Rohstoffe, Öl

NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Mittwoch merklich zugelegt.

19.10.2016 - 12:03:25

Ölpreise legen merklich zu. Am Markt wurde dies mit neuen Lagerdaten aus den USA begründet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im Mittagshandel 52,45 US-Dollar. Das waren 77 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung erhöhte sich um 75 Cent auf 51,04 Dollar.

Am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) einen deutlichen Rückgang der landesweiten Rohölvorräte gemeldet. Dies spricht dafür, dass sich die hohen Lagerbestände langsam abbauen, was die Preise stützt. Am Mittwochnachmittag wird die US-Regierung ihre wöchentlichen Bestandszahlen bekanntgeben. Es wird mit einem Aufbau gerechnet. Sollten die Daten jedoch einen ähnlichen Lagerabbau zeigen, würde dies laut Commerzbank den Ölpreisen weiteren Rückenwind geben. Die Daten des API und der Regierung entwickeln sich nicht immer in die gleiche Richtung.

Gestützt wurden die Preise laut Commerzbank zudem durch den starken Rückgang der chinesischen Rohölproduktion im September. Dies erklärt laut Commerzbank auch den starken Anstieg der chinesischen Rohölimporte im selben Monat. Die Förderung in China sei durch die niedrigen Preise teilweise unrentabel geworden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittag 54,75 US-Dollar und damit 72 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 74 Cent auf 51,74 Dollar. Am Morgen hatten die Ölpreise noch leicht zugelegt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch ins Minus gedreht. (Boerse, 18.01.2017 - 13:03) weiterlesen...

Original-Research: Arctic Star Exploration Corp. : - Original-Research: Arctic Star Exploration Corp. (Boerse, 17.01.2017 - 14:43) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am späten Nachmittag 55,47 US-Dollar und damit zwei Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um sieben Cent auf 52,30 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 16.01.2017 - 17:26) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 52,64 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 34 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 16.01.2017 - 12:46) weiterlesen...

Gabriel warnt vor politischem Überbieten bei Braunkohle-Ausstieg. "Ich halte das, was derzeit da öffentlich debattiert wird - mit "2025 müssen wir aus der Braunkohle raus sein" - für völlig illusorisch", sagte der SPD-Chef am Freitag in Bergheim bei Köln. Er fände es glaubwürdiger, ein Datum festzulegen, an dem geprüft werde, wie weit man etwa beim Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und bei der Energiewende gekommen sei. Dafür nannte er das Jahr 2030. Von einer "Jagd auf Ausstiegsdaten" halte er hingegen nichts. BERGHEIM - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat vor einem politischen Bieterwettkampf um ein Ausstiegsdatum aus der Braunkohle gewarnt. (Boerse, 13.01.2017 - 19:15) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittag 55,44 US-Dollar und damit 57 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 54 Cent auf 52,47 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag nach kräftigen Vortagesgewinnen wieder gesunken. (Boerse, 13.01.2017 - 12:33) weiterlesen...