Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt und an die Gewinne vom Vortag angeknüpft.

19.05.2017 - 13:11:24

Ölpreise steigen weiter. Marktbeobachter erklärten den Preisanstieg mit der Aussicht auf eine Verlängerung der Förderkürzung wichtiger Ölstaaten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stieg gegen Mittag um 64 Cent auf 53,15 Dollar. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich um 57 Cent auf 49,92 Dollar.

Am Ölmarkt rückt die Aussicht auf eine mögliche verlängerte Förderkürzung durch Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und Russlands wieder stärker in den Fokus. Viele Experten gehen mittlerweile davon aus, dass die Verlängerung beim Opec-Treffen in der kommenden Woche in Wien beschlossen wird. Zuvor hatten politische Turbulenzen in Washington die Investoren noch zeitweise in sichere Anlagehäfen getrieben, was auch die Ölpreise belastet hatte.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank haben die Anleger am Ölmarkt auch die Präsidentschaftswahlen in dem wichtigen Opec-Land Iran im Blick. Am Freitagmorgen haben die Wahlen begonnen. Der Ausgang könnte große Auswirkungen auf den Ölmarkt haben. "Sollte Hassan Ruhani im Amt bestätigt werden, dürfte sich die moderate Öffnung des Landes fortsetzen", hieß es in einer Analyse der Commerzbank. In diesem Falle dürften westliche Investitionen in den nächsten Jahren zu einem merklichen Anstieg der iranischen Ölproduktion führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage. "Der Iran hat gerade eine ballistische Rakete getestet, die in der Lage ist, Israel zu erreichen. Sie arbeiten auch mit Nordkorea zusammen. Mit unserem Abkommen ist es nicht weit her!", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) bei Twitter. TEHERAN - Nach dem iranischen Test einer Mittelstreckenrakete hat US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen mit der Islamischen Republik erneut infrage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Iran zeigt mit neuer Mittelstreckenrakete Muskeln. Die Rakete des neuen Typs Choramschahr kann nach iranischen Medienangaben mehrere Sprengköpfe tragen und damit mehrere Ziele gleichzeitig angreifen. Die Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte am Samstag auch ein Video von dem Test, der erfolgreich verlaufen sein soll. TEHERAN - Ungeachtet amerikanischer Drohungen hat der Iran nach eigenen Angaben eine Mittelstreckenrakete mit 2000 Kilometern Reichweite getestet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 12:00) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich wenig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagabend 56,65 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um fünf Cent auf 50,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss nur wenig bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 18:59) weiterlesen...

Opec: Ölstaaten halten sich an Förderlimit. Im August sei das Kappungsziel sogar spürbar übertroffen worden, teilte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Freitag in Wien mit. Das Ziel sei nicht nur zu 100 Prozent, sondern mit 116 Prozent so strikt erfüllt worden wie bisher noch nie. Allerdings gibt es innerhalb des Bündnisses erhebliche Unterschiede bei der Einhaltung des Limits. Es seien weitere Anstrengungen nötig, bestimmte Länder zur Einhaltung der Auflagen zu drängen, hieß es. WIEN - Die Allianz aus Opec- und zehn Nicht-Opec-Staaten hält sich mehr denn je an das eigene Öl-Förderlimit. (Boerse, 22.09.2017 - 17:25) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Freitagmittag 56,45 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss kaum bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 13:16) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,38 Dollar. Das waren fünf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um sechs Cent auf 50,61 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.09.2017 - 07:41) weiterlesen...