Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt und an die Gewinne vom Vortag angeknüpft.

19.05.2017 - 13:11:24

Ölpreise steigen weiter. Marktbeobachter erklärten den Preisanstieg mit der Aussicht auf eine Verlängerung der Förderkürzung wichtiger Ölstaaten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stieg gegen Mittag um 64 Cent auf 53,15 Dollar. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich um 57 Cent auf 49,92 Dollar.

Am Ölmarkt rückt die Aussicht auf eine mögliche verlängerte Förderkürzung durch Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und Russlands wieder stärker in den Fokus. Viele Experten gehen mittlerweile davon aus, dass die Verlängerung beim Opec-Treffen in der kommenden Woche in Wien beschlossen wird. Zuvor hatten politische Turbulenzen in Washington die Investoren noch zeitweise in sichere Anlagehäfen getrieben, was auch die Ölpreise belastet hatte.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank haben die Anleger am Ölmarkt auch die Präsidentschaftswahlen in dem wichtigen Opec-Land Iran im Blick. Am Freitagmorgen haben die Wahlen begonnen. Der Ausgang könnte große Auswirkungen auf den Ölmarkt haben. "Sollte Hassan Ruhani im Amt bestätigt werden, dürfte sich die moderate Öffnung des Landes fortsetzen", hieß es in einer Analyse der Commerzbank. In diesem Falle dürften westliche Investitionen in den nächsten Jahren zu einem merklichen Anstieg der iranischen Ölproduktion führen.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Litauens Präsidentin für 'echte Lösungen' im EU-Streit mit Gazprom. "Die EU muss Gaspreisunterschiede beseitigen, die auf geopolitischen Gründen basieren", erklärte Grybauskaite am Mittwoch in Vilnius nach einem Treffen mit dem für Energie zuständigen Vizepräsidenten der EU-Kommission, Maros Sefcovic. Gazprom wiederum müsse europäische Gasverbraucher für Verluste entschädigen, die diesen durch undurchsichtige Handelspraktiken entstanden seien. VILNIUS - Im Streit zwischen der EU und dem russischen Gaskonzern Gazprom um die Bedingungen für Gaslieferungen nach Mittel- und Osteuropa fordert die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite "echte Lösungen statt symbolischer Entscheidungen". (Boerse, 24.05.2017 - 17:48) weiterlesen...

Ölpreise vor Opec-Konferenz wenig verändert. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent lag zuletzt bei 54,13 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um sieben Cent auf 51,40 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch vor einer wichtigen Opec-Konferenz vergleichsweise wenig bewegt und sind am späten Nachmittag leicht gesunken. (Boerse, 24.05.2017 - 17:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für BP auf 515 Pence - 'Buy'. Projektstarts, etwa im West-Nil-Delta, reduzierten die Risiken für das Produktionswachstum des Ölkonzerns bis ins Jahr 2018 hinein erheblich, schrieb Analyst Lucas Herrmann in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für BP von 505 auf 515 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.05.2017 - 14:31) weiterlesen...

Signale vor Opec-Treffen: Allianz will Produktionskürzung verlängern. Dies wurde im Vorfeld des halbjährlichen Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Donnerstag in Wien deutlich. Saudi-Arabien und Russland sowie weitere Ölproduzenten hatten sich dafür ausgesprochen, die seit Jahresanfang geltende Kürzung der Förderung um neun Monate bis zum Frühjahr 2018 zu verlängern. Die 13 Mitgliedsstaaten des Öl-Kartells sowie wichtige Nicht-Opec-Länder wollen als demonstratives Zeichen ihrer ungewöhnlichen Allianz am Ende des Treffens gemeinsam ihre Beschlüsse mitteilen. WIEN - Die Opec und weitere wichtige Ölförderstaaten wollen voraussichtlich auch in nächster Zukunft die Förderung von Rohöl drosseln, um damit den Preis möglichst in die Höhe zu treiben. (Boerse, 24.05.2017 - 12:48) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stieg auf 54,40 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 23 Cent auf 51,70 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Vortagsgewinne angeknüpft und zugelegt. (Boerse, 24.05.2017 - 11:43) weiterlesen...

Seele bleibt zwei weitere Jahre Chef des Energiekonzerns OMV. Der Aufsichtsrat habe den Vertrag des 56-Jährigen bis Juni 2020 verlängert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. "Die positive Entwicklung der OMV ist das Ergebnis der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens durch den Vorstand", begründete Aufsichtsratschef Peter Löscher den Schritt. Seele, der aus Bremerhaven stammt und zuvor Chef des deutschen Öl- und Gaskonzerns Wintershall war, führt die OMV seit 2015. Unter seiner Leitung hat der Konzern seine Profitabilität erhöht und sieht sich wieder auf Wachstumskurs. Auch der Aktienkurs hatte zuletzt stark zugelegt. Die OMV beschäftigt 22 500 Mitarbeiter. WIEN - Rainer Seele steht für weitere zwei Jahre an der Spitze des österreichischen Energiekonzerns OMV . (Boerse, 24.05.2017 - 10:26) weiterlesen...