Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag ins Plus gedreht.

18.05.2017 - 18:00:24

Ölpreise drehen ins Plus. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 52,43 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 24 Cent auf 49,31 Dollar.

Gestützt wurden die Ölpreise durch Aussagen des Ölministers Algeriens. Laut Noureddine Boutarfa wollen sich neben Saudi-Arabien auch alle anderen Opec-Länder an einer Verlängerung der Förderbeschränkungen beteiligen. Saudi-Arabien hatte sich zuletzt gemeinsam mit dem Nicht-Opec-Land Russland für eine Verlängerung der Förderbeschränkung bis in das Jahr 2018 hinein ausgesprochen.

Am Morgen waren die Ölpreise noch unter Druck geraten. Wegen der politischen Turbulenzen in den USA hatten auch Anleger riskantere Anlagen wie Rohöl gemieden. Zuletzt hatte das US-Justizministerium zur Untersuchung möglicher Verstrickungen zwischen dem Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump und Russland einen Sonderermittler eingesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BP muss weitere Milliardenbeträge für Ölkatastrophe 'Deepwater' zahlen. Für das vierte Quartal stellte das Unternehmen eine Belastung von rund 1,7 Milliarden US-Dollar in Aussicht. Damit seien alle noch ausstehenden Ansprüche an das Unternehmen aus einem nun auslaufenden Entschädigungsprogramm berücksichtigt, teilte BP am Dienstag mit. Allerdings dürften die Zahlungen für "Deepwater" 2018 rund drei Milliarden Dollar betragen und damit eine Milliarde mehr als noch im dritten Quartal 2017 vom Konzern prognostiziert. LONDON - Die Bewältigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko schlägt beim britischen BP -Konzern mit weiteren Milliardenbeträgen zu Buche. (Boerse, 16.01.2018 - 09:08) weiterlesen...

Ölpreise knapp unter Dreijahreshoch. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 70,01 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg dagegen leicht um 18 Cent auf 64,48 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag knapp unter ihren am Montag erreichten dreijährigen Höchstständen notiert. (Boerse, 16.01.2018 - 07:59) weiterlesen...

Ölpreise steigen erneut auf höchsten Stand seit Ende 2014. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 70,23 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 44 Cent auf 64,74 Dollar. Zwischenzeitlich kletterten die Preise bis auf 70,37 beziehungsweise 64,89 Dollar und damit jeweils auf den höchsten Stand seit Ende 2014. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag an ihre Klettertour der vergangenen Wochen angeknüpft und sind erneut auf dreijährige Höchststände gestiegen. (Boerse, 15.01.2018 - 19:13) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach - knapp unter Dreijahreshochs. Sie hielten sich damit in der Nähe ihrer in der Vorwoche erreichten dreijährigen Höchststände. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,77 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel ebenfalls leicht um sieben Cent auf 64,23 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 15.01.2018 - 12:41) weiterlesen...

Ölpreise halten sich bei Dreijahreshochs. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,95 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg ebenfalls leicht um 17 Cent auf 64,47 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag in der Nähe ihrer in der Vorwoche erreichten dreijährigen Höchststände gehalten. (Boerse, 15.01.2018 - 07:46) weiterlesen...

Atomabkommen: Iran nennt US-Kritik 'langweilig'. "Die Politik von (US-Präsident Donald) Trump stellt lediglich den verzweifelten Versuch dar, ein solides internationales Abkommen zu untergraben", schrieb Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Freitagabend auf Twitter. Anstatt "eine langweilige Rhetorik" immer wieder zu wiederholen, sollten sich die USA, wie der Iran, an das Abkommen halten. TEHERAN - Der Iran hat die scharfe US-Kritik im Zusammenhang mit dem Atomabkommen als "langweilig" bezeichnet. (Boerse, 12.01.2018 - 22:37) weiterlesen...