Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag etwas gesunken.

29.08.2017 - 13:12:24

Ölpreise geben weiter nach - Überschwemmungen in USA belasten. Nach einer leichten Erholung im frühen Handel knüpften die Notierungen seit dem Vormittag wieder an die Verluste vom Wochenauftakt an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete gegen Mittag 51,48 US-Dollar. Das waren 41 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um sechs Cent auf 46,54 Dollar.

Am Ölmarkt bleiben der tropische Wirbelsturm "Harvey" und die Auswirkungen der Überschwemmungen auf die Ölindustrie an der Südküste der USA das alles beherrschende Thema. Im US-Bundesstaat Texas wurden mehrere Raffinerien geschlossen. Derzeit gebe es einen starken Einbruch bei der Nachfrage nach Rohöl in den USA, sagte Experte John Kilduff von "Again Capital", einem auf Rohstoffe spezialisiertem Handelshaus.

"Die Überschwemmungen werden noch längere Zeit eine Wiederaufnahme des Raffineriebetriebs, eine Bestandsaufnahme der Schäden und notwendige Reparaturarbeiten erschweren", hieß es in einer Analyse von Rohstoffexperten der Commerzbank. Sie verwiesen außerdem auf die Preisdifferenz zwischen den beiden Ölsorten, die sich auf etwa fünf Dollar ausgeweitet hat. Größer sei die Differenz zuletzt vor zwei Jahren gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geraten unter Druck - Hinweise auf Entspannung im Irak. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Abend 57,45 US-Dollar. Das waren 37 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November sank um 37 Cent auf 51,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und sind unter Druck geraten. (Boerse, 17.10.2017 - 19:08) weiterlesen...

Russland ruft Bagdad und Kurden zum Dialog auf. Beide Seiten müssten sich auf einen Kompromiss im Rahmen der Verfassung einlassen, sagte Vizeaußenminister Michail Bogdanow am Dienstag in Moskau. MOSKAU - Angesichts der Spannungen zwischen der irakischen Zentralregierung und den Kurden hat Russland die Konfliktparteien zum Dialog aufgerufen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Irak-Konflikt im Fokus. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Mittag 58,14 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 29 Cent auf 52,16 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach dem Anstieg der vergangenen Handelstage weiter zugelegt. (Boerse, 17.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl erneut gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 55,74 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 62 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:48) weiterlesen...

Ölminister: US-Präsident Trump soll lieber Geschäfte mit Iran machen. "Wir haben ja diesbezüglich den Amerikanern nie den Weg versperrt, sondern Trump tut es", sagte Bidschan Namdar Sanganeh am Dienstag der Nachrichtenagentur IRNA. Besonders im Öl- und Gassektor könne er sich eine effektive und gewinnbringende Zusammenarbeit mit amerikanischen Firmen vorstellen. TEHERAN - Der iranische Ölminister hat US-Präsident Donald Trump geraten, weniger Streit zu suchen und statt dessen amerikanischen Unternehmen profitable Geschäfte mit seinem Land zu gestatten. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 12:32) weiterlesen...

Iraks Kurden ziehen aus Stadt Sindschar und von Ölanlagen ab. Die Peschmerga-Kämpfer hätten die Stadt Sindschar verlassen, hieß es am Montag aus kurdischen Militärkreisen. Dort sollten stattdessen irakische Milizen und andere regierungstreue Kräfte einrücken. Nach Angaben aus Peschmerga-Kreisen zogen sich die Kurden auch von den Ölanlagen Avana und Bai Hassan nordwestlich der Stadt Kirkuk zurück. BAGDAD - Im Konflikt mit Iraks Zentralregierung haben sich die Kurden im Norden des Landes aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Boerse, 17.10.2017 - 10:18) weiterlesen...