Tarifrunde neben mehr Geld vor allem die Möglichkeit kürzerer Arbeitszeiten für die Beschäftigten durchsetzen. (Boerse, 21.09.2017 - 12:05) weiterlesen...