Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben zu Beginn der neuen Handelswoche ihren Erholungskurs fortgesetzt, aber nur noch leicht zugelegt.

17.07.2017 - 12:35:25

Ölpreise legen weiter leicht zu. Am Montagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 49,06 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 13 Cent auf 46,67 Dollar.

Die Sorge vor einem zu hohen Angebot bleibt ein beherrschendes Thema am Ölmarkt. Der Preis für Rohöl liegt nach wie vor unter der Marke von 50 Dollar. Am Freitagabend hatte die US-Ausrüsterfirma Baker Hughes einen erneuten Anstieg der Bohrlöcher in den USA gemeldet. Allerdings legte die Zahl in der vergangenen Woche nur um zwei auf 765 zu. Dies war der geringste Anstieg seit Mai.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank werden die Ölpreise durch Daten aus China gestützt, die auf eine robuste Ölnachfrage hindeuten. Laut der nationalen Statistikbehörde stieg die Rohölverarbeitung in China im Juni auf 11,21 Millionen Barrel pro Tag. Damit liege das Volumen nur knapp unter dem Rekordniveau von Dezember 2016, hieß es weiter in der Analyse der Commerzbank.

In der Vorwoche hatte ein starker Rückgang der Ölvorräte in den USA eine kräftige Erholung der Ölpreise ausgelöst. Beide Notierungen waren um jeweils etwa fünf Prozent gestiegen und hatten damit ein Stück weit die jüngste Talfahrt wettgemacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Petro-Logistics sieht Anstieg der Opec-Fördermenge - Ölpreise drehen ins Minus. Das in Genf ansässige Beratungsunternehmen geht laut einer am Freitag veröffentlichten Studie davon aus, dass die Produktionsmenge des Kartells im Juli bei durchschnittlich etwa 33 Millionen Barrel pro Tag gelegen habe. GENF/LONDON/NEW YORK - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) dürfte nach Einschätzung des Analysehauses Petro-Logistics trotz einer beschlossenen Förderkürzung mehr Rohöl zu Tage fördern. (Boerse, 21.07.2017 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 49,55 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 21 Cent auf 47,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:40) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl legt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 47,48 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 63 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist erneut gestiegen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:12) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 49,27 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um zwei Cent auf 46,90 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 21.07.2017 - 07:30) weiterlesen...

Exxon fechtet Millionenstrafe an. Der Konzern reichte am Donnerstag eine Anfechtungsklage ein und kritisierte das Finanzministerium scharf. Die Strafe sei "grundlegend unfair", weshalb man vor Gericht ziehe, teilte Exxon mit. IRVING/WASHINGTON - Nachdem die US-Regierung wegen angeblicher Sanktionsverstöße eine Millionenstrafe gegen ExxonMobil verhängt hat, geht der texanische Ölriese auf Konfrontationskurs. (Boerse, 20.07.2017 - 22:44) weiterlesen...

Millionenstrafe gegen Exxon wegen Verstoß gegen Russland-Sanktionen. Das Bußgeld in Höhe von 2,0 Millionen Dollar (1,7 Mio Euro) werde aufgrund von Öl- und Gasgeschäften mit dem russischen Rosneft-Konzern fällig, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Sanktionsverstöße sollen sich im Mai 2014 abgespielt haben, als der heutige US-Außenminister Rex Tillerson noch Exxon-Chef war. WASHINGTON - Die US-Regierung hat dem Ölriesen ExxonMobil eine Millionenstrafe wegen Verstößen gegen Russland-Sanktionen aufgebrummt. (Boerse, 20.07.2017 - 18:11) weiterlesen...