Rohstoffe, Öl

NEW YORK / LONDON / WIEN - Die Ölpreise haben am Mittwoch merklich zugelegt.

19.10.2016 - 12:03:25

Ölpreise legen merklich zu. Am Markt wurde dies mit neuen Lagerdaten aus den USA begründet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im Mittagshandel 52,45 US-Dollar. Das waren 77 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur November-Lieferung erhöhte sich um 75 Cent auf 51,04 Dollar.

Am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) einen deutlichen Rückgang der landesweiten Rohölvorräte gemeldet. Dies spricht dafür, dass sich die hohen Lagerbestände langsam abbauen, was die Preise stützt. Am Mittwochnachmittag wird die US-Regierung ihre wöchentlichen Bestandszahlen bekanntgeben. Es wird mit einem Aufbau gerechnet. Sollten die Daten jedoch einen ähnlichen Lagerabbau zeigen, würde dies laut Commerzbank den Ölpreisen weiteren Rückenwind geben. Die Daten des API und der Regierung entwickeln sich nicht immer in die gleiche Richtung.

Gestützt wurden die Preise laut Commerzbank zudem durch den starken Rückgang der chinesischen Rohölproduktion im September. Dies erklärt laut Commerzbank auch den starken Anstieg der chinesischen Rohölimporte im selben Monat. Die Förderung in China sei durch die niedrigen Preise teilweise unrentabel geworden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

K+S startet Anlage zur Verringerung von Abwässern - Mehr Produktion möglich. "Mit unserer neuen KKF-Anlage schaffen wir eine weitere wichtige Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit für tausende Arbeitsplätze im hessisch-thüringischen Kalirevier", sagte K+S-Chef Burkhard Lohr laut Mitteilung. PHILIPPSTHAL - Der Dünger- und Salzhersteller K+S hat am Mittwoch eine Anlage zur Reduzierung von Salzabwässern im osthessischen Kalirevier in Betrieb genommen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:47) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,77 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar sank um 27 Cent auf 63,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:36) weiterlesen...

Weniger Abwasser für Werra: K+S nimmt Eindampf-Anlage in Betrieb. Dann wird eine sogenannte Kainitkristallisations- und Flotationsanlage (KKF) am Standort Hattorf bei Phillipsthal in Betrieb genommen. Dadurch soll nach Angaben des MDax -Konzerns die Abwassermenge um 20 Prozent reduziert werden. Das Verfahren sei in dieser Form neu. PHILIPPSTHAL/KASSEL - Mit einer neuen Technik will der Kasseler Dünger- und Salzhersteller K+S von Mittwoch (10.30 Uhr) an weniger Abwasser in Werra und Weser leiten. (Boerse, 16.01.2018 - 18:33) weiterlesen...

Ölpreise halten sich bei Dreijahreshochs. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,95 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg ebenfalls leicht um 17 Cent auf 64,47 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag in der Nähe ihrer in der Vorwoche erreichten dreijährigen Höchststände gehalten. (Boerse, 15.01.2018 - 07:46) weiterlesen...

Atomabkommen: Iran nennt US-Kritik 'langweilig'. "Die Politik von (US-Präsident Donald) Trump stellt lediglich den verzweifelten Versuch dar, ein solides internationales Abkommen zu untergraben", schrieb Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Freitagabend auf Twitter. Anstatt "eine langweilige Rhetorik" immer wieder zu wiederholen, sollten sich die USA, wie der Iran, an das Abkommen halten. TEHERAN - Der Iran hat die scharfe US-Kritik im Zusammenhang mit dem Atomabkommen als "langweilig" bezeichnet. (Boerse, 12.01.2018 - 22:37) weiterlesen...

USA setzen Atom-Sanktionen gegen Iran weiter aus. Das gab das Weiße Haus am Freitag bekannt. WASHINGTON - Die USA haben Sanktionen wegen des iranischen Atomprogramms weiter ausgesetzt und halten damit das Atomabkommen mit der Islamischen Republik am Leben. (Boerse, 12.01.2018 - 19:35) weiterlesen...